Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Geschichten lauschen....

.. das lieben alle Kinder.
Heute kam nach langer Zeit endlich wieder unser Vorleser Herr Michaelsen zu Besuch in unsere Kita. Im Gepäck hatte er das Kinderbuch „Lullemu, wer bist du?“. Gebannt lauschten die Mädchen und Jungen, als er die Geschichte vom kleinen Hund erzählte, der sich sehnlichst einen Freund wünschte und dabei vielen verschiedenen Tieren begegnete...

Bundesweiter Forschertag

Jedes Jahr gibt es den bundesweiten Mitmachtag „Tag der kleinen Forscher“.
Auch wir waren am 23. Juni 2022 mit unserem Forscherfest zum Jahresmotto „Geheimnisvolles Erdreich“ dabei.
Wir starteten mit dem „Kellerassel- Rassel- Song“ und einer zukünftigen „Tausendfüßler-Polonaise“.
Danach konnten die Kinder an verschiedenen Stationen forschen:
• Auf dem Barfußpfad: wie fühlen sich verschiedene Erdoberflächen an?
• Wie wird Wasser von unterschiedlichen Erdformen aufgenommen?
• Was hören wir mit dem Stethoskop unter der Erde?
• Wie fühlt sich Lehm an und wie können wir ihn verarbeiten?
• Welche Temperatur messen wir an verschiedenen Orten auf dem Spielplatz?
Viel Spaß hatten unsere kleinen Paläontologen beim Ausgraben eines Dinosaurierskeletts und den Mammutzähnen.
Zum Abschluss erhielten alle jungen Forscher das „Forscherdiplom“.
Für alle Kinder, Eltern, Großeltern und Gäste unserer Kita präsentieren wir eine Ausstellung zum Thema im Eingangsbereich.
Danke möchten wir sagen an die „Quarzwerke Hohenbocka“ für die Bereitstellung verschiedener Quarzsande und an Frau Kuhring für den Lehm.

„Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen“

so lautet unser Jahresmotto als „Haus der kleinen Forscher“.
Los ging es bereits im Mai 2022 rund um die Kita zum Suchen verschiedener Erdproben. Wir fanden groben Kies, feinen Sand und Mutterboden. Im Kompost entdeckten die Kinder viele kleine Tierchen.
Interessant war auch die verkohlte Erde des abgebrannten Hexenhaufens. Bei der Riechprobe verzog sich so manche Forschernase.
Mit der sogenannten Schlämmprobe filterten wir die Erde. Schon bald zeigten sich die verschiedenen Bodenpartikel und Wasser setzte sich ab. Nach einigen Tagen schraubten wir die Deckel der Versuchsgläser ab und heraus strömte ein eigenartiger Geruch. Frieda stellte fest: „Das riecht wie im Kuhstall.“
Außerdem matschten und mischten sich unsere kleinen Forscher ihre eigenen Erdfarben in hellen und dunklen Tönen. Gemalt wurde diesmal aber nicht mit dem Pinsel, sondern mit Stöckchen oder Ästen, die die Kinder auf dem Spielplatzboden fanden.
Bei dem Versuch, ein Regenwurmkino zu gestalten, mussten unsere kleinen Entdecker feststellen, dass die Regenwürmer im Glas sehr träge waren. Sie verkrochen sich und zeigten uns nicht, wie sie sich durch die Erde schlängeln. Also ließen wir sie draußen wieder frei. Während eines interessanten Films lernten die Kinder viel Wissenswertes über diesen nützlichen Erdbewohner, z. B. dass ein Regenwurm bis zu 30 cm lang werden kann. Die Mädchen und Jungen staunten, als sie diese Länge auf einem Lineal verglichen. Natürlich probierten sie auch, sich wie ein Wurm fortzubewegen. Das war gar nicht so einfach!
Eine andere Form der Erde lernten die Kinder durch unsere Praktikantin Jenny kennen. Weißes Kreidepulver wurde mit etwas Wasser vermischt und heraus kam Heilerde. Diese genossen die Kinder als Gesichtsmaske bei Entspannungsmusik. Wellness pur! Danach fühlten alle ihre Haut, die zart und weich geworden war.
Mit spezieller Kokoserde legten wir unseren eigenen Zimmergarten an. Wie ein Stück Pressepappe sah diese aus, als wir sie in die Pflanzschale legten. Doch wie staunten die Kinder, als sie beim Gießen immer höher wuchs und schließlich das Gefäß ausfüllte. Nun wählten die Kinder Zuckererbsen, Karotten und Erdbeeren und säten diese hinein. Es dauerte nicht lange, als erste grüne Triebe sichtbar wurden.
Wir freuen uns schon auf den Forschertag, der in diesem Jahr am 23. Juni stattfindet.

Sport-Spiel und Spaß zum Kindertag 2022

Der Tag startete mit einem leckeren Frühstücksbuffet, welches sich die Kinder selbst zusammengestellt hatten. Nach der Stärkung konnten sich die Kinder sich mit ihren Wunschmotiven schminken lassen. In der Turnhalle wartete die nächste Überraschung: eine Schnitzeljagd. Auf den einzelnen Puzzleteilen standen sportliche Übungen, die wir mit viel Freude absolvierten. Danach puzzelten die Größeren das Rätselbild zusammen. Zur Belohnung gab es ein großes Paket. Die Kinder staunten, als sie den Inhalt sahen: Bauteile für draußen. Natürlich wurden die sofort ausprobiert und mit flotter Musik ging dieser tolle Vormittag zu Ende.

