Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Sommerfest - Swjećimy lětni swjedźeń

Hallihallo, die Party geht jetzt los.
Hallihallo, die Freude die ist groß.
Gemüse, Kekse, Süßigkeiten -
alles steht bereit.
Wir hören unsere Lieblingslieder -
jetzt ist Partyzeit."

Am Mittwoch, den 21.Juli 2021 lud ćeta Jasmin mit den Mädchen und Jungen der „Igelgruppe“ alle Kinder der Einrichtung zu einem kleinen Sommerfest in den Garten ein. Die Kinder verteilten Einladungs- und Eintrittskarten. Eliah und Wórša übernahmen den Einlass. Noah und Franz standen an der "Candybar" wo es auch gesunde Snacks gab und Sophia und Marlena waren unsere "Bar- Mädels". Sie verteilten leckere Drinks an die durstigen Partygäste.
Die Party startete mit gemeinsamen Tänzen und Liedern. An der Bastelstation konnten die Kinder ihr eigenes Eis kreieren.
Es wurde viel getanzt und gelacht und alle hatten sehr viel Spaß.

Vielen Dank an ćeta Jasmin und den Mädchen und Jungen der „Igelgruppe“ für die tolle Überraschung.

Zwěrjeće dožiwjenje – Abschlussfahrt der Vorschüler

Abschlussfahrt Vorschüler CSB-Kita Panschwitz-Kuckau

Am Dienstag, den 29. Juni 2021 begaben sich die Vorschulkinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen  auf ein “tierisches Erlebnis”. Ein Erlebnis, welches schon mit der Busfahrt begann. Sie führte uns auf die Kinder- und Jugendfarm des CSB nach Hoyerswerda. Ob Enten baden, Ziege melken, Pferde striegeln oder reiten, Gänse füttern oder Schildkröten bestaunen – für jedes Kind war etwas dabei. Fröhlich und ausgelassen verbrachten die Kinder den Tag auf der Farm. Leider war der Tag welcher, Zitat Paulina: “der schönste Tag in meinem Leben ist” viel zu schnell vorbei.
Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei Bernd Latta und seinen Mitarbeitern für den unvergesslichen Aufenthalt.

Die Gewinner unseres Rätsels stehen fest - Dobyćerjo hódančka so wulosowachu

Gewinner

In unserem Jahresthema “Unsere Heimat – Domizna je wulkotna” wurden die Kinder und Eltern aufgefordert. sich auf eine sagenhafte Entdeckungstour in und um Panschwitz-Kuckau zu begeben.

Die Gewinner unseres Rätsels sind:

Lukas und Amelie Schön
Paul und Pia Knobloch
Zofija Hoyer

Familie Schön berichtet über ihren ganz besonderen Sonntagnachmittag:

Im Kindergarten sind wir auf das Rätsel aufmerksam geworden und haben uns für das Wochenende gleich das Ziel gesetz, uns auf die Suche nach den im Rätsel gefragten Orten zu machen.
Also sind wir im Kloster gestartet. Der Weg führte uns  zunächst durch den Lippe Park nach Schweinerden, wo auch schon ein Teil des Rätsels aufzufinden war. Die alte Mühle mit dem Schriftzug haben wir gleich erkannt. Weiter ging für uns der Weg zurück nach Panschwitz. Vom Fahrradweg aus gingen wir gleich die Straße Richtung Kuckau am Bauhofgelände vorbei und direkt zur Kobermühle, wo auch schon das nächste Bild aus dem Rätsel auf uns gewartet hat- zwei Mühlensteine.
Von dort aus führte uns die Straße an der Schanze weiter Richtung Familie Rehde. Dort dann über die kleine Brücke Richtung Familie Vacek und schon konnten wir gleich nach der Brücke das nächste rätselhafte Bild entdecken. Ein Sitz, geschnitzt aus Holz, der zum ausruhen einlädt. Zurück über die kleine Brücke und in Richtung vom alten Gasthof haben wir dann auch schon gleich das nächste Bild vom Rätsel entdeckt. Die Wurzel war sehr schwer zu finden, aber es ist uns gelungen.
Von dort aus gingen wir dann noch in Richtung des letzten Bildrätsels, dessen Lage uns natürlich bekannt ist. Der Weg zum Kindergarten führt uns dort immer vorbei. Also sind wir vom alten Gasthof die Treppe hoch gegangen, am Sportplatz vorbei in Richtung Kindergarten und dann dort runter in die Hohle. Dort haben wir auch gleich das letzte Bildrätsel gelöst. Dieser Ausflug war ein sehr schöner und hat uns sehr viel Freude bereitet.

