Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Unser Programm in den Herbstferien - Nazymske prózdniny w horće

Herbstferienprogramm im Hort.pdf (440,8 KiB)

Pokal CSB hortoweho koparskeho turněra 2021 dźe do Pančicy- Kukowa

Der Pokal des CSB-Hort-Fußballturniers 2021 geht nach Panschwitz-Kuckau

Endlich war es wieder so weit: Das Turnier um den Wanderpokal des CSB-Hort-Fußballturniers wurde am 24. September 2021 angepfiffen.

Die fußballbegeisterten Mädchen und Jungen der Horte aus den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) ermittelten zum 19. Mal den Sieger des Fußball-Turniers des CSB – für die Hortkinder in jedem Jahr ein ganz besonderer Höhepunkt. Und da das Turnier im letzten Jahr pausieren musste, war die Spannung nun umso größer.

mehr lesen...

"Wonka dźensa rjenje je, do zwěrjenca so dojědźe - Draußen ist es schön, in den Zoo wir geh'n"

In der 4.Ferienwoche starten die Hortkinder mit einem Montagsausflug nach Hoyerswerda zum Zoo. Dort angekommen, gab es viele verschiedene Tiere zu entdecken, zum Beispiel: das Faultier, riesen Schildkröten, Zebras, Schlangen verschiedener Arten und vieles mehr. Nicht nur die Tiere haben die Kinder begeistert, auch der Streichelzoo war ein voller Erfolg. Das Füttern, das Bürsten der Tiere und das Streicheln brachte die Hortkinder zum Strahlen.
Die Woche des Tieres, ließ uns nicht los. Somit befassten sich die Jungen und Mädchen mit dem Thema „die Biene“. Als Einführung für das Projekt gab es einen Wissensfilm über die Biene. Die Kinder mussten genau aufpassen und zuhören, denn danach folgte ein Test.- Wie entsteht unser Honig? Woraus besteht eine Biene? Wo lebt eine Biene und welche Aufgaben hat sie?
All diese Fragen, konnten die Kinder mit ihrem Fachwissen beantworten und somit den Test ohne Probleme lösen.

Tierrätsel
  1. ……………………………..geben uns Milch.
  2. ……………………………..haben lange Ohren.
  3. ……………………………..haben keine Füße, manche sind giftig.
  4. ……………………………..sind schwarz und weiß, sie fressen Bambus.
  5. ……………………………..fliegen, sind aber keine Vögel.
  6. ……………………………..geben uns warme Wolle.
  7. ……………………………..sind der beste Freund des Menschen.
  8. ……………………………..gehen nicht, sie leben in Australien.
  9. ……………………………..sind weiß und gefährlich.
  10. ……………………………. sind intelligente Tiere, die im Meer schwimmen, aber keine Fische sind.
  11. ……………………………..sie geben uns Speck.
  12. ……………………………..haben große Ohren und sind sehr schwer.
Folgende Tiere sind zuzuordnen:
Elefant, Kuh, Hase, Schlange, Panda, Fledermaus, Schafe, Hund, Känguru, Eisbär, Seepferd, Schwein

3. Ferienwoche - 3. prózdninski tydźeń

In der Sternwarte Bautzen

 

Welcher Stern am Himmel ist das? Wo finde ich die Planeten? Was ist ein Universum?

All diese Fragen beantworten die Kinder des Hortes in der dritten Ferienwoche mit dem Thema „Lichter, Planeten und Co.“


Wenn wir nachts in den Himmel schauen, sehen wir ein Teil des Weltalls. Zu ihm zählen alle Himmelskörper und der Raum dazwischen.
Statt Weltall sagt man auch Universum oder Kosmos. Es ist unvorstellbar groß, aber nicht unendlich und dehnt sich immer weiter aus.

Im Weltall zu finden sind unsere 8 Planeten, das Sonnensystem, die Milchstraße und verschiedene Sternenbilder.

