Der bundesweite Vorlesetag - Předčitanski dźeń

„Was für eine Geschichte wird uns Kindern heute vorgelesen?“
Mit dieser Frage warteten die Kinder neugierig auf die „Vorleser“. Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages am Freitag, den 16. November, haben sich Sylvia Schön, Maria Magdalena Schneider und Clemens Schkoda, Referent der Domowina, bereit erklärt  in unserer Einrichtung den Kindern ausgewählte Geschichten und Märchen in sorbischer Sprache vorzulesen. Freudestrahlend begrüßten die Mädchen und Jungen Clemens Schkoda welcher eine große Auswahl an Kinderbüchern mitgebracht hatte. Schnell fanden die Kinder das für sie interessanteste Buch. Mit „Es war einmal“ begann die Geschichte vom Spatzen Frido welcher das Fliegen erlernte. Durch die Mimik und Gestik und dem bunt illustrierten Bildern von Eva- Maria- Zschornack wurde die Geschichte lebendig. Die Neugier wuchs „Wie endet wohl die Geschichte?“. Mit Hilfe seiner Freunde aus dem Wald erlernte Frido schließlich das Fliegen. Die Kinder waren von der Geschichte fasziniert und traten nach dem Vorlesen in Erfahrungsaustausch.
Einen Bären Namens Benno brachte Sylvia Schön mit. Sie las, aus ihrer Feder stammende Geschichte „Palčička a bruny bar” vor.
Das Märchen von Hans Christian Andersen “Das Feuerzeug” begeisterte die Vorschulkinder. Ein selbst gemaltes Bild machte das Märchen noch anschaulicher und verständlicher.
Die Kinder und die Erzieherinnen bedanken sich ganz herzlich für den tollen Vormittag.

“Hosćo du na kermušu....” - Kirmes in der Kita

In der Herbstzeit wird in vielen Orten der sorbischen Oberlausitz die Kirmes – das Kirchweihfest – gefeiert. Die Menschen treffen sich zum fröhlichen Beisammensein und die Kinder freuen sich auf den traditionellen Rummel mit Kinderkarussell und Losbude.
Am 18. Oktober feierten wir in unserer Einrichtung Kirmes. Schon einige Tage vorher bereiteten sich die Mädchen und Jungen auf das Fest vor. Gemeinsam wurde leckerer Kirmeskuchen gebacken, Lieder und Gedichte gelernt und viel über den christlichen Brauch erfahren.
Bei schönstem Sonnenschein trafen sich am Vormittag alle Gruppen im Garten der Kindertagesstätte. An den verschiedenen Stationen konnten die Kinder Eulen basteln, Tattoos auf die Arme malen lassen, ihr Glück beim Lose ziehen versuchen, oder ihr Geschick beim Dosenwerfen ausprobieren. Großer Andrang herrschte am Süßigkeitsstand. Dort ließen sich die Mädchen und Jungen die selbst gebackenen Waffeln schmecken. Natürlich durften auch Gummibärchen, Zuckerwatte und andere Naschereien nicht fehlen.
Zum Abschluss der gelungenen und vielseitigen Kirmes wurden die gelernten Lieder gesungen.

Der neue Spielplatz wurde feierlich eröffnet – Wotewrjenje noweho hrajkanišća

Interessiert verfolgten die Mädchen und Jungen den Bau des Spielplatzes im Garten des Kindergartens. Martin Krahl, Inhaber der Firma GartenArt aus Panschwitz-Kuckau, und seine Mitarbeiter schufen einen wunderschönen naturnahen Spielplatz. Die unterschiedlichsten Elemente aus Holz animieren die Kinder zum Klettern und balancieren. Ein ganz besonderer Hingucker ist das große Krokodil.
Gespannt fieberten die Mädchen und Jungen der Eröffnung entgegen. Nach einem gemeinsamen Lied und dem Zerschneiden des Bandes durch Ronny Schkoda, Bereichsleiter Kindertagesstätten bei dem Träger der Einrichtung, dem Christlich-Sozialen Bildungswerk Sachsen e.V. (CSB), Martin Krahl, und der Leiterin der Kita, Petra Batschko, übernahmen die Kinder begeistert ihren neuen Spielplatz.
Ein herzlicher Dank geht an alle fleißigen Helfer, die es ermöglichten, diesen wunderschönen Spielplatz zu gestalten!

