Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Unser Jahresthema - Tiere des Waldes - Herbst

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit….

Unter diesem Motto bereiteten sich die Kinder der Fuchsgruppe schon lange auf den Weihnachtsmarkt in Bröthen vor. Sie lernten Gedichte, Weihnachtlieder und Tänze. Nun war es soweit, am 26. November 2022, pünktlich um 15 Uhr zeigten die Mädchen und Jungen ihr Programm auf dem Weihnachtsmarkt. Voller Stolz präsentierte sie alles Gelernte. Sie hatten auch einen „Nachwuchs“-Weihnachtsmann dabei, welcher am Ende kleine Präsente verteilte. Der Beifall blieb nicht aus und alle freuen sich schon auf das nächste Mal - denn die Kinder führen ihr Programm noch einmal vor den Senioren in Bröthen und Michalken auf.

Sankt Martin in der Kita „Waldsee“

Die Pflege der Traditionen und Bräuche sind fester Bestandteil der Arbeit in unserer Kita. Auch in diesem Jahr wurde das das Martinsfest in jeder Gruppe zusammen mit den Kindern vorbereitet. Basteln, singen und Geschichten hören, das alles waren Höhepunkte der letzten Wochen im Kindergartenalltag.
Mit Spannung wurde 11. November erwartet, denn in diesem Jahr fand parallel zum Martinsfest auch der Oma-Opa-Tag statt. Die Einladungen hatten die Kinder selbst gestaltet. Der Martinstag ist immer ein besonderer Höhepunkt und sorgt für strahlende Kinderaugen. Zu Beginn schauten die Mädchen und Jungen mit ihren Großeltern die Martinsgeschichte an. Erzieherinnen und Erzieher hatten diese für die Kinder gestaltet. Sankt Martin kam auch dieses Jahr wieder auf einem richtigen Pferd angeritten, welches die Kinder danach auch streicheln durften. Anschließend wurden die Martinshörnchen geteilt und jedes Kind erklärte Oma und Opa, warum dies so wichtig ist.
Bei Einbruch der Dunkelheit begann der Martinsumzug mit Musik, zu der alle mitsingen konnten.
Ein großes Dankeschön gilt Familie Berthold, welche uns die Martinshörnchen spendierte.

Aktionstag der Lesezeit

Am Mittwoch, den 9.November 2022 fand im Rahmen des Vorschulprojektes in der Bibliothek in Hoyerswerda ein Aktionstag statt.
Dabei wurden verschiedene Stationen aufgebaut wie zum Beispiel „Wie geht es mir“, „Bilderbuchkino“ oder „Basteln mit Bücherwürmern“.
Mit Freude und Spannung waren alle Kinder an den Stationen dabei und hatten sehr viel Spaß. Jetzt freuen sich Alle schon auf das nächste Mal.

Drei sind keiner zu viel ….

So lautete das Thema zum Familiennachmittag am 8.und 17. November 2022 mit Astrid Kuhn, Koordinatorin Regionalteam Hoyerswerda der FamilienBildungsStätte Bischofswerda.
Eine lustige und einfühlsame Tiergeschichte über Eifersucht, Akzeptanz und die Fähigkeit zu teilen konnten die Eltern mit Ihren Kindern gemeinsam genießen.
Danach wurde gemeinsam gebastelt. Wer ist mein bester Freund oder wenn habe ich am liebsten, war dabei das Thema.
Alle waren glücklich über die gemeinsam verbrachten Stunden und freuen sich auf ein nächstes Mal.

