Frühjahrsputz im CSB-Kinderhaus „Am Zoo“

Am 10. und 11. April trafen Eltern, Erzieher  und Hausmeister „bewaffnet“ mit Pinsel, Farbe, Hacke, Harke und Bagger im Garten der Kita. Danach ging es um die Aufgabenverteilung. Da wurden das Spielgerätehaus, Zäune und der neue Bauwagen gestrichen, Blumenrabatten von Unkraut befreit und neu bepflanzt. 
Eine neue Schaukel wurde angebracht, die Spielgeräte mit dem Kärcher gereinigt sowie die Schuppen entrümpelt.
Besonders interessant waren die Arbeiten mit dem Bagger für den neuen Tunnel, selbst die Kinder legten mit Schippen Hand an. Nach getaner Arbeit  begutachteten die Eltern voll Stolz ihr Werk, das sie für ihre Kinder geschaffen haben.
Im Anschluss stärkten wir uns mit Kuchen und belegten Brötchen, die uns die Eltern sponserten.

Ein großes Dankeschön an alle Eltern, die uns bei dieser Aktion mit tatkräftigen Händen und Materialien unterstützten.   

Der Storch ist da, hurra, zurück aus Afrika…

Im Storchennest des CSB-Kinderhauses „Am Zoo“ ist wieder Leben eingekehrt. Das große Nest auf dem Schornstein ist abermals bewohnt. Vor knapp zwei Wochen tauchte der erste Storch dieses Jahr auf. Kurz danach kam seine Lebensgefährtin. Von da an freuen sich die Kinder über das Eintreffen des Adebars. Sie beobachten nun täglich was da geschieht, die Kinder lernen wissenswertes über den Storch, singen Lieder und lernen Gedichte.
Der Horstrevieranspruch wird zum Ausdruck gebracht, indem der Storch mit seinem Schnabel klappert.  Alle Kinder sind dabei sehr aufgeregt, wenn das Klappern der Störche zu hören ist.
Wollen wir nun hoffen, dass es auch mit prächtigem Storchennachwuchs klappt.

Vogelhochzeit des Kinderhauses „Am Zoo“!

Die Krokodilgruppe des Kinderhauses begeisterte die kleinen und großen Kinder der Einrichtung mit dem Programm der Vogelhochzeit. Alle Kinder und das Erzieherteam trafen sich auf der Kinder- und Jugendfarm, um dem regen treiben der Vogelschar zu zuschauen. Die Krokodilgruppe hatte ein buntes Programm zur Vogelhochzeit einstudiert und sie führten es mit großem Eifer allen vor.
Danke der Krokodilgruppe, es war für alle Beteiligten ein gelungenes Vogelhochzeitsfest!

Impressionen aus unseren Kita-Gruppen

Murmeltiergruppe

Wir basteln für die Vogelhochzeit, feiern in der Kita und dann gemeinsam mit allen Gruppen auf der benachbarten Kinder- und Jugendfarm.

Häuserweihe im Kinderhaus am Zoo

Am 03. Januar 2018 besuchte uns der Pfarrer Gregor zur Häuserweihe im Kinderhaus „Am Zoo“. Gemeinsam mit dem Pfarrer, den Kindern sowie dem Erzieherteam sangen wir Lieder, spielten die Geschichte über die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar. Diese brachten kostbare Gaben, um dem Jesuskind zu huldigen: Gold, Myrrhe und Weihrauch.
Ein Mädchen klebte mit Pfarrer Gregor das mit Kreide beschriebene Schild "C + M + B 2018" (Christus segne dieses Haus) an unsere Tür. Mit einem gemeinsamen Lied verabschiedeten wir Pfarrer Gregor.

Aktuelles 2017

Bildungsprogramm wiKilino des Momelino e.V. gestartet

Am Vormittag des 30. November 2017 fand der Presseauftakt des Bildungsprogrammes wiKilino des Momelino e.V. anlässlich der Förderung durch die Lausitzer Seenlandstiftung statt. Diese wurde in der Kindertagesstätte im „Kinderhaus am Zoo“, welche sich in Trägerschaft des Christlich- Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. befindet, durchgeführt.
Nach der symbolischen Scheckübergabe vom Hoyerswerdaer Bürgermeister und Stiftungsratsmitglied der Lausitzer Seenlandstiftung Thomas Delling an den Momelino e.V. in Person von Marina Nöbel, Vorstand und Katrin Kreutzer, Bildungsmanagerin begann der medienbasierte Workshop. Die Vorschulkinder der Bärengruppe waren voller Vorfreude und Erwartung. Mit Hilfe eines Tablets und Beamers ging es dann „Mit Anna und Pi auf Entdeckungsreise zu den Kunst- und MINT-Planeten. Insgesamt zehn Planeten wurden bereist und die Kinder wurden spielerisch über einen kulturellen Lernansatz an das Thema Kunst und MINT heran geführt. Unter pädagogischer Leitung von Mandy Keil wurden interaktive Spiele unter Einbeziehung aller Sinne durchgeführt, wobei die Kinder selber aktiv wurden.
Zum Abschluss und zur weiteren Vertiefung wurden zwei Materialkisten und eine riesige Klavier-Bodenmatte an die Einrichtung übergeben. Über diese konnten sich auch die Kindertagesstätte „Waldsee“ in Bröthen und der „Hort am Adler“ in Hoyerswerda freuen, wo der Workshop bereits am 28. November stattfand. 

