Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz

Tel.: 035796 / 971-0
Fax: 035796 / 971-16

info@csb-miltitz.de

Naše lěćne prózdniny - Unsere Sommerferien

Třeći tydźeń steješe pod temje Awstriskeje

W dirndlu a kožanych cholowach postrowištaj nas “Anton a Heidi” z regionalnej hudźbu w rańšim kole.
Spaslichmy rjećaz chorhojčkow w Awstriskich barbach, pućowachmy přez “Njebjelčan hory” a dachmy sej samopječeny Kaiserschmarrn zesłodźeć.
Samo do opery małych talentow běchmy přeprošeni, w kotrež dźěći bjez notow nam zahrachu.

Die dritte Woche stand unter dem Thema „Österreich“

In Dirndl und Lederhosen begrüßten uns “Anton und Heidi ” mit regionaler Musik im Morgenkreis.
Wir bastelten eine Fähnchenkette in den Farben Österreichs, wanderten durch den „Nebelschützer Berg” und ließen uns selbst gebackenen Kaiserschmarrn schmecken.
Sogar in die Oper der kleinen Talente waren wir eingeladen, in welcher Kinder ohne Noten für uns spielten.

Prózdniny – cyle pod hesłom “DOWOL”

W prěnim tydźenju startowachmy pěši přez našu rjanu Łužicu.
Tak paslachmy sej serbsku chorhoj, słyšachmy wšelake powědančka a pječechmy chlěb a změšachmy sej čerstwu zelowu butru. Jako wjeršk tydźenja pućowachmy, snědachmy wonka w přirodźe a dachmy sej naš samopječeny chlěb z butru zesłodźeć.

W druhim tydźenju dolećachmy sej do Italskeje.
Tam wopytachmy kino “Pinocchio”. Na druhim dnju pućowachmy přez zahrodku do “Eisdiele Palčiki”, hdźež dawaše samočinjeny, słódny truskalcowy lód. Tež tutón tydźeń běše kreatiwny: Spaslichmy sej “nudlacy rjećaz”, wěžu z Pisa a małe čołmiki.

Ferien – ganz unter dem Motto "URLAUB"

In der ersten Woche starten wir zu Fuß durch unsere schöne Lausitz.
So bastelten wir uns eine sorbische Fahne, hörten verschiedene Erzählungen, backten Brot und mischten uns frische Kräuterbutter. Als Höhepunkt der Woche wanderten wir, frühstückten draußen in der Natur und ließen uns unser selbst gebackenes Brot mit Butter schmecken.

In der zweiten Woche flogen wir nach Italien.
Dort besuchten wir das Kino “Pinocchio”. Am zweiten Tag wanderten wir durch den Garten in die “Eisdiele Zwerge”, wo es selbstgemachtes leckeres Erdbeereis gab. Auch kreativ war diese Woche: Wir bastelten uns eine Nudelkette, den Turm von Pisa und kleine Boote.

Auf zum Abschlussfest!

Cyle wosebity zakónčacy swjedźeń

Zdawna šćěpjachu naši předšulerjo tutomu dnjej napřećo. Po dožiwjenjowpołnej zakónčacej jězbje do planetarija Wojerecy, dźěše na dnju cokoroweho titu do swětnišća. Cyle prawje - do swětnišća. Dokelž njebě w pěstowarni žanoho slěda cokorowych titow, podachu so předšulerjo ze samonatwarjenej raketu, pod stražliwymaj wočomaj staršeju, na pytanje do uniwersuma, wšako přewodźeše nas tema přez cyłe lěto. Ale tež na Jupiteru, Marsu a co. njebě ničo namakać. Tak zwosta jenož móžnosć, so hwězdy prašeć. Ale tež tute njejsu žane cokorowe tity widźeli. Tak njezwosta dźěćom ničo druhe hač so na zemju wróćić a ze staršimi a kubłarjemi swjećić. Při sportowych wubědźowanjach přećiwo staršim dopokazachu dźěći swoju fitnes. Ale- runje na tutym wječoru dyri meteorit do pěskoweho kašćika pěstowarnje. K wjeselu wšitkich wobsahowaše wažne informacije wo zwostaću cokorowych titow! Po małym pučowanju přez Njebjelčicy bu skónčnje swětnišćowa łódź hromadźe z požadanymi titami namakana! Rjany to wuklinčenje wječora połny překwapjenkow za předšulerjow.
Nětko bórze rěka - božemje! Cyły team přeje wam wjele wjesela w šuli.