Alles rund um den Igel

In unserer Kita ging es eine Woche lang nur um den Igel: Was er frisst, wie er seinen Alltag verbringt, aber besonders wodurch die freundlichen Tiere aus der heimischen Natur in Gefahr geraten können. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Tierheimes, Monika Kranich, besuchte die KiTa. Erste-Hilfe-Maßnahmen, aber auch die richtige Handhabung, wenn man den kleinen Säugetieren bei einem Streifzug durch die Welt oder dem heimischen Garten begegnet, brachte die engagierte Tierfreundin den wissbegierigen Kindern näher.
Außerdem berichtete sie aus ihrem Alltag: Bei ihrer Arbeit nimmt sie erkrankte Tiere auf, die verletzt oder verwaist sind oder im Spätherbst starkes Untergewicht aufweisen. Zu Hause im Garten oder in ihren heimischen vier Wänden überwintern die kleinen Säugetiere dann einige Monate, werden gehegt, gepflegt aber nicht wie Haustiere behandelt. Denn: Nach Genesung oder genügend Zunahme an Gewicht, werden die stacheligen Kleintiere stets wieder in die Freiheit entlassen. Dies war den Jungen und Mädchen der Einrichtung schnell klar: Igel sind Wildtiere und dürfen nicht einfach so eingefangen werden. Nur ehrenamtliche Mitarbeiter und Tierheime oder Tierarztpraxen dürfen Igel aufnehmen, um ihnen die nötige und fachgerechte Hilfe zu führen zu können.
Aber auch die Kinder können gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern oder anderen Angehörigen helfen. Was für die Jungen und Mädchen besonders spannend war: Zu aufgeräumt, ist auch nicht immer gut. Ist der Garten zu ordentlich, das heißt etwa kein Laub zum Verstecken, findet nicht nur der Igel kaum noch Schutz oder Futter. Gleichzeitig lernten die Kinder, womit die kleinen Einzelgänger bei der Nahrungsaufnahme teilweise zu kämpfen haben: Plastik.
Mit diesen Informationen im Gepäck wissen die Drei- bis Sechsjährigen nun ganz genau, worauf sie nun beim nächsten Gang in der Natur achten werden: Essensreste und Papiere (Alufolie, Folienverpackungen o. ä.) immer in den Abfallbehälter werfen. Es war ein wunderbar spannender und lehrreicher Vormittag sowie eine tolle Woche für Kinder, Erzieherinnen und Erzieher. Aber nicht nur theoretisch konnten sich die Mädchen und Jungen dem Igel annähern, auch an einem echten Igel bekamen sie einen genauen Eindruck von den nachaktiven Tieren.
Weiterhin wurden Geschichten gelesen, Lieder und Fingerspiele über ihn gesungen, künstlerische Interpretationen von ihm geschaffen und noch vieles mehr. Und eines ist dabei klar: Es war eine spannende Reise durch die Igelwelt.

„Hurra, Hurra, der Herbst ist da“

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da!“ Reifes Obst hängt an den Bäumen und langsam fallen bunte Blätter herab – der Herbst malt mit seinen vielen Farben die Welt bunt. Nicht nur die Natur um uns herum färbt sich langsam herbstlich bunt, sondern auch in unserer Kita geht es bunt zu:
So auch in der ersten Ferienwoche. Die Kombination von In- und Outdoorerlebnissen machte den Kindern viel Spaß. Es wurde gebastelt, gesungen und getanzt. Höhepunkte waren der Besuch von Astrid Kuhn, aus der Familienbildungsstätte in Bischofswerda, welche allen Kindern eine Klanggeschichte zum Herbst präsentierte. Auf einem Waldspaziergang mit Naturführer Stephan Kaasche gab es jede Menge Wissenswertes zur Tier- und Pflanzenwelt in unseren heimischen Wäldern.

Zum Erntefest auf die Kinder- und Jugendfarm

Zu Beginn der Erntewoche fuhren die Mädchen und Jungen der Ameisen- und Fuchsgruppe auf die Kinder- und Jugendfarm.
Nach einer freundlichen Begrüßung bereiteten die Kinder der Fuchsgruppe zusammen mit Ernährungswissenschaftlerin Elžbjeta Hoyer das gemeinsame Frühstück zu. Es wurden Kürbisbrötchen gebacken.
Die Kinder der Ameisengruppe durften das Frühstück für die Tiere zubereiten. Sie hatten auch selbst viel mitgebracht und waren ganz stolz, jetzt damit die Tiere zu füttern. Dabei erfuhren sie unter anderem von Clemens Matteck, dass es im Herbst ganz wichtig ist, den Tieren etwas mehr Futter zu geben, damit sie für den Winter vorsorgen können. Schuhe und Jacke haben ja die Tiere nicht, nur ein dickeres Fell oder Federkleid kann sie schützen.
Danach wurde getauscht – die „Ameisenkinder“ bereiteten noch einen Quark Dip und eine Gemüseeisenbahn zu. Nun war alles für ein gemütliches Frühstück angerichtet.
Gestärkt durften alle Kinder ihre Kräfte beim Apfelsaftpressen anwenden und im Anschluss aus Naturmaterialien einen Minion basteln.
Zum Abschluss füllten die Kinder das Wagenrad mit Obst und Gemüse. So ging ein wunderschöner Vormittag zu Ende, jeder hatte Spaß und alle haben dabei viel gelernt. Danke an alle, die uns das ermöglichten!

Hurra! Auf in ein neues KiTa-Jahr!