Natur entdecken

Auch in diesem Jahr beteiligen wir uns an der Aktion „Frühlingsspaziergänge“ des Freistaates Sachsen.
Diesmal führte uns unsere Wanderung am 20. Mai 2022 in Richtung Bernsdorf, vorbei an sattgrünen Feldern mit unzähligen Pusteblumen zu unseren Apfelbäumen. Die hatten wir im November 2019 gepflanzt. Dort angekommen stellten wir fest: Allen sieben Bäumen geht es gut, sie sind gewachsen, die Stämme sind dicker geworden, die Blätter sprießen und die Apfelblüten sind bereits verblüht. Ob wohl im Herbst die ersten Äpfel daran wachsen werden?
Nach einem Picknick wanderten wir wieder zurück in die Kita. Unterwegs beobachten wir am Großteich Schwäne, Enten und ein Blässhuhn.

Stippvisite bei den Apfelbäumen

Am Donnerstag, den 12. Mai 2022, wanderten Kinder und Erzieherinnen schönstem Frühlingswetter nach Heide zu unserer Kita. Dort angekommen kümmerten wir uns zuerst um unsere neu gepflanzten Apfelbäume und versorgten sie reichlich mit Wasser. Dabei entdeckten wir auch schon eine Biene in einer Apfelblüte!
Die beiden Obstbäume bekamen wir vor wenigen Wochen über die Initiative des Sächsischen Landtages „Apfelbäume für Sachsens Schulen und Kitas“. Nun sind wir stolze Baumpaten und freuen uns schon darauf, in den nächsten Jahren „unsere“ Äpfel zu ernten.
Gemeinsam setzten wir dann mit Hilfe ihrer Erzieherinnen Kartoffeln in unser kleines Feld.
Als besondere Überraschung besuchten uns zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung Bernsdorf und brachten eine kühle Erfrischung vorbei. Hm, das Eis war lecker!
Zum Abschluss wurde der Spielplatz in Beschlag genommen – das Kinderkarussell, die Seilbahn, der Kletterbaum, der Wohnwagen, die Rutsche…
Froh gelaunt wanderten wir alle wieder zurück in den „Jägerhof“. Das war ein toller Vormittag!

Sport frei!

... heißt es für unsere Kinder ab jetzt wieder regelmäßig jede Woche.
Wir freuen uns, dass wir ab Mai 2022 die nahe gelegene Turnhalle in Wiednitz nutzen dürfen.
Dort stehen vielfältige Materialien und Geräte zum Bewegen und Ausprobieren bereit.
So können wir bei den Kindern Motorik, Ausdauer, Bewegungsdrang, Kondition und Geschicklichkeit unterstützen und weiter fördern.

„Kleine Meister von Morgen“ ...

... waren wieder unterwegs!
Diesmal ging es für unsere Vorschüler zur BHG  „Werkers Welt“ in Bernsdorf, wo ihnen der Beruf eines Verkäufers vorgestellt wurde. Es war sehr interessant, einmal ganz genau zu erleben, wie die Waren an der Kasse eingescannt werden, wie viele Werkzeuge und Pflanzen es zum Kaufen gibt und wie ein Gabelstapler funktioniert. Die freundlichen  Mitarbeiter nahmen sich extra viel Zeit und erklärten den Kindern, was die Aufgaben eines Verkäufers in diesem Bau-und Gartenmarkt sind. Ein herzliches Dankeschön dafür und für die tollen Geschenke.
Am nächsten Tag antworteten die Kinder bei einem  Interview auf die Frage „Was hat dir besonders gut gefallen?“
Adrian: „Der Wasserfallstein, der Scanner und dass ich auf den Gabelstapler durfte.“
Frieda: „Als wir die Kürbisse gepflanzt haben, auf dem Gabelstapler und mit dem Scanner, als wir die Werkzeuge angeschaut haben.“
Elias: „ Als ich mich in den Gabelstapler setzen konnte, als wir die Kürbisse gepflanzt haben, am Wasserfall und die Werkzeuge.“

Alle Vorschüler waren sich einig: „Das war ein toller Vormittag und die Geschenke waren Klasse!“

 

 

Eine erlebnisreiche Osterwoche...

Der Montag war unser Forschertag. Passend zu Ostern experimentierten wir mit Eiern. Was passiert mit einem Ei, wenn es ein Essigbad erhält? Wir konnten beobachten, wie kleine Bläschen aufstiegen, sich nach einigen Stunden die Schale löste und an der Oberfläche schwamm. Nun fühlte sich das Ei an wie ein Flummiball. Im Sonnenlicht leuchtete das Eigelb im Inneren.