Merksatz:

Mein

Vater

erklärt

mir

jeden

Sonntag

unseren

Nachthimmel

Merkur

Venus

Erde

Mars

Jupiter

Saturn

Uranus

Neptun

Nach dem Beantworten der Fragen gab es eine schriftliche Kontrolle für die Kinder.
Auch das Anfertigen von Planeten darf nicht fehlen. Mit Stoffpapier beklebten die Jungen und Mädchen die Luftballons in mehreren Schichten und bemalten diese anschließend mit Farbe.
Zudem gab es eine Hausaufgabe zu erledigen. Die Kinder wurden dazu beauftragt, ihr Sternzeichen herauszufinden und dieses mitzubringen. Diese Aufgabe wurde erfolgreich erledigt und unterstützt weiterhin unser Thema.

Ein weiteres Highlight war die Fahrt nach Bautzen zur Sternwarte. Dort angekommen, hatten die Kinder die Möglichkeit sich die Sterne am Himmel mit einem großen Fernglas anzusehen. Leider machten uns die Wolken einen Strich durch die Linse, sodass die Sonne verdeckt wurde. Nichtdestotrotz hielt es die Kinder nicht auf, ihr leckeres Lunchpaket an der frischen Luft zu genießen.

Ihr wollt euch einen Planetenanhänger selbst basteln?
Hier ist die Anleitung!

Museumsprofis –Stationenlauf durch das Elementarium

Treppauf, treppab, links, rechts-kreuz und quer laufen die Hortkinder zur nächsten Herausforderung. Im Museum der Westlausitz gibt es so einiges zu entdecken. Tiere, Gräber, Steine und vieles mehr. In einem Stationslauf durch das Museum erfahren die Hortkinder, dass auch Forschen, Sammeln und Werben zum Alltag eines jeden Museumsmitarbeiters gehört. Mit jeder gelösten Aufgabe füllt sich der Museumspass mit Stempeln. Sind alle zum Teil kniffligen Aufgaben gelöst und der Pass vollständig, dann darf man sich als “Museumsprofi” bezeichnen.

Profije w muzeju

Hortowske dźěći Pančan dwurěčneje pěstowarnje dojědźechu sej w prózdninach mjez druhim do elementarijuma w Kamjencu. Tam wšak čakaše wulke wužadanje. Hač zwěrjata, kamjenje abo rownišća – wšitko měješe so w stacijskim běhu přez dom namakać a wobhladować. Při tym zhonichu dźěći , zo tež slědźenje, hromadźenje  a wabjenje k wšědnemu dnjej sobudźěłaćerja w muzeju słuša. Wulki hołk a tołk knježeše na zajimałym  kołoběhu wšako dyrbješe so swójski muzejowy zešiwk z kołkami pjelnić. Za kóždy wuhódane prašenje sydaše kołk. Tak nawróćichu so dźěći hordźe jako “muzejumowi profije” do přebywanišća.

Lěćne prózdniny w horće – Sommerferien im Hort

Sommerferien 21.pdf (643,0 KiB)

Ade , du schöne und interessante Hortzeit – Rjany a zajimawy čas w horće – ade, ade, budź božemje …!

Das Singen, das Basteln, das Spielen und Erzählen,
das wird uns fehlen.
Das gemeinsame Vespern, die Ausflüge, das mochten alle sehr,
das war wunderschön, das gibt’s nicht mehr.
Ade, du schöne Hortzeit, wir werden nun geh´n,
denn wir müssen weiterzieh´n.
Ade, du schöne Hortzeit,
wir sagen jetzt auf Wiedersehn.

Am 30. Juni 2021 trafen sich elf Mädchen und Jungen der 4. Klasse nach dem Unterricht im Hort. Das Hortteam hatte zu einem Abschlussfest mit einigen Überraschungen geladen.
Bei sehr angenehmen Wetter wanderten die Kinder gemeinsam mit Theresa Weidlich und Felix Gärtner in Richtung Ostro. Familie Brützke begrüßte die Abschlussklasse mit einem reichlich gedeckten Vespertisch. Nach der Stärkung wurden T-Shirts bemalt, Fußball gespielt und Rätsel gelöst. Ein Rätsel führte die Mädchen und Jungen zur Ostroer Schanze um eine Schatzkiste zu finden. Schnell war der Schatz gefunden und die Kinder freuten sich über die liebevoll dekorierten Geschenke. Das Highlight war ein Täschchen mit Bildern aus vier Jahren Hortzeit.  Mit dem Kremser ging es wieder zurück nach Panschwitz-Kuckau.
Für die Kinder und Erzieher waren es schöne, spannende und emotionale gemeinsame Stunden.

