Lichtermarkt in der Kindertagesstätte

Am Dienstag, dem 05. Dezember 2017, lud die Kindertagesstätte von 16:00 bis 18:00 Uhr zum traditionellen Lichtermarkt ein.
Welch entspannte Atmosphäre herrschte im Schein der vielen Lichter und festlichen Klänge. Schnell war da die Zeit der wochenlangen  Vorbereitung vergessen und die Gäste erfreuten sich nun an den verschiedenen Verkaufsständen im Garten oder Attraktionen in den Räumen der Einrichtung. Für jeden war etwas dabei, um sich auf Weihnachten einzustimmen: sei es beim Pfefferkuchenverzieren, beim Wunschzettelschreiben, in der Märchenstube oder am Imbissstand. Hier sorgte die Firma Bresan mit gar köstlichen Gaumenfreuden für das leibliche Wohl der kleinen wie großen Besucher. Ein weiterer Anziehungspunkt war der Verkaufsstand mit denen von Kinder-, Eltern- oder Erzieherhand gefertigten Geschenkartikel. Von selbstgebackenen Plätzchen über stilvolle Holzengel bis hin zu bezaubernden Kerzenvariationen … es war für jeden etwas dabei.
Einen warmen Zauber spendete die Feuerschale der Pfadfinder. Ein jeder, der sich daran wärmte nutzte die Zeit für einen kleinen Plausch oder beobachtete strahlende Kinderaugen, wenn der Weihnachtsmann seinen großen Leinensack mit den Süßigkeiten öffnete. Zum Abschluss erfreuten die Kinder der Vorvorschulgruppe und des Hortes die Gäste mit einem kleinen Programm und alle sangen gemeinsam das Lied „Hunderttausend Friedenslichter…“.
Wir danken allen Besuchern für Ihren Weihnachtsbummel auf unserem Lichtermarkt. Des Weiteren gilt unser besonderer Dank dem Organisationsteam, den vielen fleißigen Helfern für das Basteln von kreativen Geschenkartikeln, der Feinbäckerei Bresan Königswartha, die ihre süßen und kräftigen Spezialitäten wohl“ schmeckend“ verkauften, dem Bauhof der Stadt Wittichenau für die Bereitstellung der Verkaufsbuden und dem Team der Hausmeister des CSB, die uns beim Aufbau tatkräftig unterstützten. 

Wir wünschen allen eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Spielzeugfreie Zone

Langweilig? Aufregend? Nein, das waren nicht die ersten Fragen der Erzieherinnen und Kinder, die gemeinsam am 01. November 2017 ihr gesamtes Spielzeug für einen Monat in den Urlaub schickten und somit ihren  Gruppenraum zur „spielzeugfreien Zone“ erklärten. Sondern: „Gibt es andere Dinge, mit denen man genauso spielen kann?“
So wurden für diese Zeit von zuhause verschiedene Materialien von den Kindern mitgebracht, die sich ihrerseits ebenso zum Spielen eignen würden, wie z. B. Pappkartons, Naturmaterialien, Knöpfe, Wäscheklammern und vieles mehr. Es wurde ausprobiert und gespielt, und ganz gewöhnliche Dinge des täglichen Lebens bekamen eine neue Bedeutung. So wurden die Joghurtbecher zu Trinkbechern, die Strohhalme zu einer großen Portion Spagetti, oder die unterschiedlich großen Dosen und Rollen zum geeigneten Baumaterial für einen großen Turm.
Im Umgang mit den Materialien fließen die Erfahrungen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder mit ein und werden erweitert. Sie finden neue Wege sich mit Alltagsmaterialien zu beschäftigen und entwickeln daraus neue Ideen. In dieser Auseinandersetzung wird unter den Kindern der Dialog gefördert. Eigene Interessen und Wünsche müssen mit den anderen abgesprochen werden. In diesem Prozess werden neue Spielregeln ausgehandelt oder Kompromisse geschlossen. Auch das miteinander Teilen der Materialien oder das Abgeben spielt eine wichtige Rolle und fördert die kindliche Streitkultur.
Eindrucksvoll dokumentieren die vielen Fotos im Aushang am Gruppenraum, wie viel Freude die Kinder in diesem Projekt hatten. Wir möchten uns bei den Eltern bedanken, die uns hierbei  unterstützt haben.