Am Dienstag bekamen wir Besuch vom Streichelzoo der Kinder– und Jugendfarm Hoyerswerda. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Kinder Kaninchen, Meerschweinchen, Schafe und Hühner füttern und streicheln. Auf dem Shetlandpony namens „Fiona“ ritten die Kinder eine Runde um den Spielplatz.

Am Mittwoch feierten wir unser Osterfest. Zu Beginn mussten die Kinder verschiedene Aufgaben erfüllen, wie Sackhüpfen, Slalomlauf, Eierrollen und Rätselraten. Die hatte der Osterhase ihnen per Brief gestellt. Erst dann bekamen sie eine Schatzkarte, die ihnen verriet, wo die Ostergeschenke versteckt sind. Gemeinsam wanderten wir nun zum nahen Teich und suchten zwischen den Bäumen und Buschwindröschen.

Nun sagen wir „Auf Wiedersehen“….

Nein, es war kein Aprilscherz: Am 1. April 2022 erlebten wir zum letzen Mal einen Vormittag in unserer alten Kita „Fuchs und Elster“ auf der Bahnhofstraße in Wiednitz. Wir verabschiedeten uns von allen Räumen mit einer zünftigen Polonaise. Viel Spaß hatten die Kinder, als sie zum Abschied eine Wand mit bunten Stiften bemalen durften und sich mit ihren Namen verewigten.
Etwas wehmütig verließ Leiterin Gabi Schaar „ihr“ Haus, in welchem sie 31 Jahre gearbeitet hat. Bis zum späten Freitagnachmittag richteten wir im „Jägerhof“ alles liebevoll ein, damit sich die Kinder ab Montag ,den 4.April 2022, in ihrem neuen Reich wohl fühlen. Wir freuen uns auf die Zeit in unserem Übergangsdomizil „Jägerhof“ und auf die bald beginnenden Sanierungsarbeiten in der „alten“ Kita.
Ganz herzlich bedanken wir uns bei der Stadt Bernsdorf, bei dem Träger unserer Kita, dem CSB, bei den fleißigen Hausmeistern, beim Bauhof Bernsdorf, bei der BWG Bernsdorf für die Bereitstellung von Garagen und bei allen Helfern. Ein besonderer Dank gilt Claudia Wicke, die sich mit viel Eifer für unsere Anliegen einsetzte und immer ein offenes Ohr für uns hatte.  

Das Team der Kita „Fuchs und Elster“ Wiednitz

Unser Wandertag zum „Jägerhof“

Nun ist es bald so weit!
Unsere KITA wird saniert und wir ziehen übergangsweise um.
Schon die ganze Woche sahen die Kinder den fleißigen Hausmeistern des CSB`s beim Möbel ausräumen und Kisten schleppen zu. Die Kinder machten sich so ihre Gedanken: „Wo schaffen sie das alles hin?“, „Unsere Kita ist ja bald leer!“, „Wir haben bald nichts mehr zum Spielen.“ Um die Neugier der Kinder zu stillen und ihnen wieder Sicherheit zu geben, dass sie bald in einem anderen Gebäude spielen, lernen etc. können, beschlossen wir, eine Stippvisite in unser Übergangsdomizil zu machen. Bei schönstem Frühlingswetter wanderten wir am Donnerstag, den 24.März 2022, in den „Jägerhof“. Alle waren schon sehr gespannt und aufgeregt. Dort angekommen, staunten die Kinder, wie toll es schon aussieht. Sofort nahmen sie alles in Beschlag, entdeckten ihre Möbel, die Spielsachen und erkundeten den großen Raum. Auch unseren zukünftigen Schlafraum und die Sanitärräume besichtigten wir. Elias und Adrian waren sich einig: „Wir würden am liebsten sofort hierbleiben!“ Ein wenig Geduld müssen sie aber noch aufbringen. Ab Montag, den 4.April 2022, startet unser KITA-Alltag im „Jägerhof“. Zum Abschluss spielten die Kinder auf dem Wiednitzer Spielplatz, bevor wir den Rückweg antraten.

Eine zünftige Faschingsparty...

 

... feierten wir am Faschingsdienstag, den 1.März 2022. Mit lustigen Liedern, leckeren Faschingspfannkuchen, flotter Musik, Faschingsrutschen und Tanz verging der Vormittag wie im Flug.  Alle kleinen Narren und Närrinnen hatten viel Spaß.
Ein herzliches Dankeschön  für die diesjährigen Zampergaben.

Ptači kwas - Vogelhochzeit

…feierten wir am 25.Januar 2022.
Wie es sich für eine richtige Hochzeit gehört kamen Klein und Groß festlich gekleidet in die Kita. Wir begannen unsere Feier mit einem „Hochzeits-Frühstücks-Mahl“ mit selbstgebackenem Kartoffelbrot, selbst gekochter Marmelade und anderer Leckereien.
Danach sangen und spielten wir das bekannte Lied „Ein Vogel wollte Hochzeit feiern“. Die Rolle des Brautpaares übernahmen dabei unsere drei Vorschulkinder- so hatte Frieda ausnahmsweise zwei „Männer“ als Bräutigam: Adrian und Elias.
Mit Musik, Tanz und Kindersekt ging es weiter. Als besondere Überraschung zeigten wir den Kindern den Film „Rolfs Vogelhochzeit“.
Zum Abschluss dieses tollen Festes schlichen wir vorsichtig zum Fenster und siehe da, die Vögel hatten uns tatsächlich süße Nester gebracht. Dafür bedanken sie sich für unsere Fütterung. Jeden Tag versorgen wir unsere gefiederten Freunde mit Sonnenblumenkörnern und wir hatten Meisenknödel hergestellt, die im Busch vor unserem Fenster hängen. So können wir täglich unzählige Meisen, Spatzen, Amseln und sogar den Specht beobachten.