Große Freude herrschte bei allen Kindern als sie in die neuen Gruppenzimmer einziehen konnten. Jede Gruppe in unserer Kita hat den Namen eines Tieres.
Die Kleinsten sind die Bienchen, dann kommen die Spatzen, die Frösche, die Ameisen und die Vorschüler sind die "schlauen" Füchse.
Mit den speziellen Tieren haben sich alle Kinder in den ersten Wochen intensiv auseinandergesetzt.
Und das war alles ziemlich spannend, lustig und erfolgreich zugleich.
Den alle Kinder haben viel gelernt. Aus Sachbüchern konnten die Mädchen und Jungen wichtige Merkmale der entsprechenden Tierart erfahren.
Weiterhin wurden Lieder gelernt, gebastelt, gemalt, Geschichten erzählt und Beobachtungsgänge im Wald durchgeführt.
Viel Wissenswertes haben sie erfahren und die Welt dieser Tiere neu entdeckt, die uns bis zum nächsten Kindergartenjahr noch begleiten werden.

ältere Beiträge

Das übermütige Entchen

Bald sind die Ferien zu Ende und die Vorschulkinder der Fuchs-Gruppe werden dann die Kita verlassen und voller Elan in die Schule starten. Zum Abschluss gab es noch einen tollen Höhepunkt für alle Kita Kinder.
Dank der Unterstützung durch die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH (VBH) konnten wir das Puppentheater Glöckchen in die Kita einladen. Passend zu Wald und See wurde „Das übermütige Entchen“ gespielt. Alle Waldtiere, die Raupe, der Käfer, der Hase, der Igel und viele andere Tiere halfen, das Entchen vom Fuchs zu befreien. Es begann eine aufregende Suche bis das Entchen gerettet werden konnte. Alle Kinder hatten sehr viel Spaß und Freude daran und freuen sich schon auf ein nächstes Mal.

Ausflug zur Kinder- und Jugendfarm

Jede Woche gibt es in den Ferien einen besonderen Höhepunkt für die „Waldsee“-Kinder. In dieser Woche war es am 17. August der Besuch auf der Kinder- und Jugendfarm des CSB in Hoyerswerda. Schon die Busfahrt war für alle Kinder ein Erlebnis. Danach ging es zu Fuß über die Koppel bis in die sehr schön vorbereitete Lehrküche des Ernährungs- und Kräuterzentrums. Dort konnten alle Kinder ihr Frühstück selbst herstellen und natürlich auch verzehren. Das war lecker!

Nun brauchten aber auch die Tiere auf der Farm ihr Frühstück! Mit Begeisterung fütterten die Jüngsten die „großen und kleinen Haustiere“. Auch Streicheleinheiten waren angesagt. Dabei lernten sie auch viel über unser Jahresthema “Tiere im Sommer“. Das Reiten auf den Farmpferden „Heidi“ und „Bampi“ rundete den schönen Tag ab.

Danke an alle Mitarbeiter für den schönen und lehrreichen Tag!

Tatütata die Feuerwehr ist da

Pünktlich neun Uhr öffnete sich das Gartentor und die Feuerwehr kam uns besuchen. Mit Freude begrüßten unsere Jüngsten die Feuerwehrmänner.
An vier Stationen lernten sie Aufgaben, Arbeitskleidung, den Rettungswagen und die Feuerwehr kennen. Kindgerecht haben die Kameraden unseren Jüngsten alles vermittelt.
Es durfte aber auch noch gespritzt werden und alle Kinder hatten viel Spaß dabei.
Wir danken der Freiwilligen Feuerwehr für Ihre tolle Einsatzbereitschaft und Organisation!

Schiff ahoi!

„Schiff ahoi“ hieß es am Donnerstag, den 11. August, im Garten unserer Kita. Ein neu aufgearbeitetes Piratenschiff ist klar zum Entern.

Unser Hausmeister, Herr Bartylla, erfüllte den Kindern eine große Bitte: Das Piratenschiff wieder zu reparieren und „einsatzbereit“ zu machen. Mit Spannung wurde der Tag erwartet, an welchem unsere Jüngsten wieder auf Entdeckungsreise gehen und das Steuerrad bedienen können. Getauft wurde das Schiff auf den Namen „Neptun“.

Danke an unseren Hausmeister und Frau Krüger, die das Segel genäht hat.

Fische basteln, Eis und Melone essen

Was kann es schöneres geben, als den Sommer im Freien zu genießen?  Basteln, Baden, Eis und Melone essen stand am 03. August 2022 auf dem Programm der Kita Waldsee.
Zunächst bastelten alle Kinder einen Fisch bevor dieser im Pool schwimmen durfte. Was für ein Erlebnis!
Danach ließen wir uns kühles Eis und erfrischende Melonenstückchen schmecken. So ging ein erlebnisreicher Vormittag viel zu schnell vorbei!
Alle Kinder freuen sich bereits auf den nächsten Höhepunkt! Dazu später mehr.

Verkehrswacht zu Gast in der Kita

Unsere zweite Ferienwoche stand ganz unter dem Motto „Verkehrserziehung“.