Der Bau unseres Spielplatzes geht voran - Twar hrajkanišća pokročuje

Der Bau des Spielplatzes von oben -Kita Panschwitz-Kuckau

Die Bauarbeiten haben begonnen.

Der Neue Spielplatz im CSB-Hort in Panschwitz-Kuckau nimmt langsam Gestalt an.

Erster Spatenstich für den neuen Spielplatz

Die Hortkinder der zweisprachigen CSB-Kindertagesstätte in Panschwitz-Kuckau freuen sich schon sehr auf den neuen Spielplatz im Garten des Hortgebäudes. Bis es soweit ist, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Am heutigen Dienstag (1. Juni 2021), passend zum Internationalen Kindertag, wurde jetzt durch die CSB-Vorstandsvorsitzende Maria Michalk, CSB-Geschäftsführer Peter Neunert, der Vorsitzenden des Elternrates Katrin Piller, Ronny Schkoda, Bereichsleiter für die Kindertagesstätten beim CSB, und Petra Batschko, Leiterin der Kindertagesstätte sowie den Kindern der Einrichtung der erste Spatenstich vorgenommen.
weiter lesen

Prěni zaryw za nowe hrajkanišćo

Wjeselo běše pola hortowskich dźěći w dwurěčnej pěstowarni Pančicy-Kukow wulke, dokelž započinaja so dźěła za nowe hrajkanišćo. Tute přewozmje firma GartenArt z Pančic Kukowa. Prjedy hač so prěni wuryw sta, zwjeselachu dźěći zastupjerjow gmejny a nošerja z krótkim programom.

Nowe hrajkanišćo płaći cyłkownje 122.000 € a spěchuje so přez spěchowanski program FöriGrundSB wot zwjazkoweho ministerstwa za swójbu, seniory, žony a młodźinu z 70 procentami. Swójski podźěl zapłaći so přez gmejnu Pančicy-Kukow a nošerja. Tróšku sćerpnosće pak je hišće prašane. Dźěła maja kónc oktobra zakónčene być. Potom steja dźěćom mjez druhim jedna blidotenisowa plata, móžnosće za krosnowanje abo jedyn trampolin k dispoziciji.

„Kleine Kinder nimmt man an die Hand, große beim Wort“ - „Wutrobička smej so”

Benjamin erzählt: „ … wenn ich Bundespräsident wäre, dann würde ich alle Spielzeuggeschäfte und Sachengeschäfte öffnen, aber die Schule nicht“

Maike erzählt von ihrem gestrigen Abend: „…Felix, wir haben gestern auf einem großen TV einen Film geschaut!“
Felix antwortet: „…Was war denn das für ein TV?“
Maike sagt:  „…. Ein großer TV zum Einrollen“

Betty fragt Frau Vacek: „… Knj. Vacekowa?- Spielen wir dann wieder das verrückte Labyrinth?“
Frau Vacek antwortet: „ Ja klar, können wir:“
Betty sagt: „…Okay, dann bin ich wieder blau wie gestern.“

David gibt Hilfestellung einem anderen Kind: „… Nee du musst das Motiv dicker mit Perlen stecken, sonst kann Felix das nicht „bloten” –(Bügeln)!“

Frau Weidlich fragt die Kinder: „ Was schaut ihr denn immer im TV?“
Annabell sagt: „…Nach dem Sandmann läuft immer „Sherazade“
Frau Weidlich fragt weiter: „… und auf welchem Sender kommt das?“
Annabell sagt: „… Auf dem Sender Nummer 8!“