Eine ganz besondere Vorschulstunde ...

... erlebten die Vorschulkinder aus der CSB-Kita "Fuchs und Elster" in Wiednitz, Adrian, Frieda und Elias, am 19.Januar 2022.
Im örtlichen „Diska Markt“ kauften sie die Zutaten für unsere geplanten Meisenknödel ein.
Vorab wurde laut Rezept eine Einkaufsliste erstellt. Mit dem Einkaufswagen machten sie sich auf die Suche nach Margarine und Haferflocken. Das war gar nicht so einfach! In welchem Regal die Haferflocken liegen, mussten sie nach langem Suchen eine Verkäuferin fragen. Dann zählten die Kinder die benötigte Menge ab und legten die Ware in den Korb. Auch drei Primeln wählten sie als Geschenk aus. Später am Kassenband achtete Frieda penibel auf genaue Anordnung. Natürlich zahlten die Kinder selbst und nahmen das Wechselgeld entgegen.
Anschließend ging es weiter zur Physiotherapie Heike Göller in Bernsdorf. Im Rahmen des Projektes „Kleine Meister von morgen“ wurde den Kindern der Beruf des Physiotherapeuten näher gebracht. Sie konnten verschiedene Sportgeräte, z.B. Balancestab oder Hantel ausprobieren, erfuhren Wissenswertes über unseren Körper, testeten „Hot Stones“ und erlebten, wie ihre Erzieherin eine Strombehandlung bekam. Als Dankeschön für den Besuch schenkten sie der Physiotherapeutin ihre gekauften Primeln.
Das war ein toller Tag!

Neuigkeiten aus unserem „Haus der kleinen Forscher“

Das neue Jahr startete in der CSB-Kita „Fuchs und Elster“ in Wiednitz mit zwei interessanten Forschertagen zum Thema „Klänge und Geräusche“ – das Musikprojekt wurde damit fortgesetzt, wieder begleitet von Charly, der tiefen Note C der Tonleiter.
In selbstgewählten Forscherteams erkundeten die Kinder verschiedene Stationen. Bei „der gläsernen Tonleiter“ stellten die kleinen Forscher fest, dass im fast leeren Wasserglas ein heller Ton und im vollem Glas ein tiefer Ton erklingt. Auch verschiedene Gläser erzeugen unterschiedliche Klänge. In der Küche probierten sie verschiedene Utensilien au und bald erklang ein lautes Topfkonzert der Küchenband. „Der blaue Topf klingt am besten!“ so das Resümee der Kinder.
Im Büro war der Hörsinn beim Erkennen unterschiedlichster Alltagsgeräusche gefragt. Sogar die Krippenkinder lauschten gespannt.
Mit Hilfe einer Stimmgabel und einer Klangschale spürten die Kinder Schwingungen. „Das zittert auf der Hand und am Rücken!“ stellten sie fest. Am Hals fühlten sie die Vibrationen ihrer Stimmbänder.
„Musik kann Emotionen ausdrücken!“ zu dieser Einsicht gelangten die aufmerksamen Zuhörer beim Vorspielen verschiedener Musikstücke, wie traurig, fröhlich, verwirrend, aggressiv oder beruhigend.
Zum Abschluss lernten die Mädchen und Jungen in einem Film ein richtiges Orchester und seine zehn Geheimnisse kennen.
Am nächsten Tag gründeten die Vorschüler ihr eigenes Orchester mit Dirigent und Musikern. Nach einer Orchesterprobe wurden die Jüngeren mit selbstgebastelten Eintrittskarten zum Konzert eingeladen.
Das war ein toller Auftakt für ein musikalisches neues Kita-Jahr!

Die Kinder der CSB Kita „Fuchs und Elster“ in Wiednitz gestalten ihren Heimatort Bernsdorf und den OT Wiednitz bunt!

Im Mehrgenerationshaus Bernsdorf wurden Holzfiguren unter der Leitung von Silvio Thieme von Jugendlichen angefertigt, von den Kita-Kindern bemalt, Frank Hentschel lackierte diese und nun wurden sie an verschiedenen Plätzen im Ort aufgestellt.
Der Dank gilt auch Jens Zschech für die kostenlose Bereitstellung der Edelstahlrohre und Befestigungsschellen.
Wir wünschen, dass wir damit ein Lächeln in die Gesichter zaubern und diese liebevoll gestalteten Figuren lange erhalten bleiben.

Der Weihnachtsmann war bei uns!