Höhepunkt dabei war der Besuch der Verkehrswacht am Mittwoch, den 27. Juli 2022. Neben vielen spannenden Infos zum Straßenverkehr haben die Kinder ganz viele praktische Übungen ausgeführt. So wurden zum Beispiel Verkehrsschilder gepuzzelt, das Ampelmännchen gebastelt, die Schnelligkeit getestet und es fand auch ein Verkehrsparcours statt.

Am Ende erhielten alle Kinder eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Verkehrserziehungskurs und die fantastische Verkehrsfibel von Käpt`n Blaubär.

Matschfest in der Kita

Hurra, Hurra,
der Sommer der ist da und die Kinder unserer Kita können ihn in vollen Zügen genießen. Eigentlich war heute ein Wandertag geplant aber auf Grund des schönen Wetters und der hohen Temperaturen planten wir spontan um... Ein Matschtag auf unserem schattigen Waldspielplatz ist da natürlich viel schöner und alle hatten viel Spaß dabei.
Ein Dank geht an Frau Przybyeski. Sie spendierte für jedes Kind ein Eis.

Abschied vom Kinderrat

Auch für unseren Kinderrat heißt es Abschied nehmen. Das war Anlass genug, um einen schönen Vormittag zu verbringen. Zunächst fand ein Picknick am Waldsee statt bevor wir dann den Zoo besuchten. Die Sonne strahlte und die Tiere waren und auch gut gelaunt und zeigten sich von der besten Seite.
Aber was macht ein Kinderrat eigentlich so das ganze Kindergartenjahr? Unsere Ziele waren ziemlich groß, aber wir haben sie alle erreicht.
Die Kinder sammeln Erfahrungen für Demokratisches Verhalten

  • Mitsprache
  • Fremd- und Selbstbestimmung
  • Umgang mit Konflikten, Differenzen, mit Rechten und Pflichten, mit tolerantem Verhalten

Die Kinder lernen Regeln zum gemeinsamen Leben in der Kita

  • einander zuhören
  • andere Meinungen akzeptieren
  • auf andere zugehen oder sich zurücknehmen für ein gemeinsames Ziel
  • Lösungen und Kompromisse erarbeiten

Die Kinder lernen Möglichkeiten kennen und üben sich darin

  • Gesprächsregeln anzuwenden
  • Diskussionen zu führen und zu leiten
  • tolerantes Verhalten einzuüben

Im neuen Kindergartenjahr werden wir wieder einen neuen Kinderrat wählen, der sich neuen Herausforderungen stellen wird. Bis dahin wünschen wir allen Kindern schöne Ferien.

Zuckertütenfest in der Kita „Waldsee“

Wie schnell doch die Zeit vergeht, gerade eben waren sie noch Krippenkinder und nun werden sie bald in die Schule gehen. Doch vorher warten noch einige Überraschungen auf unsere Vorschüler.
So fand am Donnerstag, den 30.Juni 2022 die Spurensuche auf dem Zuckertütenweg statt. Verschiedene Rätsel aber auch sportliche Leistungen mussten an verschiedenen Stationen absolviert werden um des Rätsels Lösung zu finden. Das gelang natürlich allen Kindern und so war die Freude groß, als am Ende die Überraschung zum Zuckertütenfest von Frau Lange vorgelesen wurde. Es ging am 1. Juli 2022in den Zoo nach Görlitz und am Abend waren die Eltern zum Abschlussprogramm eingeladen.
So starteten die Kinder um 8 Uhr mit dem Zug nach Görlitz, um den Tag im Zoo zu verbringen. Gegen 15:30 Uhr wurden sie dann mit der Kutsche vom Bahnhof in Hoyerswerda abgeholt und in der Kita fand dann das Abschlussprogramm statt. Ein toller Tag ging zu Ende mit vielen Abschiedstränen von Kindern, Eltern und der Erzieherin. Er wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Besuch von „Krocko und „Max“

Zweimal im Jahr ist Zahnprophylaxe-Tag im Kindergarten. Damit es für die Kinder immer wieder spannend ist, wechseln sich verschiedene Programme mit unterschiedlichen Inhalten und Zielen ab. Auf spielerische Weise werden die Kinder mit den Vorgängen in ihrem Mund vertraut gemacht.
Sie lernen gesunde Nahrungsmittel kennen, welche den Zähnen guttun und erkennen gleichzeitig wie ungesundes Essen den Zähnen schadet. Ebenso erlernen sie eine richtige, dem motorischen Entwicklungsstand, der Altersstufe angepasste Zahnputztechnik. Desweitern werden sie über die besondere Bedeutung des „unsichtbaren Schutzhelms“ – des Fluorids informiert.
Immer dabei sind die bei den Kindern so beliebten Handpuppen „Krocko“ und „Max“, die gemeinsam mit der zahnmedizinischen Fachkraft den Kindern zeigen, wie die Zähne richtig geputzt werden.