Ein ganz besonderes Abschlussfest

Seit langem fieberten unsere Vorschüler diesem Tag entgegen. Nach einer erlebnisreichen Abschlussfahrt ins Planetarium Hoyerswerda, ging es am Tag des Zuckertütenfestes ins Weltall. Ganz richtig - ins Weltall. Da in der Kita keine Spur von Zuckertüten war, begaben sich die Vorschüler mit einer selbstgebauten Rakete, unter den wachsamen Augen der Eltern, auf die Suche ins Universum, schließlich begleitete uns das Thema übers ganze Jahr. Aber auch auf Jupiter, Mars und Co. war nichts zu finden. So blieb nur die Möglichkeit, die Sterne zu fragen. Aber auch diese haben keine Zuckertüten gesehen. So blieb den Kindern nichts Anderes übrig als auf die Erde zurückzukehren und mit Eltern und Erziehern zu feiern. Bei Sportwettkämpfen gegen die Eltern bewiesen die Kinder ihre Fitness. Aber- ausgerechnet an diesem Abend schlug ein Meteorit in den Sandkasten der Kita ein. Zur Freude aller enthielt er wichtige Informationen zum Verbleib der Zuckertüten! Nach einer kleinen Schnipseljagd durch Nebelschütz wurde endlich das Raumschiff samt den begehrten Tüten gefunden! Ein schöner Ausklang des Abends voller Überraschungen für die Vorschüler.
Nun heißt es bald - Auf Wiedersehen! Das ganze Team wünscht euch viel Freude in der Schule.

Unser Frühlingsspaziergang

Při perfektnym pućowanskim wjedrje podachmy so 3. meje na puć do směra lěsa blisko pěskoweho młyna. Pola tamnej škitanskej budki čakaše hižo knjez Domaška na nas. Wón nas najprjedy na to skedźbni, što móžemy wšitko w lěsu słyšeć, hdyž smy cyle mjelčo.
Na wobrazach prawe zwěrjata namakać a je pomjenować, to bě naš přichodny nadawk. To derje zmištrowachmy a wot knjeza Domaški mnoho wažnych informacijow a pokiwow k zwěrjatam dóstachmy.
Z pomocu kartow pytachmy we slědowacym nadawku za wšelakorymi štomami. Tež tute smy nimale wšitke namakali.
Knjez Domaška zaduješe samo za nas na hońtwjerskim róžku. Na kóncu rěčachmy hišće wo wěcach, kiž do lěsa njesłušeja a smy samo tež něštoškuli namakali.
Tak wróćachmy so z rjanymi dožiwjenjemi a mnoho nowej wědu zaso wróćo do našeje pěstowarnje. Wutrobny dźak za rjane dopołdnjo!
Dźěći a kubłarki Krabat-skupiny

Bei perfektem Wanderwetter begaben wir uns am 3. Mai auf den Weg in Richtung Wald nahe der Sandmühle. Bei der anderen Schutzbude wartete schon Herr Domaschke auf uns. Er wies uns zuerst darauf hin, was wir alles im Wald hören können, wenn wir ganz leise sind.
Auf Bildern richtige Tiere finden und sie benennen, das war unsere nächste Aufgabe. Das meisterten wir gut und von Herrn Domaschke erhielten wir viele wichtige Informationen und Hinweise zu den Tieren.
Mit Hilfe der Karten suchten wir in der folgenden Aufgabe nach verschiedenen Bäumen. Auch diese haben wir fast alle gefunden.
Herr Domaschke blies sogar für uns in das Jagdhorn. Zum Schluss sprachen wir noch über Dinge, die nicht in den Wald gehören und fanden auch etwas.
So kehrten wir mit schönen Erlebnissen und viel neuem Wissen wieder zurück in unseren Kindergarten. Herzlichen Dank für den schönen Vormittag!
Kinder und Erzieherinnen der Krabat-Gruppe

Meju smy sej stajili......
Der Maibaum wurde aufgestellt ........