Der Träger, die teilnehmenden Einrichtungen und die Kinder möchten sich beim Momelino e.V. für diesen tollen Workshop bedanken.

Fußballcamp mit Tony Jantschke!

Einen besonderen Höhepunkt erlebten die Kinder der Bären- und der Vorschulgruppe am 23. Juni 2017: Sie nahmen am Fußballcamp mit Tony Jantschke in Hoyerswerda teil!
Der in Hoyerswerda geborenen Tony, jetzt Profi bei Borussia Mönchengladbach, engagiert sich stark für den Nachwuchs in seiner Heimatstadt Hoyerswerda - und bleibt dieser so ständig verbunden!
Wir sagen "DANKE" für dein Engagement und das tolle Erlebnis!
(wer mehr über Tony Jantschke wissen möchte, kann hier weiterlesen...)

„Am Kindertag haben wir uns gedacht – es wird eine Wanderung nach Zeißig auf den Kasperhof gemacht.“

Doch Augen auf und aufgepasst, neben stärkender Rast erwartet euch an so mancher Stelle was….
Darum unterstützte uns eine Schnitzeljagd mit verschiedenen Aufgaben und Rätseln unterstützt, wobei wir haben doch etwas geschwitzt.
Gestärkt bei Picknick und Toben im freien Feld, haben wir bald unser Ziel erreicht, was uns sehr gefällt.
Als Überraschung sollte sein, eine Portion Plinse als Leckerei.
Beim Spielen, Klettern, Bauen, Turnen, Tiere füttern ach so vielen schönen Sachen waren wir viel am Lachen.
Doch die Puste ging uns nicht aus, d´rum holten wir unsere Seifenblasen heraus.
Fleißig pustete so jedes Kind, es war schön zuzusehen, wie die bunten Blasen verschwanden im Wind.

Unsere neue Außentoilette!

Wenn die Mädchen und Jungen im Garten spielen, können sie auf schnellem Weg zum Hände waschen oder auf die Toilette - denn seit Mai ist am Haus eine Außentoilette. Die Kinder haben diese feierlich eingeweiht!

Den Frühling und die Natur entdecken, auch einmal etwas abseits unseres Heimatortes

Dies machten wir zum Anlass mit dem Taxi (gefahren von einem Elternteil) in den Biotopverbund nach Caminau zu reisen. Das Wachsen und Sterben von Pflanzen (Totholzpark) bekommt man hier besonders nah zu erleben.
Neben erster Eroberung der Burg, welche wir als Picknickplatz nutzten um uns zu stärken, machten wir uns weiter auf den Weg entlang des Lehrpfades, wo uns viel Wissenswertes erwartete und wir uns praktisch ausprobieren konnten. Der nächste Weg führte uns zum Waldspielplatz und in das „Klassenzimmer“. Hier heißt es: „Vorschule einmal anders“. Natürlich haben wir dies sofort ausprobiert, denn unsere „Lautbären“ hatten wir ja mit eingesteckt. Sprachlich sowie auch kreativ widmeten wir uns verschiedenen Naturbegriffen und -materialien. So hieß es z.B. „Wo hörst du im Wort Tannenzapfen das „T“? Schnell steckte der Finger im vorderen Loch des Lautbären (am Anfang).
In Gruppen zusammengefunden gestalteten die Kinder in Gemeinschaftsarbeit aus Naturmaterialien ein Gesicht. Doch auch die Mathematik kam nicht zu kurz. Denn beim Wippen wurde gleich noch einmal das Wiegen gefestigt. Durch Ausprobieren und Wechseln fanden die Kinder schnell heraus: „Wie viele Kinder müssen denn noch auf die andere Seite zu Herrn Prox, sodass die Wippe im Gleichgewicht ist?“
Ermüdet vom langen Spaziergang gönnten wir unseren Füßen durch das Begehen des Barfußpfades eine richtige Wohltat.

„Großes Staunen beim selbstständigen Entzünden einer Streichholzflamme“

Unter Anleitung erlernen die Kinder der Bärengruppe viel Wissenswertes über das Feuer.
Gespannt hören die Kinder der Geschichte „Die Feuersalamanderin“, vorgelesen von Armin Berger, Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr Hoyerswerda, zu. Schnell verstehen sie, wie das Feuer in die Familie kam und das es ein schönes und ein schlechtes Feuer gibt. Ganz wichtig: „Jedes Feuer braucht einen „Freund“ und ein „Zuhause“.
Nach anfänglicher Zurückhaltung, vielen erlernten Regeln, bestandenen Kontrolltests und ein paar „Trockenübungen“ ist es dann endlich soweit: Jedes Kind darf sein eigenes Steichholz entzünden.
Letztendlich kommt ein Mädchen zu dem Fazit: „Am Anfang waren viele noch ängstlich, doch umso mehr man übt, umso sicherer wird man und ist stolz auf sich selbst, wenn die kleine Flamme entfacht.“

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.