Der Spielplatz auf dem Hortgelände nimmt Gestalt an...

„Hurra, wir gehen an den Strand“

Strand mäßig ausgerüstet startete die Gruppe der „Raupe Nimmersatt“ am Freitag, den 18. Juni 2021 eine fröhliche Badeparty. Bei sommerlichen Temperaturen wurde zuerst im Sandkasten ein großes Loch ausgehoben um dann den mit Wasser gefüllten Kegel einzusetzen. Nun konnten die gebastelten Schiffe auf ihre Fahrtauglichkeit geprüft werden. Die mitgebrachten Wasserbomben der Kinder kamen zum Einsatz und es wurde nach Lust und Laune gespritzt, gematscht und gepanscht.

Wochłódźace kupanske dopołdnjo je so wšitkim jara lubiło, wšako bě nimale kaž w dowolu.

„Sportej zdar – Sport frei!“

Kinder wollen springen,
kullern, klettern und sich dreh'n.
Wollen Bälle werfen, um die Wette laufen -
mutig mal ganz oben steh'n.

Nach einem gelungenen Sportfest der Vorschulkinder auf dem Sportplatz glänzten die Siegermedaillen in der Sonne.

Meja je padnyła - Der Maibaum ist gefallen

Meju w pěstowarni powalichu a hólcy spěšnje wo wjeršk napřemo běžachu.
Mato a Noah hrabnyštaj sej wjeršk  a sej mejskej kralownje Leticiu a Wóršu wuzwolištaj.
K rejce so dźěći wjerćachu a z tym rjany nałožk woswjećichu.

Unser Maibaum wurde nun gefällt und Mato hat sich seine Leticia zur Maikönigin gewählt.
Auch Noah eroberte die Krone mit schnellen Schritten und tanzte mit seiner Wórša zu sorbischen Klängen.

Mały nyšpor woswjećili – Ehrung der heiligen Maria

Z pisanymi kwěćelemi podachu so dźěći předšulskeje skupiny k Rjedźic kapałce w Kukowje. Zhromadnje z Rjedźic wowku so k swjatej Mariji modlachmy a spěwachmy. Kóžde dźěćo staji swěčku před wołtarnišćo a so swjatej Mariji dźakowaše abo w swójskej naležnosći prošeše. Kwěćele dźěći pyša nětk wołtarnišćo jako znamjo našeje česćownosće.

Die Vorschulkinder feierten an der Marienkapelle bei Familie Rehde in Kuckau eine kleine Maiandacht. Mit Liedern und Gebeten ehrten sie die heilige Mutter Maria. Mit einer angezündeten Kerze sprachen die Kinder ihre persönlichen Fürbitten vor. Die mitgebrachten bunten Blumensträuße schmücken nun den Altar als Zeichen unserer Dankbarkeit.

Oh - das duftet!

Die Sonne schien, der Klostergarten des Ernährungs- und Kräuterzentrums des CSB im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau konnte wieder Besucher empfangen und so machten sich die Jüngsten der Kita in Panschwitz-Kuckau mit ihren Erzieherinnen auf den Weg zum Klostergarten. Schnell wurde der Garten "erobert", aber am interessantesten waren die vielen Düfte im Garten, besonders der in voller Blüte stehende Flieder zog die Kinder an.  So bekam jeder zum Anschluss einen weißen Fliederzweig - und wie der duftete!

Ein Geschenk zum Muttertag – paslenka za maćerku

Gemeinsam mit den Erzieherinnen bastelten die Kinder der “Froschgruppe” ein Steckkkisen.
Mit diesem tollen Haushaltshefer möchten sie die Muttis am Muttertag überraschen.
Zum Nachmachen benötigt ihr:
Pappkarton rund ausgeschnitten
Bunten Stoff und Schleifen
1/3 der leeren Toilettenpapierrolle
Watte und Kleber
Gemeinsam mit der Mama könnt ihr euch die Geschichte “Oles kaputte Strümpfe” downloaden. Viel Spaß beim lesen und zuhören.