 

Unser Programm in den Herbstferien

Herbstferienplan (681,7 KiB)

Tag der offenen Tür in unseren neuen Horträumen

Am 21. September 2017 fand in unseren neuen Horträumen „Am Alten Bahnhof“ der erste Tag
der offenen Tür von14 bis 18 Uhr statt. Eltern, Großeltern, Freunde und Geschwister
der Hortkinder und alle Interessierten konnten sich die neuen Räume ansehen und
sich umschauen. Anbei einige Impressionen

Wir fühlen uns wohl in unserem neuen Hort

Die CSB-Hortkinder der zweiten bis vierten Klassenstufe haben sich in ihrem neuen Domizil in Wittichenau „Zum Alten Bahnhof“ schon ganz gut eingelebt. Die neuen Räumlichkeiten sind groß, hell, freundlich und laden zum Spielen und Verweilen ein. Neben zwei Gruppenräumen, die sowohl Treffpunkt für die Kinder sind als auch weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, gibt es zwei schöne geräumige Garderoben, ein großes Hausaufgabenzimmer, eine Bauecke, einen Bastel- und Kreativraum sowie eine Küche mit offenem Bistro. Auch auf dem Außenspielplatz haben die Kinder viel Platz für ihre Aktivitäten. Vor allem der „Käfig“ – so nennen sie liebevoll den in unmittelbarer Nähe befindlichen Bolzplatz – ist besonders beliebt bei den Fußballkickern.
Das Prinzip der offenen Arbeit durchdringt dabei alle Horträume, drinnen wie draußen. Wichtig hierbei sind feste Regeln für die vielen verschiedenen Bereiche. Diese wurden intensiv in den ersten zwei stattfindenden Kinderkonferenzen mit den Kindern gemeinsam besprochen.
Wir Erzieherinnen wünschen ihnen und ihren Kindern nun eine wunderschöne Hortzeit. Darunter zählen wir die vielen erlebnisreichen Nachmittage, die wundervollen Feste und Feiern im Jahreskreis, die spannenden Projekte und natürlich auch die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch zum Tag der offenen Tür in unseren neuen Horträumen

am Donnerstag, den 21. September 2017 von 14:00 bis 18:00 Uhr  

am „Alten Bahnhof“ in Wittichenau. 

Simone Posch, Leiterin, und das Team der Kindertagesstätte Wittichenau

Unser Programm in den Sommerferien

Sommerferienplan (1,0 MiB)

Kinder des CSB-Hortes präsentierten den Zirkus „Ratz-Fatz“

Am Freitag, dem 07. Juli 2017 waren die Kinder die den Hort in den Ferien besuchen richtig aufgeregt. Warum?
Sie präsentierten nach einer Woche intensiven Trainings in der kleinen Turnhalle ihr eigenes Zirkusprogramm. Natürlich waren Eltern sowie Großeltern und die Kinder der Kindertagesstätte Wittichenau, welche sich in Trägerschaft des Christlich- Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. befindet, als Gäste geladen. Die Eintrittskarten dazu wurden von den Hortkindern selbst  gestaltet. Ein zahlreiches Publikum wartete nun gespannt, und dann hieß es „Herzlich willkommen im Zirkus Ratz-Fatz“.
Eine dreiviertel Stunde lang standen nun patente Talente im Rampenlicht. Mit dabei  waren elegante Seilartisten, temperamentvolle Tänzerinnen mit Bändern und Reifen, coole Jungs auf einem Rolle-Brett mit Jongliertellern, geschickte Kugelakrobaten, tollkühne Piraten mit einer Schwerterkiste und mutige Trampolinspringer. Souverän führten Gesine und Helena (beide 3. Klasse) durchs Programm und hinter den Kulissen wartete jeder auf seinen Auftritt. Alle präsentierten ihre Kunststücke mit viel Geschick und Spaß an der Freud. Jeder der Zirkuskünstler erntete dafür tobenden Applaus. Eine aufregende Ferienwoche nahm mit diesem Erlebnis ein wunderbares Ende … und so manch einer entdeckte seine versteckten Talente.
Die Kinder des Hortes, die Erzieherinnen und der Träger möchten sich bei der Stadtverwaltung Wittichenau bedanken, welche die Turnhalle für eine Woche kostenfrei zur Verfügung stellte. Für die Leihgabe der Zirkusmaterialien gilt der Dank der Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda.
Dem spendablen Publikum gebührt ein besonderer Dank. Das Geld wird für neue Außenspielmaterialen sinnvoll eingesetzt.