Přihotujemy so na jutry

Kóždu póndźelu zetkachmy so k nabožnemu kołu na chódbje našeje pěstowarnje, zo bychmy wo póstnych njedźelach rěčeli. Tak mějachmy k štwórtej póstnej njedźeli eksperiment z małej cyblku a ći “palčiki a kubołćiki” zhotowjachu nam rjanu nalětnju pychu před zachodom našeje pěstowarnje.
Jako přihot na bołmončku wjazachmy z dwojich hałžkow křiž a wupyšachmy ju ze zelenymi hałžkami, pisanymi banćikami a jejkami.
Tež zeleny štwórtk a wulki pjatk smy wobrěčeli – tak dźělachmy w skupinach mały chlěb a Emilian = Jězus je začuwał, kak ćežki je křiž.

Přejemy wšitkim žohnowane jutry!

Wir bereiten uns auf Ostern vor

Jeden Montag trafen wir uns zu einem religiösen Morgenkreis auf dem Flur unseres Kindergartens, um über die Fastensonntage zu sprechen. So hatten wir am vierten Fastensonntag ein Experiment mit einer kleinen Zwiebel und die Gruppen der „Zwerge und Kobolde“ fertigten uns schönen Frühlingsschmuck vor dem Eingang unseres Kindergartens an.
Als Vorbereitung auf den Palmsonntag haben wir uns aus zwei Zweigen ein Kreuz gebunden, mit “Weidenkätzchen” und bunten Bändern geschmückt.  
Auch Gründonnerstag und Karfreitag wurden besprochen:  
So haben wir in den Gruppen ein kleines Brot geteilt und unser Emilian = Jesus durfte erfahren, wie schwer das Kreuz sein kann.

Wir wünschen ein gesegnetes Osterfest!

Prěnje słónčne pruhi z lěsnym pućowanjom su Lutki, Kubołćiki a Palčiki derje wužili.
Die ersten Sonnenstrahlen wurden bei einem Waldspaziergang in vollen Zügen genossen.

Přeprošenje na hodźinku hrajkanja a zeznaća /
Einladung zur Spiel- und Schnupperstunde

Póstny čas w pěstowarni / Fastenzeit in der Kita

So posćić njeje zlě,
to kóždy z nas tež wě.
a připódla jen nazhonja:
tež mało dosaha!
Na rěblu so zwobraznja njedźele póstneho časa. Spočinali smy z pojelnej srjedy . Druhi póstny tydźeń steji pod znamjom wody - Jězus bu wot Jana - křćenika w Jordanje wukřćeny.

Fasten heißt Verzicht,
doch schadet es uns nicht.
Denn oft erfährt man hinterher:
Weniger ist mehr!
Die Leiter symbolisiert die Fastenzeit. Wir starteten mit dem Aschermittwoch. Die zweite Fastenwoche steht unter dem Zeichen des Wassers. Jesus wurde im Jordan von Johannes dem Täufer getauft.

My swjećimy ptači kwas! / Wir feiern die Vogelhochzeit! -

Kóžde lěto z nowa zas, swjećimy naš ptači kwas!
Braška Emilian nawjeduješe kwasnu hosćinu
na Njebjelčan “Bjesadu”.
Na žurli witachmy,
wjele hosći ze swójby.
Horda njewjesta Annika,
bjerje sej nawoženju Noah za muža.
Spěwać, basnić, rejować
a so hromadźe radować.
Ze zapalom a wjeselom
smy zahudźili našim hosćom.

(tekst a foto Madlen Štrawbina)

Jedes Jahr auf’s Neue wieder, feiern wir unsere Vogelhochzeit!
Hochzeitsbitter Emilian führte die Hochzeitsgesellschaft in der Nebelschützer „Bjesada” und im Saal begrüßten wir viele Gäste.
Die stolze Braut Annika nahm sich Bräutigam Noah zum Mann.
Mit Liedern, Gedichten und Tänzen erfreuten wir unsere Gäste.

Knjez farar Nawka požohnowa naš dom a wšitkich w nim přebywacych / Pfarrer Nawka segnete unser Haus und alle im ihm Verweilenden

Wulka překwapjenka / Eine große Überraschung

Rjana překwapjenka čakaše na nas w nowym lěće. Bože dźěćo njeje na nikoho zabyło a wjele rjanych darow přinjesło.

Welch große Überraschung wartete auf uns im neuen Jahr. Das Christkind hat an alle gedacht und viele schöne Geschenke gebracht. 