Mejski štom – Der Maibaum

Traditionsgemäß wurde am 30. April im Garten der Kindertagesstätte der Maibaum aufgestellt.
Mejski štom naš zeleny,
z bantami je pyšeny.
Módre, běłe, čerwjene
zmawuja tam wjesele.
S. Wjeńcyna

Mit Lupe und Mikroskop auf Entdeckungstour

Z lupu a mikroskopom wobhladachu sej dźěći přirodu. Wobkedźbowachu kak wona wotući a so nam w pisanych barbach pokaza. Samo wšelakore zwěrjata, kaž šlinki, łački, bruki, so namakachu. To bě jara napjate dožiwenje.

Interessiert beobachteten die Mädchen und Jungen die Natur im Frühling. Neben der bunten Pflanzenpracht, entdeckten die Kinder allerlei Insekten.

Wir bereiten uns auf das Osterfest vor - Přihotujemy so na jutrońčku

Das Osterstündchen – jutrowna hodźinka

In wöchentlichen Osterstündchen bereiten sich die Mädchen und Jungen auf das Osterfest vor. Anhand von Legematerialien wie z.B. Tücher, kirchliche Symbole, Naturmaterialien,  wird den Kindern auf besinnliche und spielerische Weise die Bedeutung des Osterfestes und die Auferstehung Jesu nahegebracht. Sehr viel Freude bereitet den Kindern das Einsäen von Samenkörnern und  Gräsern.

Bemalen von Ostereiern – Pomolowanje jutrownych jejkow

Die Mädchen und Jungen erlernen und erproben vielfältige Techniken beim Gestalten von Ostereiern.

Osterwerkstatt - Jutrowna dźěłarnička

Kreativ zeigen sich die Kinder in der Osterwerkstatt. Gemeinsam wird  gebastelt, gepflanzt, bemalt und gestaltet.

Póstny rub – čakanje na jutry

Dźěći předšulskeje skupiny dwurěčneje pěstowarnje w Pančicach  Kukowje zahajichu póstny čas z wosebitym kreatiwnym předewzaćom. Ze swojimaj kubłarkomaj wupyšichu hłowny zachod pěstowarnje z póstnym rubom. Pyšichu rub z wobrazami Jězusoweho žiwjenja z dźewjeć wobrazami. W tydźenskich so wotměwacych jutrownych hodźinkach zaběrachu so dźěći mjez druhim ze stawiznomaj wo Zachäusu a Bartimäusu. W małym eksperimenće wuspytachu so dźěći ze začinjenymaj wóčkomaj skupinsku rumnosć wuskušeć. Mějachu móžnosć sami začuwać – ćmu, bjezmócnosć a samotnosć. W zwisku ze Zachäusom so intensiwnje z temu přećelstwo a wuzamknjenje zaběrachu. Zhromadne rozmołwy nam pokazachu, zo je kóždy jednotliwc witany pola swojeho njebjeskeho nana, zo je kóždy před Bohom samsny a jenak hódny. Póstny rub njech je nam znamjo Jězusoweho žiwjenja, ćerpjenja a z rowa stanjenja.

Wir gehen auf eine Reise in den unendlichen Weltraum!

Die Planeten, Sterne und Galaxien interessieren und begeistern die Kinder  immer wieder. So starteten die Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen der „Igelgruppe“ das „Weltraumprojekt“.  Die Kinder lernten die acht Planeten kennen, bauten aus Lego Steinen Raketen und Satelliten, balancierten über die Milchstraße und verwandelten sich in Astronauten.  Auch zu Hause lies die Kinder das Thema nicht mehr los. So brachten die Mädchen und Jungen interessantes und wissenswertes Anschauungsmaterial mit in den Kindergarten.

Dźens  su wšitcy wjeseli,
swjedźeń swjeća póstniski.
Dźěći dźensa campruja
a so za to předrasća.