Zum Vatertag – Dźeń nanow

"Heute ist der Vatertag,
und ich bin so unglaublich froh, dass ich den besten Vater hab.
Du bist schlau und mutig, groß und stark
und immer da wenn ich Dich brauch, an einfach jedem Tag.
Heut möchte ich Dir sagen: „Ich lieb Dich so sehr,
Du bist mein Papa, und ich geb Dich niemals her!“

(Christoph Bolte)

Zum Muttertag – Dźeń maćerjow

MAMA, ich möchte Dir etwas sagen,
ICH LIEBE DICH an allen Tagen.
Nicht nur den einen, wo Muttertag ist,
weil du für mich die Beste und die Schönste bist.
Verantwortung, hast du für mich übernommen,
alles hab ich von dir bekommen.
Liebe, Zuneigung und vieles mehr,
Darum lieb` ich dich so sehr.
Für immer.

Die Karwoche im Hort - Martrowny tydźeń w horće

Jeder Tag in der Karwoche begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Neben dem Spiel konnten die Mädchen und Jungen aus verschiedenen Holzscheiben  Osterhasen anfertigen und gestalten. Viel Freude bereitete den Kindern das traditionelle Ostereiermalen. Mit viel Mühe, Ausdauer und Geschick entstanden die wunderschönsten Ostereier. Ein wichtiges kirchliches Symbol in der Osterzeit ist die Osterkerze. Diese wurde liebevoll verziert und dekoriert. Am Gründonnerstag durften die Kinder ihre selbst angefertigten Werke mit nach Hause nehmen.
Die zweite Ferienwoche startete mit Yoga und Sport. Nach den anstrengenden Übungen schmeckte der selbst zubereitete Obstsalat umso mehr. Ein besonderes Highlight war der Bau eines Insektenhotels. Mit viel Eifer und Fleiß bauten die Jungen und Mädchen ein Zuhause für die kleinsten Lebewesen in unserem Garten.

Hier sind unsere Impressionen...

Winterferien im Hort

„ Ein Kind ist wie ein Schmetterling im Wind.
Manche fliegen höher als andere, aber alle fliegen so gut sie können.
Sie sollten nicht um die Wette fliegen, denn jeder ist anders,
jeder ist speziell
und jeder ist wunderschön“.

Nur wenige Kinder durften in der Notbetreuung den Hort besuchen. Trotz alledem gestalteten die Horterzieher eine schöne abwechslungsreiche Ferienwoche.
Jeden Morgen begann der Tag mit Frühsport. Mit verschiedenen Dehn- und Stretch Übungen bewegten sich die Kinder zur flotten Musik.
Aus Papierrollen und Erdnussbutter bereiteten die Mädchen und Jungen für die Vögel Futterrollen zu. Viel Freude hatten die Kinder bei der Herstellung von  Badekugeln und Seife. Der ganze Raum roch nach Orange, Vanille und Lavendel.
Am Mittwoch stand ein Fotoshooting auf dem Programm. Mit einfachen Requisiten wie zum Beispiel, weißen Tischdecken, bunten Tüchern und ein paar Bausteinen, posierten die Kinder vor der Kamera und zeigten dabei ihr schönstes Lächeln.
Die Bewegung im Schnee und ein ausgedehnter Winterspaziergang machten die Ferienwoche zu einem besonderen Erlebnis.

Was ist Yoga?

Yoga bedeutet, Harmonie und Einheit. Es ist ein uraltes und ganzheitliches Übungssystem zur Entwicklung von Körper und Seele, um Erkenntnis über die Wirklichkeit zu erlangen.
Die Menschen haben gemerkt, dass es ihnen gut tut, in die Stille zu gehen und bestimmte Übungen zu praktizieren, z.B.  wie ein Löwe zu brüllen, sich wie eine Schlange aufzubäumen oder wie ein Baum verwurzelt dazustehen.
Im Yoga nimmt man sich Zeit für sich, bewegt sich, nimmt verschiedene Körperhaltungen ein, konzentriert sich auf eine Sache, setzt sich still hin, entspannt und verbindet sich.