Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Domchowanka / Erntedankfest

Der Herbst mit seinen bunten Farben, er beschenkt uns reich mit Obst und Gemüse und dafür bedanken wir uns mit Liedern und Gebeten.
Voller Stolz eilten am Dienstagmorgen die Kinder mit ihren prächtig mit Obst, Gemüse, Blumen und Kräutern gefüllten Körbchen in die Einrichtung. Schon Tage vorher wurde das Haus festlich geschmückt und alle haben sich gut auf das Fest vorbereitet. Herr Pfarrer Dawidowski segnete die Gaben Gottes. Gemeinsam wurde gesungen und gebetet. Außerdem erfuhren die Kinder viel Wissenswertes und Interessantes zu verschiedenen Herbstfrüchten und Obstsorten.
In den nächsten Tagen werden gemeinsam leckere Salate und Suppen zubereitet.

Kašpork je knam do Pančic přichwatał a nam rjane popołdnjo wobradźał. / Tri Tra Trulala – Der Kasperle ist wieder da

Am Samstag trafen sich Eltern, Kinder und Erzieher im Mehrzweckgebäude auf dem Sportplatz zum gemeinsamen Nachmittag. Der Puppenspieler, Martin Schneider-Krawc, überraschte die Anwesenden mit dem Stück „Witko, Kasper und seine Freunde“. Die Kinder durften sich mit verschiedenen Handpuppen, Stabpuppen, Marionetten und Masken selbst als Puppenspieler ausprobieren. Das bereitete den Kindern sehr viel Freude.
Nach der Aufführung ließen sich alle das leckere Eis, Kuchen, Kaffee und verschiedene Getränke gut schmecken.
Vielen Dank an die fleißigen Eltern für die Organisation und Durchführung des gelungenen Familiennachmittags. Auch ein Dankeschön an den Träger unserer Kita, das CSB, für die finanzielle Unterstützung.

Kedźbu – twarnišćo! Achtung, Baustelle!

Bauarbeiter sind wir heut,
mit Spaten, Schaufel und Bagger
sind wir recht fleißige Leut‘.
Beim Graben und Buddeln, da brauchen wir Kraft,
die Küchenleut‘ machen uns leckeren Apfelsaft.
Zum Richtfest dann laden wir alle ein –
und nach dem Zimmermanns-Spruch regnet es sogar Konfetti fein.

Dźěle katolskeje narodneje drasty přepodate dóstali - Neue Trachtenteile für die Katholische Tracht erhalten

Dźěći dwurěčneje pěstowarnje z Pančic-Kukowa, kotraž je w nošerstwje Křesćansko-socialneho kubłanskeho skutka Sakska (CSB), smědźa so nad nowymi dźělemi narodneje drasty wjeselić. Tute přepoda jim šwalča Petra Kupcyna z Worklec (naprawo). Wjednica Petra Bačcyna (srjedźa) kaž tež kubłarka Tereza Wajdlichec su tohorunja zbožowni, wšako je nětko drasta za kwasny ćah zaso kompletna. Nowe wuhotowanje běše trěbne, dokelž běchu wěste dźěle dodźeržane abo prosće přemałe. Dźak słuša Załožbje za serbski lud, kotraž naprawu spěchuje.

Die Kinder der zweisprachigen CSB-Kindertagesstätte aus Panschwitz-Kuckau freuen sich über neue Trachtenteile. Diese überreichte ihnen Schneiderin Petra Kupke aus Räckelwitz (rechts). Leiterin Petra Batschko (Mitte) sowie Erzieherin Theresa Wajdlich freuen sich mit den Kindern, denn jetzt ist die Tracht für den Hochzeitszug wieder komplett. Der Kauf der neuen Teile war notwendig, weil einige Stücke der Trachten abgenutzt oder einfach zu klein waren. Der Dank gilt der Stiftung für das sorbische Volk, welche die Maßnahme förderte.