Wir feiern heute Fasching
und alle sind dabei.
Wir klatschen in die Hände
und eins und zwei und drei.

Lube předšulske dźěći, liebe Vorschulkinder,

.....die Aufregung und Spannung steigt, denn bald beginnt für euch die Vorschulzeit!
Sicherlich könnt ihr es kaum erwarten viel Neues zu erlernen.  Unser Hausmeister, Herr Schneider, hat den Vorschulraum liebevoll renoviert. Der neue Anstrich an den Wänden und der neue Bodenbelag lassen den Raum freundlich und einladend wirken. Eine Überraschung habe ich für euch, aber noch wird sie nicht  verraten.
Ich freue mich schon sehr auf euch!
Herzliche Grüße -  eure knjeni Škodźina

Download Mal- und Bastelvorlage

“Bóh njech žohnuje tutón dom”

Je hižo z tradiciju, zo kóždolětnje knjez farar Dawidowski našu pěstowarnju, kotraž je w nošerstwje Křesćanskeho socialneho kubłanskeho skutka Sakska  z.t., žohnuje. Lětsa pak domyswjećenje na hinaše wašnje přewjedźechmy. Poswjećena swěčka, swjaty křiž a pisany kwěćel pyšachu blido w skupinskej rumnosći. Zhromadnje so pobožnje modlachmy a spěwachmy wjesele k Božej česći. W próstwach prošachmy wo žohnowanje za nowe lěto 2021. Modlachmy so za chorych, samotnych a wosebje wo strowe zasowidźenje wšitkich dźěći. Jako znamjo zhromadnosće swěćeše so swěčka we wšitkich skupinach .

kubłarki dwurěčneje pěstowarnje Pančicy-Kukow

Ich hab ein kleines Vogelhaus

Ich hab ein kleines Vogelhaus
Von Tannenholz und Rinde.
Da streue ich das Futter aus.
Ihr Vöglein, kommt geschwinde!

In meinem kleinen Vogelhaus
Hab ich so viele Gäste.
Kein Vöglein flieget hungrig aus.
Herbei zum Futterfeste.

Christine-Gisela Schmidt

Bastelideen für die Vogelhochzeit - ptačokwasna paslenska předłoha

Download der Vorlagen

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Lube předšulske dźěći, liebe Vorschulkinder

Da ihr zurzeit leider nicht die Vorschule besuchen könnt, haben wir euch einige Aufgaben zusammengestellt. Bitte löst diese gemeinsam mit den Eltern.
Viel Spaß!
(Quelle: “Mein Spiel- und Spaßbuch” von Prescolaris, “Ich bin bald ein Schulkind!” Auer Verlag, “Kunterbunter Lernspaß” Kinderland)

Vorlagen zum Download

Partožica
Swěčki wšě so zybola
a wóń mje wobdawa.
Wšitcy so nětk raduja,
nóc Boža přichadźa.

(Wórša Wićazowa)

Přejemy wšitkim žohnowane, hnadypołne hody, kaž tež měrne swjate dny w kruhu Wašich lubych. Do noweho lěta wšitko dobre, strowotu a dale tajke přijomne mjezsobne zhromadne dźěło.

Wir wünschen allen ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie. Für das neue Jahr alles Gute, Gesundheit und weiterhin eine angenehme Zusammenarbeit.

Swjata Marija pyta hospodu – “Pójtaj nutř”

Hižo dołhi čas do prěnjeho adwenta přemyslowachu sej kubłarki Pančan pěstowarnje,kotraž je w nošerstwje Křesćansko-socialneho kubłanskeho skutka Sakska z.t., kak by so čas čakanja na Bože dźěćatko tež w kubłanišću skrótšić a porjeńšić móhł. Wosebje pak tež, kak by so hłubši křesćanski zmysł dźěćom sposrědkować hodźał. Tak wurosće ideja nałožk “hospodu pytanja” wožiwić. Dachmy sej figury  swjateje Marije, swjateho Józefa a wóslika rězbarić. Na dźěćacych kemšach poswěći nam knjez farar D. Dawidowski tute swjatočnje. Nazwučowachmy nowy spěw wo Marije hospodu pytanja. Zhromadnje z dźěćimi spřihotowa so wosebite městno za luby wopyt. Spočatk adwenta běše tak daloko. Swjata Marija zaklepa wo durje skupiny “husańcow” . Dźěći witachu pućowaceju ze spěwom a modlitwu. Po třoch dnjach, wupjelnjenych z małymi nyšporkami, rozžohnowa so skupina z pućowacymaj a přepoda je susodnej skupinje. Tak pućujetaj na směr Betlehem, přez pěstowarnju, žłobik a hort. Wosebity to nałožk, kotryž samo dźěći narěći a z tym dohodowne – hodowne poselstwo zbliži.