Heute, am 15. Dezember 2021, war der Weihnachtsmann in unserer Kita. Er kam aus dem Wald, war mit dem Zug angereist und dann mit seinem schweren Sack zu uns gelaufen. Alle warteten gespannt, was er wohl für eine Überraschung für die Mädchen und Jungen mitbrachte: Tatsächlich - es war die lang schon gewünschte Legoeisenbahn!
Danke, lieber Weihnachtsmann!

Hier gleich noch ein Dankeschön an Knut Moschke und Peter Zscheppang für die Vogelfutterspende, dank Ihnen können wir viele heimische Vögel an unserem Futterhaus beobachten!

ältere Beiträge

„Mit Charly ins Land der Töne“ …

… so heißt unser neues Projekt, welches uns in die Welt der Töne und Klänge entführt.
Wir beobachteten im Vorfeld die Krippenkinder dabei, wie sie mit sichtbarer Freude auf Tische trommeln und sich gern zu Liedern bewegen. Unsere Vorschulkinder bauten sich mit Legosteinen ein Keyboard.
So war die Idee für ein neues Projekt zum Thema „Musik“ geboren.
Begleiten wird uns dabei Charly. Charly steht für das  „C“ und  ist die tiefste Note der C-Dur Tonleiter,  die wir bereits spielerisch mit den Kindern erarbeiteten. Lukas meinte: „Auf einer Leiter können wir hoch steigen.“ Genau wie bei der Tonleiter !
Die Kinder erlebten durch das Vorspielen verschiedener Instrumente (Triola, Gitarre, Flöte und Xylophon), wie die Töne von tief zu hoch „steigen“. An unserer Tafel ordneten wir die Noten auf den Notenzeilen an und benannten sie mit den richtigen Buchstaben. C-D-E-F-G-A-H-C = das ist die Tonleiter von C bis C. Constantin stellte fest: „Das sieht aus wie eine Treppe.“ Auf unseren Bhoomwhackers und Xylophonen spielten die Kinder die Tonleiter nach. Mit dem Tonleiter-Bewegungslied  festigten wir das Gelernte.

Musik macht graue Tage bunt! Musik macht fröhlich!

Die regnerischen Novembertage vertrieben wir uns mit afrikanischer Trommelmusik. So trommelten wir zum Lied der kleinen Mücke „Susula“ oder wir trommelten uns einfach wach. Natürlich durfte unser „Entenrap“ vom Sommer nicht fehlen. Dabei lernten die Kinder neue Instrumente kennen: das Cajon, das Bongo und die Röhrenholzrommel.
Nicht nur die Kinder hatten Spaß dabei!

St. Martin...

Wir teilen unser Licht.
Wir teilen unser Licht.

… feierten wir am 11.November 2021 mit Liedern, Tänzen und einem Mitmachspiel.
Im Laufe des Vormittags buken wir traditionelle Martinsgänse, die jedes Kind anschließend mit seinem Freund teilte.
Die Geschichte von Sankt Martin, der seinen warmen Mantel mit einem armen Mann teilte, nahmen wir zum Anlass, um mit den Kindern über Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und das Teilen zu reden. Auch wir wollten Menschen helfen, denen es nicht so gut geht wie uns. Jeder brachte ein Kleidungstück mit und Frieda übergab diese Spenden zum Sankt Martinsgottesdienst ihrer Kirchgemeinde Bernsdorf, wo sie Bedürftigen zugutekommen.
Zum Abschluss ließen wir eine Kerze von Kind zu Kind wandern. Wir möchten auch mit Ihnen unser Licht teilen und mit dem warmen Schein herzliche Weihnachtsgrüße schicken.
Allen eine frohe besinnliche Adventszeit!

„Wer schaut mich denn da im Spiegel an?“

In der letzten Zeit beobachteten wir Erzieherinnen die Krippenkinder mehrfach dabei, wie sie zum Spiegel im Flur gingen oder krabbelten und ganz interessiert ihr Spiegelbild betrachteten. So entstand unser neues Projekt: „Ich und mein Körper“.
Eine Bücherkiste aus der „Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek“ lieferte uns passende Kleinkindbücher zum Thema, die wir mit unseren Jüngsten ausgiebig betrachteten.
Mit dem Kinderlied „Meine Hände sind verschwunden“ lernten die Mädchen und Jungen die Körperteile, und besonders ihr Gesicht, kennen und benennen. Nun suchten wir gemeinsam jeder seine Augen, Nase und Mund im Spiegelbild.
Vorschulkind Adrian stellte sich zur Verfügung und wir zeichneten seine Umrisse. Auf der entstandenen lebensgroßen Nachbildung von ihm legten die Kinder mit unserer Hilfe die Augen, die Nase und den Mund in Form von Schablonen auf das Gesicht und ordneten Hände, Ohren und Füße an die richtige Stelle. Dabei hatten sie mächtig Spaß und spielerisch wurde die Sprache gefördert.
Die eigene Körperwahrnehmung spürten die Kinder, als sie sich gegenseitig mit einem Igelballstab massierten. Manche genossen es sichtlich, anderen war es eher unangenehm...