Auf den Spuren der Zuckertüten – Na slědach cokorowych titow

Früh am Morgen begaben sich die Vorschüler der Igelgruppe mit ihrer Erzieherin Petra Hannusa und Praktikantin Judith Petasch auf einen ganz besonderen Ausflug. Jedoch wusste keiner so recht, wo es hingeht. Die Mädchen und Jungen waren schon ganz gespannt, als sie in den Bus stiegen. Am Busbahnhof in Bautzen angekommen waren sie aber noch lange nicht am Ziel, denn es lag noch ein langer Fußmarsch vor ihnen. Als die Kinder vor einer großen Kuppel standen, war ihnen klar, dass sie an der Sternenwarte standen. Durch das Weltraumprojekt kannten sich die Kinder sehr gut mit Planeten aus und konnten auf alle Fragen antworten. Spannend fanden die Kinder das große Teleskop, durch welches sie die Sonne und die Venus beobachteten. Irgendwann fiel den Kindern auf, dass sie immer noch keine Zuckertüten gefunden hatten. So begaben sie sich auf den Rückweg. Nach einer Eispause und der Rückfahrt mit dem Bus kamen sie in Panschwitz-Kuckau an. Es ging erst einmal auf den Sportplatz. Dort trafen sie auf die anderen Kinder der Igelgruppe und auf ihre Eltern. Die Kinder führten ein kleines Programm auf und danach wurden auch die langersehnten Zuckertüten gefunden. Da war bei allen Vorschülern die Erleichterung und die Freude groß. Als besonderer Höhepunkt des Tages kam die Feuerwehr und die Kinder durften sich die Fahrzeuge näher anschauen, mit dem Wasserschlauch spritzen und auch eine Runde mit der Feuerwehr mitfahren. Mit Kinderschminken, verschiedenen Spielen und Hot-Dogs wurde der Tag beendet, an welchen alle Kinder und Eltern noch lange zurückdenken werden.

Běše jónu... - Es war einmal…

…hörte man es in letzter Zeit öfter aus der Marienkäfergruppe. Eine ganze Woche lang drehte es sich um das Thema „Märchen“. Die Kinder hörten, spielten und erzählten viele Märchen, sowie malten und bastelten zum Thema. Ebenso wurden Plätzchen gebacken und bunt verziert.
Höhepunkt der Themenwoche war das Märchenfest. Als Märchenfiguren verkleidet, tanzten, tobten und feierten die Mädchen und Jungen den ganzen Vormittag.

Wir pflanzen einen "Klimahelden"

Luisa und Paul hatten am 30. Juni eine besondere Aufgabe: Sie pflanzten gemeinsam mit Gartenleiterin Antje Meiser einen Blauglockenbaum im Garten des Ernährungs- und Kräuterzentrums des CSB in Panschwitz-Kuckau.
Der Blauglockenbaum kann besonders viel CO2 aufnehmen und zu Sauerstoff und Glucose umwandeln - darum wird er auch als "Klimaheld" bezeichnet.

"Kneippen" im Lippe-Park

… Plitsch und Platsch- im Storchengang staksten die Kinder der Schmetterlingsgruppe durch das natürlich angelegte Fußbad im Lippe Park. Eine herrliche Erfrischung und Stärkung der Abwehrkräfte noch dazu.

starše přinoški / ältere Beiträge

Husańča skupina na wandrowstwje / Die “Raupengruppe” auf Wanderschaft

Das erste Ziel führte die Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen, Maria Scholze und Theresa Weidlich, in den Garten des Ernährungs- und Kräuterzentrums des CSB im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau. Das saftige Grün und der schöne Duft nach Blumen und Kräutern lud die Kinder zum Verweilen ein. Die Natur verbirgt jedoch noch mehr Überraschendes und so ging die Wanderung weiter Richtung Schweinerden. Unterwegs wurden kleine Rätsel gelöst, Stöcke, Steine, Blätter gesammelt und sich sportlich betätigt. Auf den Rückweg wurde nochmals im Ernährung- und Kräutergarten Halt gemacht, denn der schöne Spielplatz musste auch noch ausprobiert werden.

Překwapjenka k “Dźeń dźěsća” / Kindertags-Überraschung

Unsere vier Auszubildenden Christina Wuschansky, Judith Petasch, Katrin Gronau und Katrin Paulick, hatten sich für die Mädchen und Jungen eine tolle Überraschung zum „Internationalen Kindertag“ am 1. Juni einfallen lassen. Sie spielten das Märchen „Rapunzel“ und nutzten als Kulisse den naturnahen Spielplatz des Hortes. Das spielerische Talent und das wunderschöne Ambiente begeisterten Klein und Groß. Als besonderes Highlight verkleidete sich Praktikant, Damian Mattick, als „Bonbon-Mann“.

