Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Jandźel pěstowarnju wopytał

Njewšědny wopyt mějachu dźěći našeje pěstowarnje, pjatk 04. decembra. Jandźel a jeho pomocnik nas wopytachu. Potym zo běše jandźel (Anna-Maria Brettschneiderec) nam spěw  “Přadła je Marja kudźałku” přednjesła wudźěli jeje pomocnik małke dariki. To běše wjeselo wězo wulke a jako dźak zaspěwachu dźěći hnydom hodowny spěw. Zapłać Bóh jandźelej a jeho pomocnikej za tutón rjanu překwapjenku.

Eine bunte Herbstrallye – pisana zběrka nazymskich płodow

Mit einem leeren Beutel und einer Liste mit herbstlichen Früchten ging es hinaus in den Lippe Park. Die Aufgabe der Kinder aus der „Froschgruppe“ war es, wie auf der Liste aufgezeigt, die  vorgegebene Anzahl der Früchte, Blätter und Samen einzusammeln. Mit wachsamen Augen  durchstöberten die Mädchen und Jungen den Park nach den Früchten des Herbsts. Die Früchte der Buche, der Kastanie oder des Ahorns wanderten nach und nach in die Beutel. Nach Erledigung der Aufgabe ging es  zurück in den Kindergarten, wo  die Früchte zum Trocknen ausgelegt wurden. Aus den bunt gesammelten Naturmaterialien entsteht später eine wunderschöne herbstliche Dekoration.

“Dźak na domchowance”

Lisćo so pisani, žołći a čerwjeni - kwětka ta kermušna nas wšitkich přeproša.
Nazyma, nazyma, nazyma je pisana.

Erde, die uns dies gebracht, Sonne, die es reif gemacht.
Liebe Sonne, liebe Erde, euer nie vergessen werde.

-Christian Morgenstern-

Pisane korbiki, pjelnjene z płodami domjacych zahrodkow pyšachu blida skupinskich rumnosćow pěstowarnje. Z małej stawiznu wo słowčku “dźakuju” woswjeći so swjedźeń domchowanki. W njej zhonichu dźěći kak wobćežne a sprócniwe je wšědne dźěło ratarjow a burow. W rozmołwje z nimi so tež naspomni kak lochkomyslnje so dźens ze žiwidłami wobchadźa a da nastork k přemyslowanju.
Zhromadnje z dźěćimi znosy so, za čož so k domchowance dźakujemy. Dźakujemy so za płody ze zahrodki, za posměwk, słónco, dešćiki a tež za přećelne słowo. Lisćina dźaka bě přewšo dołha. Na swjedźenju domchowanki zhonichu dźěći, zo je jednore słowčko “dźakuju” přewšo drohotne.

 

Dźakuju pilnym pomocnikam – Danke an die fleißigen Helfer

Unter dem Sonnensegel spielen, toben lachen
Und manch´ tolle Sachen machen!

Die Krippengruppe der „Mäuschen“ bedankt sich herzlich bei allen fleißigen Vatis für das Anbringen des Sonnensegels.

Eine Waldhütte im Lippe-Park

Im Sommer ist es im Wald einfach besonders toll. Man kann auf Bäume klettern, Pilze und Beeren sammeln und die Natur beobachten. Oder man baut sich eine Hütte. Die herumliegenden Äste im Lippe-Park trugen die Kinder aus der „Froschgruppe“ nach und nach eifrig zusammen. Ein stabiles Häuschen entstand. Nun erwartet die Waldhütte die Kinder wöchentlich um darin zu picknicken, zu spielen und um Spaß zu haben.

Der Teddy feiert Geburtstag - barikowe narodniny,

Am Dienstag, den 11. August brachten die Mädchen und Jungen ihren Lieblingsteddy mit in den Kindergarten, um mit ihm zu feiern. Schon während des gemeinsamen Frühstücks durfte der Teddy mit am Tisch sitzen. Anschließend wurde der Geburtstagstisch mit Kerzen, Blumen und einigen Köstlichkeiten vorbereitet. Mit fröhlichen Geburtstagsliedern, lustigen Tänzen und bunten Raketen war der Vormittag ein großer Spaß für alle.
Die Kinder erwartete aber noch eine riesengroße Überraschung: der Eiswagen mit leckerem Softeis stand vor der Einrichtung. Bei den sommerlichen Temperaturen ließen sich alle das Eis gut schmecken.

Sommerfasching in unserer Kita

Póstnicy dźens swjećimy a so při tym radujmy.