Auf der Suche nach den Zuckertüten – Wotchadnička předšulskich dźěći

Der 19.Juni 2018 war für die 28 Vorschulkinder unserer Einrichtung ein ganz besonderer Tag. Gleich nach dem Frühstück wollten sie Ihre Zuckertüten suchen. Aber wo? Im Lippe-Park wachsen viele Bäume, da sollte die Suche beginnen. Außerdem konnten wir Sonja Müller im Ernährungs- und Kräuterzentrum besuchen. Gemeinsam ernteten wir im Klostergarten Salat, Radieschen und Kohlrabi, pflückten verschiedene Beeren und suchten Kräuter und Blumen. Aus dem Gemüse und Kräutern bereiteten die Kinder einen leckeren Gemüsedip zu und aus den Beeren wurde ein leckerer Milchshake hergestellt. So verging der Vormittag wie im Fluge, doch die Zuckertüten haben wir immer noch nicht gefunden.
Nach dem Mittagessen ging die Suche weiter. In Schweinerden bei Familie Knopp wartete die nächste Überraschung. Die Zuckertütenzwerge hatten eine Schatzkarte abgegeben. Ob wir so die Zuckertüten finden? Gemeinsam entschlüsselten die Kinder die Karte und fanden auch einen Schatz. Es waren zwar nicht die Zuckertüten, aber eine Truhe voller Süßigkeiten. Nach einer kurzen Eis Pause ging die Suche weiter. Immer der Nase nach führte uns der Weg  über Cannewitz nach Ostro. Auf dem festlich geschmückten Sportplatz erwarteten die Mädchen und Jungen ihre Eltern. Nachdem die Kinder ihre Portfolios und Vorschulmappen bekommen hatten, fehlten nur noch die Zuckertüten. Ratlosigkeit machte sich breit. Wo sind die Zuckertüten? Doch dann war es endlich soweit. Eine Kutsche brachte die lang ersehnten Zuckertüten.
Mit einem gemütlichen Grillabend ging für unsere Vorschulkinder ein langer und aufregender Tag zu Ende.
Wir möchten uns bei allen fleißigen Helfern recht herzlich bedanken, die den Kindern den unvergesslichen Tag ermöglichten.

Mit Rucksack auf Entdeckungstour – wulět do klóšterskeje zahrody

Bei strahlendem Sonnenschein begaben sich die Kinder der “Froschgruppe” in den Klostergarten. Die Neugier und Entdeckungslust war riesig. Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der grünen Wiese gingen wir gestärkt auf Beobachtungstour. Der Teich mit seinen bunten Seerosen machte uns neugierig. Welche Tiere leben im Wasser? Konzentriert beobachteten wir das Leben auf und im Wasser. Im Kräutergarten benannten wir die unterschiedlichsten Kräuterpflanzen, schmeckten und rochen diese. Um unsere Sinne zu trainieren nutzten wir den “Pfad der Sinne”. Barfuss gingen wir über die einzelnen Elemente aus Holz, Sand, Erde, Kiesel- und Pflastersteinen. Beim Durchlaufen beschrieben die Kinder ihre Empfindungen mit Wörtern wie: kitzelig, es pieckst, es krabbelt, kalt und nass. Die Entdeckungstour war jedoch noch nicht beendet. Im Klang- und Musikpfad hatten wir die Möglichkeit auf verschiedenen Instrumenten zu spielen. “Da war Musik im Ohr”! Ob mit der Trommel aus Stein oder mit dem Xylophon aus Metall bzw.aus Bambus – das Reportoire an Liedern ging nicht aus. Langsam neigte sich der Vormittag dem Ende zu und die Beine wurden müde. Mit einer fröhlichen Rutschpartie beendeten wir unseren kleinen Ausflug.