Nałožk mejemjetanja hajili – Maibaumwerfen

Mejemjetanje smy swjećili, spěwajo a rejujo so w kole wjerćeli.
Jako meja padnje na zemju, hólcy spěšnje wo wjeršk chwatachu.
Bórze wróćichu so kiwajo a sej swoju mejsku kralownu wolichu.
Wjele zboža mejskim porikam:

Dominik a Pia
Dende a Lara
Franc a Sophia
Moritz a Mia
Dušan a Romy
Ben a Julia

Herzlichen Glückwunsch an die Maikönigin mit ihrem Maikönig.
Mit Tanz und fröhlichen Liedern feierten wir das traditionelle Maibaumwerfen in unserer Kindertagesstätte.

Pućowanski dźeń při Klóšterkej wodźe / Wandertag am Klosterwasser

Bei Sonnenschein, warmen Temperaturen und etwas Wind konnte der Wandertag am Klosterwasser beginnen. Nach einem Picknick auf dem Sportplatz ging es in Richtung Kloster weiter nach Schweinerden, immer am Klosterwasser entlang.
Auf dem Weg gab es viel Interessantes zu entdecken. Mithilfe von Lupen und Ferngläsern konnten um und auf dem Wasser verschiedene Pflanzen und Tiere beobachtet werden. Die Mädchen und Jungen probierten verschiedene Dinge aus. Beispielsweise wie viele Kinder benötigt werden, um einen großen Baum zu umarmen, oder sie probierten, zu fliegen wie ein Schmetterling.
Zurück im Kindergarten waren alle Kinder von den Erfahrungen müde aber auch glücklich so viel Interessantes und Wissenswertes erlebt zu haben.

Česćowanje swjateje Marije – Besuch der Marienkapelle

Wir gedenken im Monat Mai besonders der Gottesmutter Maria, deren Bilder und Marienfiguren in den Kirchen besonders schön geschmückt werden. Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Kinder der „Igel- und Schmetterlingsgruppe“ die Marienkapelle bei Familie Rehde besuchen. Im gemeinsamen Gebet sprachen die Kinder ihre Für- und Dankesbitten aus. Dabei wurden die selbst gepflückten Blumen vor dem Marienaltar gestellt. Ein Meer von bunten Sträußen schmückt nun die Kapelle.

Dźeń maćerjow / Zum Muttertag

„Liebe Mutti hör mal zu, niemand ist so lieb wie du!
Und nun gebe ich dir zum Schluss einen zuckersüßen Kuss.“

„Moja luba maćerka, sy wšak moja najlubša.
Sym dźens cyle zbožowna, za to dźens tež hubka syda!“

Z dźěćimi za čisty wobswět / Mit Kindern die Umwelt sauber halten

Die Mädchen und Jungen der „Marienkäfergruppe“ thematisieren im Jahresprojekt „Nachhaltigkeit im Kindergarten leben und erleben“. Als Einstieg in das komplexe Thema wurde den Kindern auf spielerische Art und Weise das Trennen von Müll nahegebracht. Wichtig ist das richtige Sortieren und Zuordnen von Abfällen in die entsprechenden farbigen Mülltonnen. Dabei kamen die Kinder auch auf das Thema Müll in der Natur zu sprechen. In gemeinsamen Gesprächskreisen diskutierten die Kinder, was ihnen aufgefallen ist und was dagegen unternommen werden kann. Ausgestattet mit Handschuhen und Müllsäcken gingen sie den herumliegenden Abfall in der Nähe des Kindergartens einsammeln und entsorgten diesen. Die Mädchen und Jungen waren mit Begeisterung dabei. So werden die Kinder für eine saubere Umwelt sensibilisiert. Innerhalb der Gruppe ist es ein festes Ritual geworden zu den Spaziergängen stets Handschuhe und einen Müllsack mitzunehmen.