Palčik Leopold / Wichtel Leopold

a tak dźěše z našim palčikom "Leopold" dale... /
und so ging es mit unserem Wichtel "Leopold" weiter...

Pjatk, do prěnjeho adwenta zetkachu so wšitke dźěći w rańšim kole a spěwachu zhromadnje spěwy. W listowym kašćiku dóńdźe prěnja póšta. Někotre dźěći molowachu rjane wobrazy a list pochadźeše wot palčika samoho. Prošeše dźěći někotre hałužki před swoje durje połožić, zo by sej adwentny wěnc wić móhł. Přichodnu póndźelu wobdźiwachmy durjowy a adwentny wěnc a zaswěćichmy prěnju swěčku. Dalši list sćěhowaše wot palčika z próstwu, zo bychu dźěći na dnju swjateho Mikławša črijowu šćětku sobu přinjesli.  

06.12. před připołdnišim wotpočinkom wobkedźbowaše skradźu dźěći při škórnje rjedźenju. Pjatk steješe cyle wulki swjedźeń w srjedźišću - Leopold swjećeše swoje sydom - třištwórćine narodniny.Překwapichmy jeho z wulkej Ochranowskej hwězdu nad jeho domskim, słódnym samopječenym tykancom a małymi pomolowanymi palčikami ze seleneho ćěsta za kerk před jeho durjemi. A zaso bě póšta w jeho listowym kašćiku. Tutón raz trjebaše drjewo, kotrež jemu dźěći před durje połožichu, přetož trěbaše Leopold za rězbarjenje. Kaž dźiw steješe póndźelu adwentny wobłuk w swojim woknje. W zhromadnym rańšim kole zaswěćichmy druhu swěčku. "Telko tajnosće..." - pod tutym hesłom steješe tydźeń. Paslenje, molowanje a druhe potajnosće, z tym měješe Leopold wjele dźěła. Dźěći njedachu sej to dwójce rjec a běchu tež połneje nahlady do skutka. Pjatk slědowaše potom kreatiwna wustajeńca, wot dźěći, kaž tež wot palčika.
Třeća swěčka so swěći a rěka "W pjekarni palčika - pobrachuja jejka!" - Štó móže pomhać? Na zbožo dósta wón někotre wot bratrowskeho porika darjene a w nocy rěkaše potom "Hdźe je recept wostał?". Nazajtra namakachmy hobersku njerodu a poprjančki! Z poslednim listom rozžohnowa so Leopold z našeje pěstowarnje. Wućah je 22.12. w 22:10 hodź. planowany. Wostaji pak swój listowy kašćik hišće hač do kónca januara stejo a nadźija so, zo dadźa dźěći a jich starši krótku zdźělenku, kak je so Wam palčikowy čas w pěstowarni lubił. Dochadźene listy pósćelu so přez najlěpšu přećelku našeho palčika – Heike - do kraja palčikow. A štó wě, snano nas Leopold klětu zaso wopyta. Bychmy so jara přez to wjeselili. 