Familienfest zum Thema „Fantasie und Rollenspiel“

Endlich nach zwei Jahren Corona-Pause war es wieder soweit. Unser langersehntes Familienfest konnte wieder stattfinden. Das Thema lautet in diesem Jahr   “Fantasie und Rollenspiel“. Dies bildet ebenfalls den Schwerpunkt unserer pädagogischen Qualitätsentwicklung in diesem Kita-Jahr.
Pünktlich um 15:30 Uhr trafen alle Eltern in unsere Kita ein und wurden von dem diesjährigen Maikönigspaar nach altem Brauch mit Brot und Salz empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Leiterin führte uns der Clown „Husch“ in seine Zirkuswelt und viele unserer kleinen Artisten durften im Programm mitwirken, egal ob als Zauberer oder Jongleur. Nach dem Programm gab es noch viele andere Attraktionen. Jedes Kind bekam eine Fantasiefigur aus Luftballons gestaltet. Es gab eine Schminkstation, die Mickymaus aus dem Disneyland war vor Ort, eine Hüpfburg und vieles mehr. Das Wetter meinte es auch besonders gut mit uns und so war überall gute Laune angesagt.
Für das Leibliche Wohl sorgte die Fleischerei „Dubau“, die VBH und „Eis Ulli“. Dafür gilt unser herzliches Dankeschön.

Kindertag ist in der Kita jeden Tag – aber am 1. Juni ist er ganz besonders

„Das war eine tolle Party“, so die Worte von Hannah Lewald aus der Froschgruppe.
Nach einem ausgiebigen Frühstück in den Gruppen, stellte Kita-Leiterin Liane Semjank die Höhepunkte der Party vor.
Danach gab es verschiedene Stationen, welche jede Gruppe individuell besuchen konnte. So konnte das Bälle-Bad zum Baden als auch zum Zielwerfen genutzt werden. Beliebt war auch das Trampolin springen, die Seifenblasenstation und das Gold schöpfen. Zwischendurch gab es in der Snackbar Leckereien zum Naschen.
Auch das Wetter zeigte sich an diesem Tag von seiner besten Seite – und so war es ein rundum gelungener Kindertag.

Frösche und ihre Entwicklung

Heute stand in der Froschgruppe – passend zum Gruppennamen – das Thema Frosch auf dem Programm.
Das Leben eines Frosches beginnt als Laich. So nennt man die Eier der Frösche. Das Froschweibchen legt mehrere hundert davon auf dem Wasser ab. Oft sieht man diese Laichklumpen an der Oberfläche schwimmen. Nach einer bis drei Wochen schlüpft aus einem Ei eine kleine Larve, die sich dann an einer Pflanze festhält. Ein paar Tage nach dem Schlüpfen bilden sich ein Mund, Augen und ein Schwanz. Die Larve ist jetzt eine Kaulquappe und danach entwickelt sie sich zum Frosch. Dies zu erfahren fanden die Kinder super interessant. Als sie dann noch die kleinen Frösche hautnah am Teich erleben durften, war die Freude besonders groß. Mit einem lauten Froschkonzert verabschiedeten sich dann die Frösche von den Kindern.

Traditionen leben - Maibaum werfen in der Kita

Jetzt war es so weit: Heute sollte unser Maibaum fallen. Im Vorfeld des Festes wurde in jeder Gruppe über diese Tradition gesprochen. Die Fuchsgruppe malte sich sogar einen eigenen Maibaum für das Gruppenzimmer.
Bevor das Fest atarten konnte, verabschiedeten wir unsere Maikönigin und unseren Maikönig des vergangenen Jahres.
Auch unseren Hausmeister, Herrn Ulbricht, verabschiedeten wir. Mit einem kleinen, symbolischem Geschenk bedankten sich Kinder und alle Kita-Mitarbeiter für seine geleistete Arbeit. Beim Fällen des Maibaumes war aber nochmals seine Hilfe gefragt! Zusammen mit den Kindern der Ameisengruppe wurde der Baum zum Fallen gebracht. Dann war es so weit: Die Jungen der Gruppe rannten um die Wette zur Spitze des Maibaumes. Liam Günzel war der Schnellste und durfte sich seine Maikönigin wählen - seine Freundin Kiara Tuschmo wurde auch seine Maikönigin. Gemeinsam wurde getanzt und gesungen. Kleine Sacks und Maibowle gab es auch und so ging ein schönes Fest zu Ende aber das nächste steht ja schon vor der Tür, der Kindertag.


Märchenzeit...