Geschichten aus der Bücherkiste

….heißt der neue Kinderkanal der „Brigitte Reimann Bibliothek Hoyerswerda“ auf YouTube, der im September 2021 erstmals auf Sendung ging.
Die Handpuppe Paperlapapp präsentiert jeden Monat eine  Geschichte, erzählt von Dietmar Michaelsen. Unsere Kinder kennen ihn als „Vorleser“, der 14tägig in die Kita kommt und immer die tollsten Bücher hervorzaubert. In dem neuen Projekt wurden seine von ihm gesprochenen Geschichten in Zusammenarbeit mit der RAA und der Stadtbibliothek Hoyerswerda verfilmt. Das Besondere dabei ist, dass die Illustrationen von Kindern gemalt werden.
Für die Oktobergeschichte „Der Adler“ zeichneten unsere Kinder die Bilder. Darauf sind sie mächtig stolz!

Einfach auf das unten stehende Bild klicken und Film ab!

Erntefest...

.... feierten die Kinder und ihre Erzieherinnen am Dienstag, den 21.September 2021 in der Kita. Die Mädchen und Jungen brachten bunt gefüllte Körbchen mit Obst und Gemüse mit. Ganz stolz stellten sie deren Inhalt vor, z.B. selbstgeerntete Mohrrüben, verschiedene Kräuter, gelbe Himbeeren und natürlich Kartoffeln, die sogleich gewogen wurden. Frieda`s Kartoffel aus dem hauseigenen Garten brachte stolze 197 Gramm auf die Waage.
Mit verbundenen Augen versuchten die Kinder nun verschiedene Früchte zu erkennen. Das war gar nicht so einfach. Sie sortierten diese nach Farben und lernten anschließend, sie zu den Oberbegriffen Obst und Gemüse zuzuordnen.
Ganz lecker schmeckten den Kindern ihre selbst herstellten Kartoffelchips, die es im Laufe der Woche gab.

Ein köstlicher Duft...

... zog am Mittwoch, den 15. September 2021, durch unserer Kita.
Aus den selbst angebauten und geernteten Kartoffeln hatten wir ein leckeres Kartoffelbrot gebacken. Bei der anschließenden Verkostung waren sich die "Kinderbäcker" einig: „Hm das schmeckt lecker!“.
Auch unsere Jüngsten ließen sich das frische Brot schmecken.

Eine tolle Knolle!

Am 8. September 2021 war es endlich soweit: Kartoffelernte auf dem kleinen Acker im Garten der CSB-Kindertagesstätte „Fuchs und Elster“ in Wiednitz!
Vom Legen im Frühjahr bis zur Ernte kümmerten sich die Kinder um ihre Kartoffeln. Dabei beobachteten sie das Wachsen und Gedeihen auf ihrem kleinen Acker ganz genau. Nun war die Freude groß, als es hieß: Gummistiefel anziehen und raus in den Garten zur Kartoffelernte. Die Mädchen und Jungen halfen alle fleißig mit und holten „ihre“ Kartoffeln aus der Erde. Wie unterschiedlich sie doch gewachsen waren, manche ganz klein und andere groß. Der Korb füllte sich schnell und gemeinsam trugen ihn die Kinder in die Kita.
In den nächsten Wochen werden Rezepte für Kartoffelgerichte ausgesucht, welche die Kinder mit ihren Erzieherinnen gemeinsam in der Kita nachkochen, und dann auch gemeinsam essen, werden.

Sommer-Sonne-Ferienspaß

6. Ferienwoche - Experimente mit Papier und Wasser

Noch einmal wurde bei uns geforscht.
Welches Schiffchen schwimmt am längsten im Wasser?
Öffnen sich unsere Zauberblumen im Wasser?

5. Ferienwoche - Papiefliegerwettbewerb

Feinmotorik war gefragt beim Falten der Flieger und dann mit viel Schwung in die Luft!

4. Ferienwoche - Papierverkleidungsfest

Viel Spaß hatten unsere kleinen Modeschöpfer beim Entwerfen von Papierkleidung.
Aus Seidenpapier entstand ein fescher Minirock, aus Papiertüten Shirts und mit Toilettenpapier gruselige Mumien.

3. Ferienwoche - Spannende Experimente

In dieser Woche wurde bei uns mit Papier und Wasser experimentiert.
Die Kinder untersuchten die Saugkraft und Stärke von verschiedenen Papiersorten und stellten fest, dass Klopapier Wasser schneller aufsaugt, als dünne Pappe.
Für Begeisterung sorgten auch unsere „Zauberbilder“, die im Wasser bunte Farben zum Vorschein brachten.
Wie stark Papier ist, entdeckten die kleinen Forscher, als sie Papierboote mit verschiedenen Materialien beluden.15 Murmeln zählten sie, bis das Boot im Wasser unterging.
Alle staunten, als Wasser durch Küchenrollenpapier „wanderte“- von einem Glas ins andere und dabei die Farben zusammen führte.
Zum Abschluss dieser Forscherwoche stellten wir unser eigenes Papier her, indem wir eine Pulpe herstellten, anschließend schöpften, das Papier pressten, kleine Blüten einarbeiteten und trockneten.