Am Freitag vor dem ersten Advent trafen sich alle Kinder im Morgenkreis und sangen gemeinsam Lieder. Im Briefkasten kam die erste Post an. Einige Kinder malten schöne Bilder und ein Brief stammte vom Wichtel selbst. Er bat die Kinder einige Zweige vor seine Tür zu legen, damit er sich zum ersten Advent einen Adventskranz winden konnte. Am darauffolgenden Montag bewunderten wir den Tür- und Adventskranz und zündeten die erste Kerze an. Ein weiterer Brief folgte vom Wichtel mit der Bitte, dass die Kinder zum Nikolaustag eine Schuhputzbürste mitbringen. Am 06.12. vor der Mittagsruhe beobachtete er heimlich die Kinder beim Stiefel putzen. Am Freitag stand ein ganz großes Fest an - Leopold feierte seinen sieben - dreiviertelsten Geburtstag. 
Wir überraschten ihn mit einem Herrnhuter Stern über seinem Zuhause, einem lecker selbst gebackenen Kuchen und kleinen bemalten Wichteln aus Salzteig für den Strauch vor seiner Tür. Und wieder war Post in seinem Briefkasten. Dieses Mal brauchte er Holz, welches ihm die Kinder vor die Tür legten, denn das benötigte Leopold zum Schnitzen für einen Schwibbogen. Wie durch ein Wunder stand am Montag der Schwibbogen in seinem Fenster. Im gemeinsamen Morgenkreis zündeten wir die zweite Kerze an. "So viel Heimlichkeit..." - unter diesem Motto verlief die Woche. Basteln, Malen und andere Heimlichkeiten, damit hatte Leopold voll zu tun. Die Kinder ließen sich das nicht zweimal sagen und waren auch voller Tatendrang. Am Freitag folgte dann die Kreativausstellung, sowohl von den Kindern, als auch vom Wichtel.  
Die dritte Kerze brennt und es heißt "In der Wichtelbäckerei - fehlen Eier!" - WER kann helfen? Zum Glück bekam er welche von einem Geschwisterpaar geschenkt und in der Nacht hieß es dann "Wo ist das Rezept geblieben?". Am nächsten Morgen fanden wir eine riesige Unordnung und Plätzchen!! 
Mit einem letzten Brief verabschiedete sich Leopold aus unserem Kindergarten. Der Auszug ist am 22.12. um 22:10 Uhr geplant. Er lässt aber seinen Briefkasten noch bis Ende Januar stehen und hofft, dass die Kinder und deren Eltern eine kurze Mitteilung geben, wie Ihnen die Wichtelzeit im Kindergarten gefallen hat. Die angekommenen Briefe werden über unseren Oberwichtel Heike ins Wichtelland geschickt. Und wer weiß, vielleicht besucht uns Leopold im nächsten Jahr wieder. Wir würden uns sehr darüber freuen. 

Swjaty Mikławš Njebjelčan pěstowarnju wopytał / Der heilige Nikolaus besucht den Nebelschützer Kindergarten

Na dnju swjateho Mikławša wopyta nas knjez farar Nawka.
W rańšim kole powědaše nam wo swjatym Mikławšu a předrasći so na biskopa. Z prěnja zwoblěka sej albu, kotryž wón z cibulom zwjazaše.
Pod albu połoži sej ramjenik, zo njeby so womazała. Jara zajimałe pak běše widźeć, kak so cibul wjaza. Za njej chowa so specialna technika, kotrež jenož duchowny nawukny. Na to slědowaše stola, nyšpornik, mitra a skónčnje pastyrski kij.
Čehodla rjedźimy poprawom na wjećerju do swjateho Mikławša swoje škórnje?
K tomu měješe knjez farar wotmołwu. Swj. Mikławš běše miłosćiwy čłowjek. Jako wo jara chudej swójbje zhoni, kiž so samo z mysl nošeše swoje tři dźowki předać, zo bychu móhli dale žiwi być, chcyše pomhać.
W nocy ćisny swj. Mikławš tři złoćany kule přez wokno, kotrež do škórnjow holcow padnychu. Wot toho dnja njetrjebaše so swójba wjace starosćić.

Am 6. Dezember 2023 besuchte uns Herr Pfarrer Nawka im Morgenkreis. Er erzählte uns vom heiligen Nikolaus und verkleidete sich zum Bischof. 
Zuerst zog er sich ein weißes Gewand an, welches Albe genannt wird und befestigte diese mit einem Cibulum. Besonders interessant war zu sehen, wie sich unser Pfarrer diesen umlegte.  
Es ist nämlich kein gewöhnlicher Knoten, sondern wird auf bestimmte Weise gebunden, die nur ein Geistlicher gelernt hat. Unter der Albe legte er sich ein Schultertuch, damit diese nicht beschmutzt wird, und darauf eine Stola. Dann folgen die Pluviale, die Bischofsmütze und der Bischofsstab. 
Aber warum putzen wir eigentlich am Abend vor dem heiligen Nikolaus unsere Stiefel? 
Darauf hatte unser Pfarrer Nawka eine Antwort. 
Heiliger Nikolaus war ein barmherziger Mensch. Als er von einer besonders armen Familie hörte, dich sich mit dem Gedanken trug ihre drei Töchter zu verkaufen, um weiter leben zu können, beschloss er zu helfen. 
In der Nacht warf der heilige Nikolaus drei goldene Kugeln durch das Fenster der Familie. Diese fielen genau in die drei Stiefel der Mädchen. 
Von nun an musste die Familie nicht mehr in Armut leben.  