Eine fantastische Märchenstunde mit Simsala-Grimm erlebten die Kinder der Froschgruppe. Handpuppe Rosalie besuchte die Kinder und kündigte das Märchen „Der Froschkönig“ an – natürlich in der Froschgruppe!

Gespannt hörten die Kinder zu…

Märchen übertragen menschliche Lebenssituationen in Symbole und Bilder, deren Bedeutung Kinder im Märchenalter mit feinem Gespür erkennen. Sie verstehen die Botschaft der Märchen ganz intuitiv. Märchen bieten Helden, mit denen sich Kinder identifizieren können. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig mit dem Erzählen von Märchen zu beginnen.

Unser Frühlingsspaziergang – „Die kleinen Förster“

Die „Kleinen Förster“ war das Thema zum heutigen Frühlingsspaziergang.
Forstinpektor-Anwärter Herr Rochor und Forstbezirks Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Frau Gädigk vom Staatsbetrieb Sachsenforst führten den heutigen Frühlingsspaziergang mit der Ameisengruppe der CSB-Kita „Waldsee“ in Bröthen durch. Unterwegs gab es viel im Wald zu entdecken. Wir sahen Spinnen, Schnecken, Käfer Raupen und vieles mehr. Herr Rochor erklärte den Kindern, warum die Bäume mit der roten Farbe gefällt werden müssen und welche Arten von Bäumen es im Wald gibt. Wir erfuhren auch warum ein Moor im Wald so wichtig ist und welche Sträucher im Wald wachsen. Zwischendurch gab es Mit-Mach- und Rate-Spiele. So durften zum Beispiel alle Kinder so weit wie ein Reh springen oder ein Hase. In der Taststrecke wurden Eicheln, Kastanien, Tannenzapfen und ein Rehgeweih ertastet.
So ging ein sehr interessanter und schöner Vormittag zu Ende. Ein dickes Dankeschön an den Herrn Rochor und Frau Gädigkt für den tollen Rundkurs.

DANKE!

Kita-Olympiade

Da die Kreis-Kita-Olympiade des Kreis-Sportbundes Bautzen dieses Jahr nicht wie geplant stattfinden konnte, führte jede Einrichtung ihre sportlichen Übungen vor Ort durch. Falk Schwaar vom Sportbund brachte bereits im Vorfeld für jedes Kind eine Medaille, Getränke und ein Entdeckerheft vorbei. Das war ganz toll und verdient ein dickes "Dankeschön"!
Voller Elan machten sich die Kinder der Fuchsgruppe nun auf den Weg in das angrenzende Waldstück der CSB-Kita „Waldsee“. Nach einer kurzen Erwärmung mit dem „Fliegerlied“ ging es los mit der Kraftprobe. „Zielwerfen“, „Zick-Zack-Lauf“ und „Ballon-Sandwich“ waren einige der sportlichen Aktivitäten, welche die Kinder mit viel Spaß und Freude durchführten. Den Schlussteil bildeten Übungen mit dem Schwungtuch.
Aber am tollsten war natürlich die Siegerehrung. So ging ein wunderschöner Vormittag zu Ende aber die Erinnerung daran wird noch lange bestehen.

Oma-Opa-Tag

Endlich nach zwei Jahren Pause und bei herrlichem Sonnenschein konnte der Oma-Opa-Tag in unserer Kita wieder stattfinden. Für viel Omis und Opis ist dies ein ganz wichtiger Tag. Insbesondere für Großeltern, die nicht in der Nähe wohnen, ist es ein tolles Erlebnis. Denn die Enkelkinder hatten ein ganz besonderes Programm mit ihren Erzieherinnen einstudiert. Zunächst begrüßte die Hexe Babajaga alle Gäste. Sie übernahm auch an diesem Nachmittag die Programmleitung mit großem Engagement, und brachte so die Gäste oft zum Lachen. Die Darbietungen des Frühlingsprogrammes der Fuchs - Ameisen und Froschgruppe waren ebenfalls toll aufgeführt, wobei alle Großeltern ihren Hexenschuss weggezaubert bekamen und danach den Annemarie Tanz mit ihren Enkeln durchführen konnten.
Nach dem Programm wurde der Maibaum aufgestellt. Der Maibaum steht seither für Gedeihen und Wachstum sowie für Glück und Segen.
Die Froschgruppe bastelte gemeinsam mit ihrer Erzieherin die Hexe. Sie soll den Winter vertreiben und Wärme und den Frühling bringen.
Für das leibliche Wohl hatte das Team der Kita Waldsee gesorgt und ein tolles Buffet aufgebaut. So ging ein sehr schöner Nachmittag zu Ende und alle freuen sich schon auf das nächste Mal.

