Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz

Tel.: 035796 / 971-0
Fax: 035796 / 971-16

info@csb-miltitz.de

Gemeinsam erarbeiteten wir die Verhaltensregeln in unserer Gruppe. /
Zhromadnje nadźěłachmy prawidła zadźerženja w našej skupinje.

Maibaumwerfen einmal anders

Nachdem in unserer Region vielerorts die Maibäume aufgestellt wurden, kam nun die Zeit des Maibaumwerfens.
In diesem Jahr waren die Kinder der Sorbischen CSB-Kindertagesstätte „Haus der Zwerge“ in Sollschwitz zum Maibaumwerfen zu Gast im ambulanten Pflegeheim „aiutanda“ in Kotten.
Bei schönstem Sonnenschein warteten die Senioren und ihre Betreuer auf die Vorschulkinder. In einem bunten Programm zeigten die Kinder ihr Können und erfreuten alle Zuschauer mit ihren Liedern, Gedichten und Tänzen. Sogar eine Zugabe wurde vom Publikum eingefordert.
Im Anschluss wurde der Maibaum umgeworfen und per Losverfahren mit Hilfe unserer Kinder der dortige Maikönig mit seiner Maikönigin ermittelt. Das Maikönigspaar hatte vor Rührung Tränen in den Augen und wurde mit einer „Sława” gewürdigt. Danach gab es für die Kinder noch eine kleine Stärkung.
Es war für alle eine schöne Begegnung.

Ein ungewöhnlicher Kindertag….

Voller Vorfreude kamen die Kinder an ihrem Tag in Feuerwehroutfits in den Kindergarten. Nach dem gemeinsamen Morgenkreis folgte ein gemütliches Frühstück im Freien.
Danach begaben sich alle Kinder in die Gruppenräume, um wichtige Informationen rund um einen Brandfall zu erfahren.
Plötzlich ertönte ein schriller Signalton – „Feueralarm!“.
Schon mussten die erlernten Verhaltensweisen in die Tat umgesetzt werden. Am Sammelplatz trafen sich alle Gruppen und ein Kind setzte den Notruf ab.
Ganz aufgeregt antwortete Annie am Telefon auf die Fragen eines Mitarbeiters der Leitstelle.
„Oh Nein! – Jetzt ist der ganze Kindertag versaut!“, hörte man ein anderes Kind rufen.
Schon kurze Zeit später hörte man das „TATÜTATA“ der Feuerwehr.
Es kamen vier Feuerwehrmänner geeilt, um das Gebäude zu überprüfen und die Ursache des Alarms zu ermitteln. Alle waren erleichtert, als Entwarnung gegeben wurde.
Nun teilten sich die Kinder in Gruppen auf, um an verschiedenen Stationen ihr Wissen über die Feuerwehr zu erweitern und anschließend auch in Aktion zu treten.
Es bestand die Möglichkeit zum Dosenwerfen, Feuerwehr - Fitness Parcours, Löschangriff, Info- und Fragerunde mit einem Feuerwehrmann, Besichtigung und Erläuterung des Feuerwehrautos sowie zum krönenden Abschluss eine Fahrt mit der Feuerwehr durch das Dorf.
Auf diesem Wege ein großes Dankeschön von den Kindern und Erzieherinnen an die Sollschwitzer Feuerwehr für die Einsatzbereitschaft und den gelungenen Tag.

Naša meja steji! / Unser Maibaum steht!

Nět maja na zeleni so debi z kwětkami.
Pój na nje hladać, knjeni,
Kak wšo so pisani!
Ty kralowna sy meje,
Ta wopyt twój sej přeje:
Marija, Marija, ty meje kralowna.

Wopyt wot dźěćaceje a młodźinskej farmy z Wojerec / Immer wieder kommt der Frühling, immer wieder kommt der Streichelzoo…

Dobra tradicija so w rjadach CSB w nalěću pěstuje. Sobudźěłaćerjo dźěćaceje a młodźinskeje farmy wopytaja z jich zwěrjatami dźěćace kubłanišća CSB. Tak běše wjeselo pola dźěći jara wulke jako 13. měrca z wokna sem přihotam slědowachu.
Dźěći móžachu lědma dočakać, zo bychu zwěrjata postrowili. Lětsa běchu to pony Fiona, wowca z jehnjom, nukle kaž tež wujki a samo dwě ćipce.
Najprjedy rozdźělichu dźěći picu na zwěrjata a potom bu pony Fiona jěchany. Wězo z nahłownikom kaž so to słuša. Dokelž njemóžachu wšitcy naraz jěchać hrajkachu a majkachu w mjezyčasu nukle, wujki a jehnjatko. Nadobo pak skoči wowca přez płót! Što nětko? Štó popadnje zaso wowcu? Ale to njeběše wězo žadyn problem za nazhonitych sobudźěłaćerjow. Čas so jara spěšnje miny a tak rěkaše so zaso rozžohnować. Zhromadnje so wšitko zaso zrumowa a so do awta znosy. Wutrobny dźak na tutym puću sobudźěłaćerjam dźěćaceje a młodźinskej farmy Jany Wernerowej a Berndej Laće za poradźene dopołdnjo.