Wir feiern heute Fasching und alle sind dabei.
Wir klatschen in die Hände, eins und zwei und drei.
Wir feiern heute Fasching und alle sind dabei.
Wir tragen bunte Hüte, eins und zwei und drei.

Auch wenn die fünfte Jahreszeit noch nicht eingeläutet wurde, hatten alle Mädchen und Jungen riesen Spaß beim Sommerfasching. Nach stimmungsvoller Musik wurde im Garten getanzt, getobt und Quatsch gemacht.

Hort-Abschluss 2020

Geh deinen Weg

Glaub an dich, folge deinem Herzen,

sei glücklich.

Vertraue auf deine Stärken, greif nach den Sternen.

Tanz im Regen.

Sei immer du selbst, genieße die kleinen Dinge.

Sei mutig.

Entdecke die Welt, gib niemals auf.

Tu was dich glücklich macht, sei stolz auf dich.

Hör nie auf zu träumen.

 

Am Mittwoch, den 15. Juli 2020 hieß es für die zehn Mädchen und Jungen der 4. Klasse, sich vom Hort zu verabschieden.
Gegen 13.00 Uhr wartete bereits Martin Krahl aus Crostwitz mit seiner Pferdekutsche auf die Schüler. Gemeinsam mit den Erzieherinnen, Teresa Handrik und Christina Wuschansky ging es dann Miltitz zum Steinbruch „Steinleicht“. Einige Überraschungen warteten dort bereits auf die Kinder. Sehr spannend und interessant fanden die Mädchen und Jungen die Skulpturen aus Stein und Eisen. Beim Spiel und Tanz verging der Nachmittag wie im Flug. Ein besonderer Höhepunkt war das kunstvolle Malen  mit Hennafarbe. Das liebevoll zubereitete Buffet ließen sich alle schmecken.
Wir wünschen den Mädchen und Jungen einen guten Start, Freude, Erfolg und viele neue Freunde für das neue Schuljahr.

Halli, Hallo, Hallöchen...

ich bin „Wichtel Naseweiß“ und habe die Vorschulkinder am Montag, den 29. Juni 2020 bei ihrem Zuckertütenfest begleitet. Die Kinder starteten mit einem gemeinsamen Frühstück. Ich – „Wichtel Naseweiß“ – war sehr aufgeregt. Nach einem ausgiebigen und stärkenden Frühstück, fanden die Kinder endlich meinen Umschlag mit der Schatzkarte.
Der erste Hinweis auf der Schatzkarte führte uns in Richtung Sportplatz. Dort meisterten die Mädchen und Jungen einen anspruchsvollen Parcours. Nach der erfolgreichen Erfüllung der ersten Aufgabe, führte uns der Weg durch den Klosterhof in Richtung Lipe Park. Immer Ausschau haltend nach dem Zuckertütenbaum, standen wir vor dem Tor des Kräuter- und Ernährungszentrums. Dort wurden wir schon freundlich von der Tanz- und Theaterpädagogin, Dorota Farkas erwartet. Hat sie vielleicht die Zuckertüten schon entdeckt?  Sie führte uns durch den wunderschönen Garten direkt zur Bühne. Nach einer kurzen Erwärmung begaben sich die Mädchen und Jungen gemeinsam mit Dorota und den Erzieherinnen auf eine aufregende Reise in die Welt der Tänze.
Fleißige und flinke Hände halfen Sonja Müller bei der Zubereitung der Pizza. Die Mädchen und Jungen belegten den Teig mit Gemüse und Kräutern aus dem Garten. Dazu ließen sie sich eine erfrischende Kräuterlimonade schmecken.
Viel Spaß bereitete den Kindern das Schminken und das Gestalten ihrer eigenen Tasse. Ein Highlight des Tages war die Verkleidungskiste. So verwandelten sich die Mädchen und Jungen in Märchen- und Phantasiegestalten.
Dabei vergaßen die Kinder fast die Zuckertüten, aber ich der „Wichtel Naseweiß“ zauberte währenddessen die Zuckertüten auf den Baum.
Voller Freude wurden die Zuckertüten nun endlich entdeckt.
Beim Eintreffen der Eltern hatten die Mädchen und Jungen sehr viel zu erzählen. Mit einem bunten Programm bedankten sich die Kinder und die Eltern bei den Erzieherinnen für den wunderschönen Tag.