Osterfest in unserer Kita

Nach dem wir am Montag rein zufällig dem Osterhasen im Wald begegnet sind, waren natürlich alle Kinder gespannt ob er auch noch zu uns in die Kita kommen wird.
Endlich ist es wieder möglich, dass alle Kinder zusammen das Osterfest feiern können. Feste gehören als Höhepunkte in den Kindergartenalltag und werden mit Spannung von den Kindern erwartet. Um dieses vorzubereiten gab es allerhand zu tun. Es wurde gebastelt, um die Gruppenräume auszugestalten, Lieder, Gedichte, Fingerspiele und Stehgreifspiele standen mit auf dem Programm.
Zu unserem Osterfest am Mittwoch, den 13. April 2022, führten Bienchen-, Spatzen-, Frosch-, Ameisen- und Fuchsgruppe ein kleines Programm im Garten vor, um dem Osterhasen eine Freude zu bereiten.
Danach standen typische Osterbräuche auf dem Programm. Die Fuchsgruppe ging Osterwasser holen. Dabei ist es wichtig, dass die Ale ganz still sind, während die Mädchen das Wasser schöpfen. Jedes Kind darf sich mit dem Osterwasser waschen. Davon soll man sehr schön werden, heißt es…
In der Zwischenzeit führten alle anderen Gruppen im Stationsbetrieb weitere Bräuche aus, wie Eierschieben und Eierlaufen. Neu in diesem Jahr war das Osterreiten auf unserem Holzpferd mit Osterreitersattel und Zylinder. Danach ging es auf die Suche nach dem Osternest.
So neigte sich ein schöner Vormittag dem Ende zu und alle Kinder werden ihn noch lange in Erinnerung behalten.

Ein Apfelbäumchen für unsere Kita

Große Freude herrschte bei den Kindern, als Sie das Auto der Baumschule Kmetsch sahen. Zwei Apfelbäume wurden ausgeladen, welche einige Kinder der Fuchsgruppe nun pflanzen konnten. Mit der Pflanzaktion möchten wir einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten und den ökologischen Kreislauf den Kindern damit nahe bringen.
Wenn wir dann die ersten Äpfel für unser „Gesundes Frühstück“ von "unserem" Apfelbaum ernten können, wird für die Mädchen und Jungen der Begriff "regionale Erzeugung" anschaulich und erlebbar.
„Apfelbäumchen für Sachsens Schulen und Kitas“ ist eine Initiative des Sächsischen Landtages (gemäß Beschluss zum Doppelhaushalt 2021/2022). Die Initiative wird im Rahmen einer Kooperation zwischen Deutschem Verband für Landschaftspflege (DVL) Landesverband Sachsen e.V. und dem Bund Deutscher Baumschulen (BdB) e.V. Landesverband Sachsen umgesetzt.

Der mobile Streichelzoo der Kinder- und Jugendfarm kam endlich wieder in unsere Kita!

Sobald die Tage wärmer werden und die Sonne scheint, beginnen die ersten Vögel mit der Balz und wenn sie dann eine hübsche Vogelfrau gefunden haben, ist das Brüten angesagt. Dafür haben wir in unserer Kita viele Brutkästen auf gehangen. Die Blaumeise ist schon eingezogen. Ganz gespannt warten nun unsere Kinder auf den Nachwuchs.
Der Frühling ist auch die Jahreszeit der Tierbabys! Wohl zu keiner anderen Zeit im Jahr kommen mehr Junge zur Welt als im Frühjahr.
Dazu gab es doch heute eine sehr schöne Überraschung im Kindergarten: Endlich konnte der mobile Streichelzoo der Kinder- Jugendfarm des CSB wieder bei und zu Gast in der Kita sein. Im Gepäck hatte er kleine Kaninchen, Küken, das Schaf mit ihren zwei Lämmern und das Pony Viona.
Viel erfuhren die Kinder über die Pflege und Haltung der Tiere, es durfte gestreichelt werden und natürlich auch geritten. Die Freude über die tolle Überraschung war allen Kindern anzusehen und es geht ein großer Dank an Bernd Latta und Jaqueline Mietasch für das tolle Angebot.

Ameisenkuchen, den musst du versuchen

Wer kennt nicht die „kinderleichte Becherküche“. Erfolgserlebnisse beim Backen für Kinder zu schaffen, macht mit diesem Buch viel Spaß.
Also entschieden sich die Ameisenkinder einen Ameisenkuchen zu backen. Wichtig war dabei die Erfahrung zu sammeln, wie einfach man Kuchen mit einfachen Zutaten backen kann, der dabei auch viel besser schmeckt und gesünder ist, als Backwerk aus der Tiefkühltruhe.
Also los geht’s, Buch aufschlagen und dann der Reihe nach die Zutaten mit den entsprechenden Messbechern hinzufügen. Am Schluss alle Zutaten verrühren und ab in den Ofen. Die Vesper ist gesichert und alle freuen sich schon auf das nächste Mal.