Nalěćo wabi dźěći do přirody / Der Frühling lockt die Kinder in die Natur

Die Kinder der Igel- und Schmetterling Gruppe begaben sich bei strahlendem Sonnenschein auf die Suche nach dem Frühling. Unterwegs im Lippe Park hielten die Mädchen und Jungen Ausschau nach den ersten Frühjahrsblühern. Es gab so einiges zu entdecken. Lange verweilten wir an Gärten mit bunt blühenden Krokussen, Narzissen und Schneeglöckchen. Sogar die ersten Knospen an den Lindenbäumen im Park entdeckten wir mit unseren wachsamen Augen. Die ersten Käfer krabbelten im Gras und bei unterhaltsamen tirilieren der heimischen Vögel genossen wir die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen.

Hudźbu z dźěćimi wotkrywać / mit Kindern die Welt der Musik entdecken

Musik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir hören sie im Radio, auf einer unserer Lieblings CD oder über die neuen Medien. Musik dient nicht nur der Unterhaltung, sondern sie hilft unter anderem Gefühle auszudrücken und zu verarbeiten. Kinder haben bereits eigene Vorlieben in Bezug auf Musik.
Die Kinder der "Igelgruppe" brachten ihre Musikinstrumente und Lieblings-CD`s mit und stellten diese vor. Es war eine interessante Mischung an Vorlieben zur Musik. So wurde zum Beispiel die CD „Der Traumzauberbaum“ von Reinhard Lakomy vorgestellt. Diese ist sicher noch vielen aus seiner eigenen Kinderzeit bekannt. Die CD von Gerhart Schöne "Bis die Katze bellt" mit vielen lustigen Kinderliedern, animierte die Kinder zum ausgelassenen Tanzen.
Die unterschiedlichsten Musikinstrumente erklangen. Sogar ein selbstgeschriebener Song wurde auf der Triola vorgespielt. Da staunten alle Kinder. Natürlich durfte die Rock- und klassische Musik nicht fehlen. Auch diese Musik hat noch viele FANS.

“Štóž chce čiste zuby měć, dyrbi jara pilny być......” - "Wer saubere Zähne möchte, der muss fleißig putzen"

Am Mittwoch, den 9. Februar besuchte uns die Zahnärztin Frau Dr. Baier mit ihren Mitarbeiterinnen Schwester Carolin und Schwester Claudia. Im Gepäck hatten sie „Kroko“, das Zahnkrokodil.
Zuerst wurde das Wissen der Kinder getestet. Die Mädchen und Jungen zählten die unterschiedlichsten Lebensmittel auf, die für die Zähne sehr gesund sind. Frau Dr. Baier staunte nicht schlecht, wie gut die Kinder schon informiert sind. Anschließend ging es mit „Kroko“ ins Bad, um gemeinsam die Zähne zu putzen.
Mit einem strahlenden Lächeln bedankten sich die Kinder bei Frau Dr. Baier, Schwester Carolin, Schwester Claudia und bei Kroko für den interessanten und informativen Vormittag.

Swjećachmy ptači kwas / Wir feierten Vogelhochzeit

Domy swjećenje trochu hinak / Häuserweihe

Po starej tradicij a tola trochu hinak mějachmy w tutym lěće  zaso domy swjećenje. Za srjedu, 19.01.2022 přeprošachmy knjeza fararja Dawidowskeho k nam do pěstowarnje. Dla předpisow přećiwo coronawirusej swjećeše knjez farar Dawidowski krótki nyšpork a poswjeći nam našu pěstowarnju. Dźěći so wjeselachu, so pobožnje sobu modlachu a spěwachu. Prosychmy wo Bože žohnowanje za wšitke dźěći a jeje swójbnych, kaž tež za kubłarkow/rja, wo jeho miłosć a strowotu za nowe lěto. Njech Bóh tón Knjez nas škita a přewodźa tež w tutym lěće na swojich pućach.

Am Mittwoch, den 19. Januar 2022 kam Herr Pfarrer Dawidowski in den Kindergarten trditionell zur Häuserweihe. Nach einem gemeinsamen kurzen Gebet und einem Lied segnete Herr Pfarrer Dawidowski das Haus.

Třoch kralow - Die Heiligen Drei Könige

Wir kommen daher aus dem Morgenland,
wir kommen geführt von Gottes Hand.
Wir wünschen euch ein fröhliches Jahr: Kaspar, Melchior und Balthasar.
Es führt uns der Stern zur Krippe hin,
wir grüßen dich Jesus mit frommem Sinn.
Wir bringen dir unsre Gaben dar: Weihrauch, Myrrhe und Gold fürwahr.