Die Erzieherinnen Annett Schkoda und Teresa Weidlich bedanken sich ganz herzlich bei Dorota Farkas, Antje Meiser, Sonja Müller, Edding- Stifteherstellung in Bautzen und „Wichtel Naseweiß“

Auf die Plätze- fertig- los, …

hieß es für die Mädchen und Jungen der Igelgruppe beim Sportfest auf dem Sportplatz in Panschwitz-Kuckau.
Die Erzieherinnen Petra Hannusa und Jasmin Helmeke bereiteten sechs Stationen vor, an denen die Kinder sich beim Weitsprung, Weitwurf, Tor schießen, Kegeln, Rennen und beim Hampelmann ausprobieren konnten.
Zwischendurch gab es eine Trinkpause und jeder durfte sich was Leckeres aus der „Naschkiste“ nehmen.
Als Abschluss gab es einen selbst zubereiteten Erdbeer-Bananen-Smoothe und für jeden Teilnehmer eine Urkunde. Beim schönsten Wetter ging ein sportlicher Vormittag viel zu schnell vorbei.
Die Eltern wurden über die sportlichen Leistungen ihrer Kinder  informiert.

“Erst sehen – dann gehen!” – Verkehrserziehung in der Vorschule

Auch unsere Vorschulkinder erledigten im Homeoffice fleißig ihre Vorschulaufgaben. Mit großer Ernsthaftigkeit waren die Kinder unterwegs um Verkehrsschilder in ihrer Umgebung zu fotografieren, diese zu basteln oder aufzumalen. Im Vorschulunterricht wurden nun die Ergebnisse untereinander stolz präsentiert. Gemeinsam haben wir die Bedeutung und die Merkmale einzelner Schilder zusammengetragen und gefestigt. Nun kann es los gehen wenn es auf dem Weg zur Schule heißt: “Erst sehen – dann gehen!”

Rezept aus der Feld- Wald- und Wiesenküche zum Nachmachen

Löwenzahnsirup

Zutaten: 4 große Handvoll Löwenzahnblüten, 1,5 kg Zucker, Saft von 2 Zitronen und 1,5 l Wasser

Die Löwenzahnblüten im Wassser gut durchkochen lassen, herausnehmen und und die Flüssigkeit mit dem Zucker und dem Zitronensaft so lange kochen, bis eine Art Sirup entstanden ist.

Guten Appetit!

Lernen mit Auge, Ohr und Verstand

Lube předšulske dźěći, liebe Vorschulkinder,

Sicherlich habt ihr in den letzten Wochen fleißig für die Vorschule geübt. Damit euch die Zeit nicht zu lang wird, bis wir uns Wiedersehen, haben wir wieder ein paar neue Aufgaben für euch, welche ihr bitte gemeinsam mit euren Eltern lösen könnt.
Viel Spaß und gutes Gelingen!

Auf ein baldiges Wiedersehen freuen sich eure Erzieherinnen

Lube předšulske dźěći, liebe Vorschulkinder

Ihr seid nun die „Großen“ und bald kommt ihr in die Schule. Sicherlich freut ihr euch schon darauf, nun endlich diese Rolle einzunehmen. Damit ihr euch weiterhin auf die Schulzeit vorbereiten könnt, haben wir euch einige Übungsblätter vorbereitet. Am besten helfen euch eure Eltern dabei. Aber wir wissen ja, dass ihr all diese „ganz leichten Aufgaben“ ohne große Hilfe meistern werdet. Bitte erledigt es gewissenhaft und konzentriert euch. Wir freuen uns auf eure Ergebnisse, die wir uns gemeinsam im Vorschulunterricht anschauen.

Eine besondere Aufgabe haben wir trotz allem:

Wenn ihr mit euren Eltern spazieren geht oder unterwegs seid, steckt euch, wenn möglich, einen Fotoapparat oder einen kleinen Block und Buntstifte ein, um festzuhalten, was es für Verkehrsschilder gibt. Ihr werdet staunenJ! Wir sind auf eure Kreativität gespannt und freuen uns auf die Vielfalt der entdeckten Verkehrsschilder.

Wir wünschen euch Vorschulkindern eine wunderschöne Zeit mit euren Eltern und bleibt alle gesund! Wir freuen uns auf ein, hoffentlich baldiges Wiedersehen

Božemje

Zampern durch das Dorf - camprujemy přez wjes

In wunderschönen Faschingskostümen zamperten die Panschwitzer Kinder und Erzieher am Faschingsdienstag durch das Dorf.
Die fröhliche Kinderschar wurde bereits bei den ortsansässigen Firmen und Institutionen erwartet.
Als Dank für die fröhlichen Faschingslieder füllten sich die Taschen mit Süßigkeiten und anderen Leckereien
Vielen Dank für die reichlichen Zampergaben sagen die Kinder und Erzieher der Kindertagesstätte.