Mit Vorfreude erwarteten die Kinder der CSB-Kita „Haus der Zwerge“ den Streichelzoo der Kinder und Jugendfarm des CSB aus Hoyerswerda.
Am 13. März 2023 war es endlich wieder so weit. Gespannt wurden die Vorbereitungen vom Fenster aus beobachtet. Die Kinder konnten es kaum erwarten, die Tiere liebevoll zu begrüßen. In diesem Jahr besuchten uns Pony Fiona, das Mutterschaf mit seinem Lamm, kuschelige Kaninchen und Meerschweinchen sowie zwei kleine Küken.
Zuerst verteilten die Kinder das mitgebrachte Futter an die Tiere. Nun wurde Pony Fiona in Beschlag genommen. Helm drauf und dann ging es auch schon los. Dem Pferd wurde kaum eine Pause gegönnt, da die Kinder mit Begeisterung mehrmals reiten wollten. Die anderen Kinder kuschelten mit den Häschen, versorgten die Küken und streichelten das Lamm. Doch plötzlich nutzte das kleine Schaf die Gelegenheit und sprang über den Zaun. Nun war die Aufregung groß, wie es wieder eingefangen wird. Mit geübten Griff gelang es einer Mitarbeiterin, den Ausreißer zu schnappen. Die Zeit verging wie im Fluge, schon war es Zeit Abschied zu nehmen. Alle halfen gemeinsam, die Tiere, Kisten, Zäune und das Futter wieder ins Auto zu verladen.
Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an Jana Werner und Bernd Latta für den tollen Vormittag.

Ptači kwas 2023 / Vogelhochzeit 2023

Swjedźeń mamy radostny dźensa w cyłej Łužicy.
Ptački maja wulki kwas, přeprošuja wšitkich nas.
Kóždy ptačk so wjeseli, sroka dźens so zmandźeli.
Wjedźe sebi za muža bohateho hawrona.
Pójće sobu kwasować, jěsć a pic´a rejować,

(Nawožeń ptački: Paul Njewjesta ptački: Sophija)
(Nawožeń serbski kwas: Constantin Njewjesta serbski kwas: Clara )

Kak rjenje tu wonje / „Oh es riecht gut, oh es riecht fein…“,

... hörte man die Eltern sagen, als sie am 5. Dezember 2022 unsere Kita betraten.
Schon viele Jahre ist bei uns Tradition, dass die Kinder des CSB Kindergartens „Haus der Zwerge“ aus Sollschwitz ihre Plätzchen backen. Die Vorfreude auf diesen Tag ist besonders groß. Gleich nach dem Frühstück ging es los, nachdem alle ihre Arbeitsschürzen umgebunden hatten. Der helle und dunkle Teig war bereits ausgerollt und das große Ausstechen konnte beginnen. Es kamen Herzen, Sterne, Bäume, Glocken, Stiefel und vieles mehr zum Einsatz.
Den Kindern bereitete es viel Freude, und natürlich wurde zwischendurch auch etwas Teig genascht. Schnell füllten sich die Bleche, welche dann wie am Fließband gebacken wurden. Es duftete wie in der Weihnachtsbäckerei. Wir warteten gespannt und oje, das erste Blech war wirklich verbrannt...
Doch danach klappt es bestens und am Ende konnte jedes Kind etwas von den leckeren Plätzchen probieren.

Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei der Bäckerei Bresan bedanken, welche uns den Teig zur Verfügung gestellt hat.

Hodowne wiki w Kulowje / Weihnachtsmarkt in Wittichenau

Z wjeselom a zahoritosću předstajichu holcy a hólcy našeje pěstowarnje swój program na hodownych wikach w Kulowje.

Mit Freude und Begeisterung führten die Mädchen und Jungen unserer Kita ihr Programm auf dem Weihnachtsmarkt in Wittichenau auf.

Přichodna njewjesta a družki smědźa so wjeselić - Neue Trachtenteile erhalten

Wulke wjeselo knježeše pola dźěći – wosebje pola holcow - serbskeje pěstowarnje “Dom palčikow”. Što běše so stało? Serbska šwalča Petra Kupcyna z Worklec přepoda, štwórtk, 17. nowembra 2022, dźěle katolskeje narodneje drasty. Su to dokładnje sačk za njewjestu a banty a wěnčk za družki. Nětko je narodna drasta zaso kompletna a hosćo móža ju při přichodnym ptačim kwasu w lěće 2023 wobdźiwać. Dźak słuša šwalči Petry Kupcynej z Worklec za zhotowjenje  a Załožbje za serbski lud, kotraž naprawu spěchuje.

Große Freude herrschte bei den Kindern – besonders bei den Mädchen - der sorbischen CSB-Kindertagesstätte „Haus der Zwerge“ in Sollschwitz. Was war passiert? Trachtenschneiderin Petra Kupke aus Räckelwitz übergab am Donnerstag, 17. November 2022, Teile der katholischen Tracht - ein Perlennetz für die Braut sowie die Bänder und das Kränzchen für die Brautjungfern. Jetzt ist die Tracht wieder komplett und die Gäste können sie bei der nächsten Vogelhochzeit im Januar 2023 bewundern. Herzlichen Dank an Schneiderin Petra Kupke aus Räckelwitz für die Herstellung und an die Stiftung für das sorbische Volk, welche die Maßnahme förderte.