Hurra, ich bin bald ein Schulkind!

Bei herrlichstem Sonnenschein feierten 23 Vorschulkinder der Kindertagesstätte Wittichenau, die sich in Trägerschaft des Christlich- Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) befindet, am 1. Juni 2017 das lang herbeigesehnte Zuckertütenfest. Die Zuckertüten und Brotdosen waren wieder gut am Baum gewachsen, das LVM- Büro aus Wittichenau sorgte wieder für reiche Ernte. Herzlichen Dank dafür an Anja und Gerold Kochta!
Beeindruckend gestalteten die Abc-Schützen ihr Programm mit Tanz, Gesang und Trommelwirbel. So manch ein Tränchen voller Stolz und Dankbarkeit kullerte bei den Eltern und Erzieherinnen…
Tränen der Freude und lautes Kinderlachen war später zu hören. Eine selbst gestaltete Feuerwehr fuhr durch unseren Garten. „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ inszenierten die Eltern der Vorschulkinder einen Sketch.
Nach kurzer Verschnaufpause stiegen die Kinder auf Schlegels Pferdewagen und wurden anschließend mit einem tollen Abendbrot verwöhnt. Bevor es in die KiTa- Betten ging, wurde die letzte Energie beim Kinoabend aufgebraucht.
Von ganzem Herzen danken wir allen Unterstützern in der Vorbereitung und Gestaltung unseres Festes. So können unsere Vorschulkinder bestens in die Schule starten.

Kindertag – Ein Fest für alle

Bereits am 30. Mai 2017 feierten die Kinder unserer Einrichtung ihren Kindertag. Alle Gruppen starteten mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück. Gestärkt und voller Freude versammelten sich dann alle Kinder im Garten. Hier lauschten sie den Klängen und staunten über die tollen Tanzeinlagen der Vorschüler. Viel Spaß hatten die Kinder wie die Erzieher beim gemeinsamen „Annemarie“ tanzen.

Begeistert waren alle von der Riesenportion Eis. Das ließ sich ein jeder richtig gut schmecken.

Das bunte Vormittagstreiben ging noch ein wenig weiter. Es gab eine große Hüpfburg, wo sich ein jeder nach Herzenslust austoben konnte, oder wie wäre es mit einem Tischkickerspiel? Im Wirbel der vielen Seifenblasen erkundete ein jeder den Garten. Schaut doch einfach mal, wie schön bunt unsere Pflastersteine jetzt sind.
Bei solch tollen Mitmachaktionen merkte man gar nicht, wie die Zeit verging, aber eines ist gewiss: die Erinnerung an diesen tollen Kindertag bleibt.

Jetzt haben wir in unserem Kindergarten einen „Kinder-Garten“

Richtig gelesen, aber hier meinen wir das Heranwachsen eines ganz anderen „Nachwuchses“…
Mit dem Projekt „Unser kleiner Garten“ machte sich im Frühjahr die Kindergartengruppe der vierjährigen Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Frau Modsching und Frau Liebal vertraut. Obwohl wir draußen, aufgrund des sehr wechselhaften Wetters im April, noch nicht anfangen konnten, zogen wir die ersten Gurkenpflanzen in kleinen Kästen im Zimmer heran. Anfang Mai war es dann soweit. Das Beet wurde vom Unkraut befreit und die ersten Sämereien, wie Mohrrüben und Radieschen, kamen in den Boden. Auch eine ganze Reihe Sonnenblumensamen steckten die Mädchen und Jungen in die Erde.
Das Erlebnis vom Samen zur Pflanze hat begonnen. Jeden Tag gehen die Kinder schauen, wie weit die Pflanzen sind. Unsere Nachwuchsgärtner haben viel Freude dabei, sich um ihren Garten zu kümmern. Regelmäßige Pflege ist jetzt auch bei den zuletzt gesetzten Gurkenpflanzen notwendig. Gurken brauchen viel Wasser, da ist das Gießen ganz wichtig!
Wir freuen uns jetzt schon darauf, wenn wir unser selbst angebautes Gemüse naschen können!