Häuserweihe – Domyswjećenje

Am 19. Januar 2020 segnete Pfarrer Dawidowski unseren Kindergarten und den Hort und brachte den Segen für das neue Jahr. Gemeinsam  wurde gebetet und kirchliche Lieder gesungen. Herr Pfarrer Dawidowski erzählte die Legende von den „Heiligen drei Königen“ – Caspar, Melchior und Balthasar. Interessiert verfolgten die Mädchen und Jungen, als der Pfarrer die Buchstaben C + M + B  und die Jahreszahl 2020 an die Tür schrieb. Als Überraschung überreichte er kleine Bildkarten mit christlichen Motiven an die Kinder.

„Ptački dźensa kwasuja, dźens je rjany dźeń...“ - „Vogelhochzeit feiern wir, das ist wunderbar.....“

Von den vielen schönen traditionellen sorbischen Bräuchen, welche wir im Kindergarten pflegen und leben, ist die Vogelhochzeit wohl einer der bekanntesten, zeitaufwendigsten und schönsten Bräuche.
Am 24. Januar war es wieder soweit. Die Mädchen und Jungen stellten früh ihre Teller auf das Fensterbrett und waren sehr erstaunt und erfreut über die leckere Gabe der Vögel.
Nach dem gemeinsamen Frühstück präsentierten die Zweijährigen die traditionellen sorbischen Trachten. Die Braut Magalie mit ihrem Bräutigam Felix, die „słónka” Xenia, die Köchin Ellena und der „braška“ Moritz zeigten voller Stolz den anderen Kindern ihr Können.
Am Nachmittag präsentierten die 4 bis 6-Jährigen ein buntes Programm in der Turnhalle der Grundschule. Braška Konstantin führte die Hochzeitsgesellschaft durch das Programm. Das Brautpaar Mirja und Milan, słónce Helena und Andrea, družce Maja und Leńka und die Hochzeitsgäste sangen und tanzten neue wie auch traditionelle Lieder und Tänze in deutscher und sorbischer Sprache.

Tannenzweige, Kugeln und Lichter

Große Augen aus staunenden Kindergesichtern.

Zarte Düfte und Herzen so weit.

Wir wünschen allen eine frohe Weihnachtszeit.

 

Přejemy wšitkim žohnowane, hnadypołne hody, kaž tež měrne swjate dny

w kruhu Wašich lubych. Do noweho lěta wšitko dobre, strowotu a dale tajke přijomne a mjezsobne zhromadne dźěło.

 

Předčitanski dźeń w pěstowarni – Vorlesetag in der Kita

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages, besuchten am Freitag, den 15. November, Katja Ließner, Mitarbeiterin beim Witaj-Sprachzentrum in Bautzen, und Jan Rehde, Lehrer an der Sorbischen Oberschule in Ralbitz, die Mädchen und Jungen in der Kita. Meine Lieblingsgeschichten über Tiere „Moje najlubše powědančka wo zwěrjatach”  – aus diesem bunten Bilderbuch in sorbischer Sprache begann Jan Rehde den Kindern der „Froschgruppe“ vorzulesen. Mit drei ausgewählten  Tiergeschichten über Freundschaft und gegenseitigem Helfen erweckte Herr Rehde die Aufmerksamkeit und Neugier aller Kinder. Im Gruppenraum herrschte Stille …. Aus dem bekannten sorbisch sprachigen Buch „Klinkotata Lipka“, erzählte er die spannende Geschichte über Tiere welche jeweils ein Haus bauten. Tierische Charaktere wie dumm, listig oder klug, stellte Herr Rehde durch seine Mimik und Gestik hervorragend dar. An diesem Vormittag der Geschichten haben die Kinder nicht nur die Tiere und ihre Eigenschaften kennengelernt sondern erfuhren, wie wichtig das gegenseitige Helfen untereinander ist. Katja Ließner hatte das sorbisch sprachige Buch  „Hdźe je Milenka” – „Wo ist Milenka“ und eine Puppe aus ihrer Kindheit mitgebracht. Das Buch handelt vom Mädchen Lilo, die zum Geburtstag eine Puppe geschenkt bekommt. Große Aufregung und Trauer als die Puppe plötzlich verschwindet. Nun machten sich alle auf die Suche nach der Puppe. Gespannt und interessiert hörten die Mädchen und Jungen zu.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei Katja Ließner und Jan Rehde für den spannenden Vormittag.