Projekt „Mein Körper“ in der Froschgruppe

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper ist in den ersten Lebensjahren eines Kindes die zentrale Entwicklungsaufgabe. Mit allen Sinnen entdecken sie sich selbst und die Welt um sich herum. Dabei ist spielerisches Tun das wichtigste Werkzeug. Ausgangspunkt für eine gelingende Persönlichkeitsentwicklung ist die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Dieser Aufgabe stellten sich die Kinder der Froschgruppe in dieser Woche. Viele Praxismaterialien bekamen sie zur Verfügung gestellt. So zum Beispiel als Anschauung ein Skelett und viele Bücher zum Selbststudium. Dies förderte bei den Kindern bildungsanregende und entwicklungsfördernde Impulse.
Gemeinschaftlich wurde ein Körper aus verschiedenen Formen hergestellt und auch ausgemalt. Dabei kamen auch viele Ideen und Fragen auf, worüber eifrig mit Frau Link diskutiert und berichtet wurde. Die Kinder freuen sich schon auf ihr nächstes Projekt.

Karneval, Fasching oder Fastnacht...

Zu dieser Zeit heißt es sich verkleiden, verstellen, sich verwandeln, Lärm machen, Masken gestalten für Hexen, Tiergestalten und Clowns, Konfetti werfen und vieles mehr.
Am 1.März war es dann soweit, ob Groß oder Klein, alle kamen mit tollen Kostümen in die Kita und freuten sich auf die tolle Faschingsparty.
Treibt den Winter aus und verjagt die Kälte, Schnee und Eis und das mit lustigen und lehrreichen Ideen, so war unser Motto zur Fete.
Fetzige Faschingsspiele wie Luftballon balancieren, Stuhltanz, Büchsen werfen, Blinde Kuh, Topf schlagen und vieles stand auf dem Programm. Abgerundet wurde die Faschingsparty mit einer Polonaise und dem Barbesuch mit Kinderbowle und Pfannkuchen.
Somit ging eine unvergessliche Faschingsparty zu Ende und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Eis und Schnee

Eigentlich ist es die Zeit in der die Fenster mit Eis zugefroren sind und der Schnee vom Himmel fällt. Einige Kinder waren in den Ferien im Gebirge und konnten diese weiße Pracht erleben, aber auch alle anderen Kinder haben sich in unserer Kita mit diesem Thema auseinandergesetzt. Unsere kleinen Forscher in der Ameisengruppe bastelten zum Beispiel eine selbstgemachte Eislaterne, die Kinder der Fuchsgruppe fertigten eine Schneekugel an und vieles andere mehr.

Höhepunkt der Woche war der Besuch von Mitarbeitern der Naturschutzstation Neschwitz. Sie erklärten den Kindern anschaulich, welche Vögel bei uns überwintern und welche nicht. Sie erfuhren auch wie man den Tieren im Winter helfen kann. Zum Schluss durfte jedes Kind selbst einen Meisenknödel für unsere Futterhäuser im Garten bauen. So ging auch eine zweite schöne Ferienwoche zu Ende.

Besuch in unserer Kita von Herrn Tomczyk

Die Kinder der Ameisen und Fuchsgruppe staunten nicht schlecht, als sie sahen was Herr Tomczyk (Opa von Liska aus der Ameisengruppe) mitgebracht hat.
Anlässlich der Vogelhochzeit lernten alle Kinder im Januar viel über Vögel und sie wurden auch fleißig gefüttert. Liska bemerkte, dass wir Vogelhäuser in unserem Kita-Garten haben aber keine Nistkästen zum Brüten. Nun war Opa gefragt. Gemeinsam bauten sie einen Nistkasten für Meisen, Spatzen und Stare und einen Halbhöhlen-Kasten für Amsel, Zaunkönig und Rotkelchen.
Heut war es nun soweit. Herr Tomczyk brachte die Nistkästen in die Kita und baute sie mit den Kindern in unserem Garten an. An Bäumen mangelt es ja nicht in unserer Wald-Kita. Es gibt jedoch viel beim- Aufhängen zu beachten. So zum Beispiel, dass die Kästen Richtung Osten aufgehangen werden müssen, ein Mindestabstand von zehn Metern wichtig ist, dass die brütende Vogelart genügend Futter für sich und den nimmersatten Nachwuchs findet und vieles mehr.
Alle Kinder freuen sich nun schon darauf, dass bald kleine Vögelchen in unserem Garten Einzug halten.