Tierisch spannend - der Streichelzoo ist zu Besuch

Ein Erlebnis für unsere Kinder war der Besuch des mobilen Streichelzoos der Kinder- und Jugendfarm des CSB am 06. April 2017.
Viele Kinder haben vorher liebevoll an die kleinen und großen Vierbeiner gedacht und eine Auswahl an Futter, wie Mohrrüben, Kohlrabi und Trockenbrot mitgebacht. Winfried Leps, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Farm, bedankte sich für die Gaben und erklärte den Kindern den richtigen Umgang mit den Tieren. Nun konnten die Kinder die Ziegen, Schafe und Kaninchen streicheln, und wer wollte, durfte sie auch füttern.  Begeistert waren natürlich unsere „kleinen Tierfreunde“ von dem Ponyreiten.
Jedes Kind konnte an diesem Vormittag ganz hautnah seine eigenen Erfahrungen mit den Tieren machen.

Hallo Frühling, wo bist du?

Mit dem Bild einer Frühlingslandschaft locken wir uns schon ein wenig das Frühjahr ins Haus. Mit der Lupe geht ein jeder auf Entdeckungsreise; hier ein Blümchen, da ein Vogel, viele spielende Kinder und natürlich auch Erwachsene, die tolle Sachen mit ihren „Sprösslingen“ unternehmen.
Ja, es erwacht ganz langsam die Natur. „Hallo Frühling, wo bist du?“, rufen wir und machen einen kleinen Rundgang im Garten. „Hier bin ich!“ Wir schauen ganz genau hin und entdecken im Beet die ersten Frühlingsboten.
Na und bei den warmen Sonnenstrahlen zieht es uns natürlich auch zum Spielen nach draußen.   

Faschingsbrunch für unsere Senioren

Auch in dieser Karnevalssaison begeisterten die Kinder unserer Kita wieder mit ihrem Programm die Senioren zum großen Faschingsbrunch im "Alten Bahnhof" am 24. Februar 2017.
Hier sind einige Impressionen.

Prinzessin Finja und Prinz Leopold sind das frisch gebackene Prinzenpaar

Es ist wieder so weit: In Wittichenau, der Metropole des sächsischen Karnevals, hat das Faschingsfieber wieder alle kleinen und großen Narren gepackt. Am Donnerstag, den 12. Januar 2017 wurde es in der Hochburg des Kinderfaschings, der Kindertagesstätte des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) in Wittichenau, wieder das Kinderprinzenpaar gewählt.
In einem Sketch hatten die Erzieherinnen es wieder geschickt verpackt, wer in dieser Saison das närrische Kindervolk führen wird.
Unter den wachsamen Augen des „großen“ Prinzen Gerold Kochta hatte Bäckermeister Roland Ermer, der auch Landesobermeister des Landesinnungsverbandes des sächsischen Bäckerhandwerks ist, die große Ehre, den Namen des Kinderprinzen zu verkünden Die Kinderprinzessin wurde durch die „große“ Prinzessin Anja gekürt: Leopold Hommel und Finja Modsching werden als Kinderprinzenpaar das närrische Kindervolk der CSB-Kindertagesstätte in Wittichenau durch diese Saison führen. Weiter wurden als Hofmarschall Emil Körner und als Pagen Thalea Gerstmann und Lara Schenker gewählt.

Erntedank in der Kita

Erntedank ist ein altes Fest der Freude und der Dankbarkeit. Die Menschen sind dankbar, dass sie ausreichend zu essen haben. Die Bauern sind froh, wenn sie jede Menge Getreide, Kartoffeln oder Obst einbringen konnten. Es ist also an der Zeit, Erntedank zu feiern. Danken wollen wir den fleißigen Händen, der Sonne, dem Wind und Gottes reichen Segen.

Ihre Körbchen mit Erntegaben brachten die Kinder zum Erntedank mit. Die Vielfalt wurde bestaunt. Größere Kinder besuchten die Erntedankandacht in der katholischen Pfarrkirche
Wittichenau, die Jüngeren sangen und beteten in der Kapelle des Adalbertstiftes.

Aus den reichen Gaben wurde in der KiTa unter anderem gebacken,  Früchtetees hergestellt, Suppen gekocht und viel Obst und Gemüse genascht.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.