2. Ferienwoche – Achtung Baustelle!

Kreativität, Geschick und Teamgeist bewiesen unsere Kinder in dieser Woche auf  ihrer „Papierbaustelle“.

Bei den Hortkindern entstand ein Bauernhof aus Pappe - natürlich mit Papptieren. Die Kita-Kinder bauten einen riesengroßen Pappkarton als „Discohaus“ um. Dabei stellten sie fest, dass so ein Gebäude stabile Stützen braucht, damit es fest steht und nicht zusammenkracht.
Als Highlight installierten wir ein buntes Discolicht im Inneren und eine Musikbox auf dem Dach.
Unsere Jüngsten „untersuchten“ derweil unser Papp-Sammelsurium, z.B. Eierkartons, kleine Kisten und Päckchen, Klorollen…und statteten natürlich  den älteren Kindern einen Besuch in ihrem Haus ab.
Außerdem entstanden lebensgroße Pappfiguren aus den Umrissen der Kinder, die von ihnen mit eigenen Kleidungstücken angezogen wurden.
Zum Abschluss dieser Woche sahen wir uns am Freitag einen interessanten Film über die Papierherstellung früher und heute an.

Das Olympische Feuer wird entzündet

Los ging es am Mittwoch, den 28. Juli 2021 mit einer Papierolympiade.

Zu Beginn entzündete Miklas das olympische Feuer.
Danach erwärmten wir uns bei verschiedenen gymnastischen Übungen mit Pappe auf.
Die fünf olympischen Ringe symbolisierten bei uns fünf Disziplinen:

  1. Papierschleudern
  2. Eierkarton-Weitsprung
  3. Papierkugel-Zielwurf
  4. Klorolllen-Fischen
  5. Schnellster Paketbote

Unsere eifrigen Sportler strengten sich mächtig an und staunten, was man mit Papier so alles machen kann!
Auch unsere Jüngsten versuchten sich im Papierkugel werfen, auf Pappe laufen, beim Stapeln und Fischen.
Spannend erwarteten alle die Siegerehrung, bei der alle eine Teilnehmermedaille bekamen.

Auf den Siegertreppchen standen schließlich:

Marisa (1.)
Willy (2.)
Miklas (3.)

Sichtlich stolz nahmen sie ihre Papp-Medaillen und Urkunden entgegen.

Tierischer Besuch

überraschte uns am 29. Juli 2021. Falkner Dieter kam mit seinem 5-jährigen Uhu „Kalle“. Wir erfuhren viel Wissenswertes über diesen Vogel, z.B. was und wie viel er frisst, ob er am Tag wirklich schläft und in der Nacht auf Jagd geht, wann er das Gefieder verliert, wo seine Ohren versteckt sind….

Die Kinder durften Kalle ganz genau betrachten, sein weiches Gefieder streicheln und auch seine scharfen Krallen vorsichtig berühren. Staunend sahen wir zu, als der Uhu seine breiten Schwingen öffnete.

Zur Erinnerung hatte Falkner Dieter jedem Kind eine Feder mitgebracht.

Als wir unseren Gästen zum Abschied winkten, schmunzelten wir, denn der Uhu nahm doch tatsächlich auf dem Beifahrersitz Platz!

Danke an Mathias Schneider, der uns diese Überraschung vermittelte!

Impressionen von unserem Zuckertütenfest

Am Freitag, den 2. Juli 2021 war es soweit: Die Vorschüler der CSB-Kita „Fuchs und Elster“ in Wiednitz feierten Zuckertütenfest.
Zu Beginn malten die Mädchen und Jungen ihr Schuleintrittsshirt aus. Danach startete die Suche nach dem Zuckertütenbaum quer durch unseren Ort. Oskar brachte extra ein Fernglas mit! Doch obwohl es die letzten Tage viel geregnet hatte, waren keine Zuckertüten weit und breit zu sehen. Zurück in der Kita ertönte dann ein lauter Ruf von Miklas: „ Wir haben sie entdeckt!“. Tatsächlich waren bunte Zuckertüten an unserem Apfelbaum gewachsen. Das zauberte strahlende Gesichter bei unseren ABC- Schützen. Eine besondere Überraschung wartete am Sandkasten auf die Erzieher: Eine von den Eltern selbst gebaute Holzbank mit den Namen der Schulanfänger bemalt. Ein herzliches Dankeschön für dieses tolle Abschiedsgeschenk an die Kinder ihre Eltern.
Danke auch an die Eltern, welche für das leckere Abendessen vom Grill und das Buffet sorgten.

Alles Gute unseren Schulanfängern!