M.- Šołćina

Jandźel pěstowarnju wopytał

Njewšědny wopyt mějachu dźěći našeje pěstowarnje, pjatk 04. decembra. Jandźel a jeho pomocnik nas wopytachu. Potym zo běše jandźel (Anna-Maria Brettschneiderec) nam spěw  “Přadła je Marja kudźałku” přednjesła wudźěli jeje pomocnik małke dariki. To běše wjeselo wězo wulke a jako dźak zaspěwachu dźěći hnydom hodowny spěw. Zapłać Bóh jandźelej a jeho pomocnikej za tutón rjanu překwapjenku.

Eine bunte Herbstrallye – pisana zběrka nazymskich płodow

Mit einem leeren Beutel und einer Liste mit herbstlichen Früchten ging es hinaus in den Lippe Park. Die Aufgabe der Kinder aus der „Froschgruppe“ war es, wie auf der Liste aufgezeigt, die  vorgegebene Anzahl der Früchte, Blätter und Samen einzusammeln. Mit wachsamen Augen  durchstöberten die Mädchen und Jungen den Park nach den Früchten des Herbsts. Die Früchte der Buche, der Kastanie oder des Ahorns wanderten nach und nach in die Beutel. Nach Erledigung der Aufgabe ging es  zurück in den Kindergarten, wo  die Früchte zum Trocknen ausgelegt wurden. Aus den bunt gesammelten Naturmaterialien entsteht später eine wunderschöne herbstliche Dekoration.

“Dźak na domchowance”

Lisćo so pisani, žołći a čerwjeni - kwětka ta kermušna nas wšitkich přeproša.
Nazyma, nazyma, nazyma je pisana.

Erde, die uns dies gebracht, Sonne, die es reif gemacht.
Liebe Sonne, liebe Erde, euer nie vergessen werde.

-Christian Morgenstern-

Pisane korbiki, pjelnjene z płodami domjacych zahrodkow pyšachu blida skupinskich rumnosćow pěstowarnje. Z małej stawiznu wo słowčku “dźakuju” woswjeći so swjedźeń domchowanki. W njej zhonichu dźěći kak wobćežne a sprócniwe je wšědne dźěło ratarjow a burow. W rozmołwje z nimi so tež naspomni kak lochkomyslnje so dźens ze žiwidłami wobchadźa a da nastork k přemyslowanju.
Zhromadnje z dźěćimi znosy so, za čož so k domchowance dźakujemy. Dźakujemy so za płody ze zahrodki, za posměwk, słónco, dešćiki a tež za přećelne słowo. Lisćina dźaka bě přewšo dołha. Na swjedźenju domchowanki zhonichu dźěći, zo je jednore słowčko “dźakuju” přewšo drohotne.

 

Dźakuju pilnym pomocnikam – Danke an die fleißigen Helfer

Unter dem Sonnensegel spielen, toben lachen
Und manch´ tolle Sachen machen!

Die Krippengruppe der „Mäuschen“ bedankt sich herzlich bei allen fleißigen Vatis für das Anbringen des Sonnensegels.

Eine Waldhütte im Lippe-Park

Im Sommer ist es im Wald einfach besonders toll. Man kann auf Bäume klettern, Pilze und Beeren sammeln und die Natur beobachten. Oder man baut sich eine Hütte. Die herumliegenden Äste im Lippe-Park trugen die Kinder aus der „Froschgruppe“ nach und nach eifrig zusammen. Ein stabiles Häuschen entstand. Nun erwartet die Waldhütte die Kinder wöchentlich um darin zu picknicken, zu spielen und um Spaß zu haben.