Maibaumwerfen als Familienfest - Mejemjetanje jako swójbny swjedźeń

“Hdźeš so módrja, zelenja, naše hory hajnišća...” erklang das traditionelle, sorbische Volkslied, welches Bestandteil eines jeden Maibaumwerfens ist, auch am 25. Mai 2018 auf dem Sportplatz in Panschwitz-Kuckau. Die Kinder und Erzieher der zweisprachigen Kindertagesstätte luden erstmals Eltern und Großeltern zum gemeinsamen Maibaumwerfen ein. Ganz anders als sonst, fand dieser Höhepunkt im Kita-Jahr am Nachmittag als Familienfest mit Festzelt auf dem Sportplatz statt. Gegen 15:30 Uhr war das Zelt bereits voll mit Gästen, welche dem Programm ihrer Kinder und Enkelkinder voller Erwartungen entgegenfieberten.
Als erstes durften die Jungen und Mädchen der beiden Krippengruppen ihr eingeübtes Programm zeigen. Die Kinder der Bienchen-und der Marienkäfergruppe traten dazu in eigens dafür angefertigten Bienenkostümen auf und verzückten damit alle Anwesenden. Es folgte das gemeinsame Programm der Kindergartenkinder, welche bereits in den Wochen vor dem Fest fleißig neue Lieder und traditionelle, sorbische Volkstänze geübt haben. Die Gäste waren sichtlich stolz auf ihren Nachwuchs und dankten es diesem mit lautem, anhaltendem Beifall.
Die jeweiligen Maiköniginnen der einzelnen Kindergartengruppen waren besonders aufgeregt, denn sie hatten die Ehre, die sorbische Tracht tragen zu dürfen.
Direkt im Anschluss an das Kulturprogramm fand der eigentliche Höhepunkt, dem besonders die Jungen entgegenfieberten, statt: der Wettlauf um den Wipfel des Maibaumes. Jeweils in ihren Kindergartengruppen stellten sich die Jungen geordnet auf. Die jüngsten unter ihnen durften als erste starten. Die Vorschulgruppe machte den Abschluss. Im Chor gaben die Besucher das Startsignal und die einzelnen Wettläufe konnten beginnen. Alle Jungen waren bemüht und gaben ihr Bestes, dennoch gab es, wie bei jedem Wettlauf nur jeweils einen Gewinner. Ein Jubelschrei und lauter Beifall kündeten davon, dass die jeweiligen Maikönige den Birkenzweig erhascht haben. Die Maikönigspaare haben sich schnell gefunden und zogen nun gemeinsam zum Festtanz ein, bei dem sie sich mit ihrem Partner zu Walzerklängen wiegten.
Das Familienfest klang anschließend bei Kaffee, Limonade und selbstgebackenen Kuchen der Eltern im Festzelt aus. Die Kinder und Eltern nutzten das schöne, sommerliche Wetter zum gemeinsamen Spiel und Spaß auf dem Sportplatz oder einfach zum gemütlichen Austausch untereinander. Der eigens für das Fest organisierte Eiswagen hielt genügend Erfrischungen für Jung und Alt bereit. So genossen die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte einen schönen Nachmittag mit ihren Gästen und verabschiedeten sich anschließend ins wohl verdiente Wochenende. 

Unsere Europawoche

Anlässlich der diesjährigen Europawoche im Mai lernten die Mädchen und Jungen viel Wissenswertes und Interessantes über einige der 28 europäischen Länder kennen.

So reiste die „Häschengruppe“ durch das Land Belgien. Sie bastelten eine Wimpelkette in den Farben der Belgischen Flagge. Die Handpuppen, Königin Mathilde und König Phillipe, erzählten spannende Geschichten über ihr Königreich. Höhepunkt der Woche war für die Kinder die Zubereitung der traditionellen Belgischen Waffeln.
Die „Froschgruppe“ reiste nach Dänemark und lernte die Geschichte, die Entstehung und die Vielfalt der weltweit bekannten LEGO-Bausteine kennen, während die Krippenkinder den „kleinen Maulwurf“ aus Tschechien zu Gast hatten.
Eine kulinarische Reise durch Polen mit landestypischen Speisen erfreute die Kinder der „Regenbogengruppe“ und die Vorschulkinder faszinierten die Tänze und Lieder aus Tschechien und Österreich.

Frühlingsspaziergang der Vorschulkinder - Nalětne pućowanje předšulskich dźěći

Am Dienstag, den 8. Mai starteten 29 Vorschulkinder mit ihren Erzieherinnen Manuela Petasch und Maria Scholze zum Frühlingsspaziergang in den Lippe-Park.
Ute Hänel vom Forstrevier Nebelschütz erwartete uns schon. Nach einer kurzen Begrüßung und einigen Yoga-Übungen ging die Wanderung entlang des Klosterwassers in Richtung Schweinerden. Unterwegs entdeckten die Mädchen und Jungen verschiedene Wegweiser für Wanderwege. Gemeinsam wurde die Bedeutung der Zeichen auf den Schildern benannt. Vor einer riesigen Eiche blieben alle erstaunt stehen. Frau Hänel erklärte, dass eine 100-jährige Eiche so viel Sauerstoff am Tag produziert, wie eine Kindergruppe im Jahr zum Atmen benötigt. Auch wurden viele Tiere aufgezählt, die auf, im und unter dem Baum leben.
Viele interessante Sachen erfuhren die Kinder, so z.B. duften die Hände schön erfrischend nach Zitronen, wenn man die Nadeln einer Weißtanne in den Fingern zerreibt. Unterwegs entdeckten sie noch sehr viele Pflanzen, Sträucher, Bäume und Tiere. Mit Lupen wurde alles sehr genau beobachtet.
Leider verging die Zeit viel zu schnell und es wurde Zeit uns zu verabschieden. Mit einem Lied bedankten wir uns bei Ute Hänel für den interessanten und sehr informativen Frühlingsspaziergang.