Das Erzieherteam

„Hopp Hopp Hopp Pferdchen lauf Galopp“

... hieß es für unsere Vorschulkinder am Mittwoch, den 23. Juni 2021.
Auf dem „Reiterhof in Hohenbocka“ verbrachten sie ihren Abschlusstag. Zuerst stärkten sich alle bei einem Picknick, bevor sie dem Hufschmied bei der Arbeit zusehen, Wildschweine, Meerschweinchen und Puten beobachten und im Wald „Bäumchen wechsel dich“ spielen konnten.
Dann war es soweit. Ein Trainer wartete mit fünf Pferden auf unsere ABC Schützen. Also Helm auf und aufsitzen. Immer ein Kind durfte ein Pferd führen. Das war am Anfang nicht so leicht, da die Pferde rechts und links grünes Futter sahen und natürlich fressen wollten. Aber schon nach kurzer Zeit, hatten die Kinder ihre Vierbeiner gut im Griff.
Für die Reiter hieß es: Rücken gerade, Oberschenkel ans Pferd. Der Trainer stärkte sie mit kleinen Übungen, z. B. einen Arm ausstrecken oder nach vorn beugen. Ganz Mutige hielten sogar beide Arme ausgestreckt. Es ging quer durch den Wald. Am „Aussichtsturm Hohenbocka“ wurde gewechselt. Wieder am Reiterhof angekommen, gab es ein leckeres Mittagessen für die hungrigen Reiter.
Nach Hause wurden wir mit einem Kremser kutschiert, den Familie Preuß/Thomiczny zur Verfügung stellte.
„Das war ein toller Ausflug“ riefen die Mädchen und Jungen, als sie wieder in der Kita ankamen.
Danke an die Eltern, welche die Kinder am Morgen nach Hohenbocka fuhren.

Ein Jubiläum mit Überraschungen

Fuchs und Elster stellten unsere druckfrische selbstgestaltete Festzeitung vor.

Unsere Kita „Fuchs und Elster“ in Wiednitz feierte ihr 65.-jähriges Bestehen am 19. Juni 2021 mit einem Familienfest.
Zahlreiche Gratulanten, darunter Bürgermeister Harry Habel, Ortsvorsteher Markus Neumann, Hauptamtsleiterin Gabriele Witschaß, Peter Neunert, Geschäftsführer des CSB, Ronny Schkoda, Fachbereichsleiter der Kindertagesstätten beim CSB, sowie Eltern und Großeltern kamen bei heißem Sommerwetter in unsere Kita.
Mit einem musikalischen Programm begrüßten wir unsere Gäste. Dabei zauberten Fuchs Emilia und Elster Marisa immer wieder Liederkarten aus der Schatzkiste. So mancher konnte bei den Liedern mitsingen, die wir in einem modernen Battle „Altbekanntes trifft Neues“ präsentierten. Für die beste Stimmung sorgte wohl unser „Enten-Rap“.
Als krönenden Abschluss stellten Fuchs und Elster unsere druckfrische selbst gestaltete Festzeitung vor, auf die wir sehr stolz sind.
Das Highlight des Nachmittages bescherte uns Bürgermeister Harry Habel: Er überreichte einen symbolischen Scheck über 594.000 € für die zeitnahe Sanierung unserer 65-jährigen Kita. Dabei handelt es sich um Fördermittel aus dem Programm FöriKiB des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Fördermittel decken 90 Prozent der Sanierungskosten. Die Stadt Bernsdorf trägt die übrigen 10 Prozent.

mehr lesen und weitere Bilder

Unser Kindertag

Wie sollte dieser besondere Tag in diesem Jahr gefeiert werden?

Bei uns entschieden die Kinder selbst. Es wurde wieder gewählt. Zur Auswahl standen Sport- oder Verkleidungsfest. Das Auszählen übernahmen selbstverständlich auch die Kinder. Mit 2 Punkten mehr gewann das „Verkleidungsfest“.
So begrüßten wir am 1.Juni 2021 u.a. Polizisten, Prinzessinnen, eine Hexe, Feuerwehrmänner, Piraten so einige Tiere, eine Superheldin..... Nach einem musikalischen Morgenbeginn mit Vorstellung der Kostüme gab es ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet.
Alle stärkten sich für die angekündigte Schatzsuche, denn unsere Elster hatte einen Brief vom Fuchs im Schnabel. Der war heimlich mit einer Überraschung aus der Kita verschwunden. Die Kinder überlegten nicht lange und starteten sofort mit der Suche. Überall entdeckten sie Fuchsspuren mit verschiedenen Aufgaben. So wurde gereimt, Sport getrieben, gesungen, gezählt und dann verriet das Piraten-Zauberfernrohr die Richtung. Bald schon kamen die kleinen Spürnasen an der „Gedenkstätte der Brikettfabrik Heide“ an.
Dort hatte sich doch tatsächlich unser Fuchs versteckt!  Superheldin Emilia fand schließlich auch die Schatztruhe unterm Rhododendron. Gemeinsam wurde sie geöffnet und die Schatzsucher freuten sich über viele kleine Füchse mit Flummibällen und Naschereien.
Zurück in der Kita wurde erstmal mit Kindersekt und Saft angestoßen.
Mit Discomusik klang der tolle Vormittag aus.

Am Nachmittag suchten unsere Hortkinder ebenfalls den „Fuchs- Schatz“. Sie fanden ihn mit Hilfe von Kompasskoordinaten, die quer durch unser Außengelände führten und mussten sich dabei auch sportlich an der Slackline und Seilbahn betätigen.

Wir bedanken uns herzlich bei Hannis Mutti für das liebevoll gepackte Überraschungsgeschenk zum Kindertag und bei Adrian für die Naschereien.