„Zähne putzen, Zähne putzen“ …. das kann doch jedes Kind! - “Štóž chce čiste zuby měć, dyrbi jara pilny być......”

Am Montag, den 23. April besuchte uns die Zahnärztin Fr. Dr. Baier mit ihrer Mitarbeiterin, Schwester  Carolin. Im Gepäck hatten sie „Kroko“ das Zahnkrokodil mit.
Zuerst wurde das Wissen der Kinder getestet. Die Mädchen und Jungen zählten die unterschiedlichsten Lebensmittel auf, die für die Zähne sehr gesund sind. Frau Dr. Baier staunte nicht schlecht, wie gut die Kinder schon informiert sind. Anschließend ging es mit „Kroko“ ins  Bad, um gemeinsam die Zähne zu putzen.
Mit einem strahlenden Lächeln bedankten sich die Kinder  bei Frau Dr. Baier und Schwester Carolin für den schönen Vormittag.

Tiere hautnah erleben – Zwěrjata žiwje dožiwić

Am 17. April staunten die Mädchen und Jungen nicht schlecht, als plötzlich verschiedene Haustiere im Garten der Kindertagesstätte waren.
Die Mitarbeiter, Herr Zitzow und Herr Scholz-Thauer, von der Kinder – und Jugendfarm aus Hoyerswerda haben das Pony Susi, die Ziege Isolde mit ihren Jungen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner und einen kleinen Hund namens „Spike“ mitgebracht.
Die Kinder durften die Tiere streicheln, füttern und sogar auch mal halten. Die ganz Mutigen machten auf dem Pony Susi einen Ritt durch den Garten.
Für alle Beteiligten ist der „Streichelzoo“ jedes Jahr wieder ein tolles Erlebnis. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Mitarbeitern der Kinder- und Jugendfarm, Herrn Zitzow und Herrn Scholz-Thauer, für die freundlichen, interessanten und informativen Erklärungen.

„Wenn die Frühlingssonne lacht…………“

… dann können die Mädchen und Jungen endlich wieder ausgiebig im Freien spielen, die erwachende Natur beobachten, oder auch nur die warmen Sonnenstrahlen genießen.
Das schöne Wetter nutzten die Erzieherinnen Kerstin Schuster und Christin Hentschel mit ihrer Kindergruppe und wanderten in den Lippe Park.
Gemeinsam entdeckten sie die ersten Knospen, Blüten und Blätter an Sträuchern und Bäumen. Nicht nur das Erforschen und Beobachten der Natur, sondern auch die Bewegung und das Spiel bereitete den Kindern viel Spaß. Beim Hüpfen und Rollen auf der Wiese, beim Bauen und Experimentieren mit Naturmaterialien und das gemeinsame Spiel wurden die Kinder ganzheitlich gefördert, soziale Kompetenzen geprägt und alle Sinne angeregt.
Ein Höhepunkt war das gemeinsame Picknick inmitten der Natur zwischen Vogelgezwitscher und dem Duft der Frühlingswiese.

Besuch bei Schäfer Schmidt

Einige Vorschüler besuchten den Stall von Schäfer Gerhard Schmidt aus Horka. 160 Lämmer hat er im Stall!

Wir feiern Vogelhochzeit - My swjećimy ptači kwas

Am Vormittag des 25. Januar feierte die Krippengruppe das Fest der Vogelhochzeit.
Sroka (Elster) Paulina und hawron (Rabe) Pepe und die ganze Hochzeitsgesellschaft stellten ganz stolz den Kindergartengruppen ihre schöne Tracht vor. Gemeinsam wurde getanzt und gesungen.
Am Nachmittag begrüßte der braška (Hochzeitsbitter) Julian alle Gäste in der schön geschmückten Turnhalle. Die Vorschulkinder präsentierten den traditionellen sorbischen Hochzeitszug. Das Brautpaar Helena und Anton, die słónkas (Patinnen)  Liviane und Sara, die družkas (Brautjungfern) Hannah und Lena,  sowie alle anderen Kinder zeigten ein abwechslungsreiches Programm.
Davor boten die jüngeren Mädchen und Jungen ihr Können dar. Sie sangen Lieder zum Winter und fragten sich, wer wohl zur Vogelhochzeit eingeladen wird.
Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer die es ermöglichten, dass dieser Tag unvergessen bleibt.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.