 

Twarnišćo w pěstowarni Njebjelčicy / Baustelle im Kindergarten Nebelschütz

Cyle překwapjeni wotkrychmy sej při 20.11.2023 twarnišćo wosrjedź chódby našeje pěstowarnje. Jedyn tydźeń dźěchmy dźeń wote dnja nimo njeje... doniž njewjedźechu na naslědnu póndźelu naraz małe stopy k nowonatwarjenemu doma palčika. Dokelž sej za čas twara hłowu storčił a při tym jeho mjeno zabył, dóstachmy nadawk, mjeno namakać. 
Wot srjedy wěmy, zo budźe "Leopold" nas přez adwentny čas přewodźeć. 

Ganz überrascht entdeckten wir am 20. November 2023 die Baustelle mitten im Gang unseres Kindergartens. Eine Woche gingen wir Tag für Tag an ihr vorbei... Bis am folgenden Montag plötzlich kleine Fußstapfen zum neu errichteten Zwergenhaus führten. Weil sich der Zwerg während des Baus den Kopf gestoßen und dabei seinen Namen vergessen hatte, bekamen wir den Auftrag, einen Namen zu finden.
Seit Mittwoch wissen wir, dass "Leopold" uns durch die Adventszeit begleiten wird.

Schneemann bauen und Schneeballschlacht, Winter ist so schön...

Große Freude herrschte in unserem Garten, als nun endlich der erste Schnee fiel. Mit Schneeschieber und Schaufel gerüstet ging es gleich an die Arbeit. 
Für den ersten Schneemann wurden fleißig die Kugeln gerollt oder die Kinder hatten viel Spaß beim Rodeln. 

Internationaler Vorlesetag

Na mjezynarodnym předčitanskim dnju wopytachu naša Krabatowa a Pumpotowa skupina gmejnsku biblioteku. So hodźace k lětnej temje dźěše wo planety, hwězdy a astronawtow.
Am internationalen Vorlesetag besuchten unsere Krabat- und Pumpotgruppe die Gemeindebibliothek. Passend zum Jahresthema ging es um Planeten, Sterne und Astronauten.

Swj. Měrćina w našej pěstowarni / St. Martin in unserer Kita

W rańšim kole zeznachmy stawiznu wo swjatym Měrćinje.
Dźěći přewzachu rólu wojaka a prošerja. Swjaty Měrćin dźěleše swój płašć z prošerjom. Pozdźišo měješe so na biskopa wuswjećić a schowa so w husacym chlěwje.
Tola wot dakanja husow, bu wón přeradźeny.
11. nowembra swjećimy dźeń wot swjateho Měrćina a ćehnjemy ze swojimi samopaslenymi latarnjemi po wsy.

Im Morgenkreis lernten wir die Geschichte vom heiligen Martin kennen.
Die Kinder übernahmen die Rolle des Soldaten und des Bettlers. Der heilige Martin teilte seinen Mantel mit dem Bettler. Später sollte er zum Bischof geweiht werden und versteckte sich im Gänsestall. Doch von dem Gackern der Gänse wurde er verraten.
Am 11. November feiern wir den Tag des heiligen Martin und ziehen mit unseren selbstgebastelten Laternen durch das Dorf.

Na městna – hotowi - start / Auf die Plätze – fertig - los 

Rjane nazymske wjedro wabješe nas w druhim prózdninskim tydźenju won do zahrody. Z wšelakimi jězdźidłami wubědźowachmy so w spěšnosći a wušiknosći. K temu bě koncentracija trěbna ale wosebje mějachmy při tym tež wjele wjesela.

Das schöne Herbstwetter in der zweiten Ferienwoche verleitete uns zu einem Geschicklichkeitsparcours im Garten. Mit verschiedenen Fahrzeugen übten wir uns im Slalomfahren, balancieren über ein Hindernis und im Fahren um die Wette. Überall was höchste Konzentration gefragt.  

zhromadna snědań , přihotowana z płodow domchowanki /
gemeinsames Frühstück mit den Gaben aus den Erntedankkörbchen

Knjez farar Nawka žohnuje naše płody na swjedźenju domchowanki /
Herr Pfarrer Nawka segnet unsere Körbchen zum Erntedankfest

Štó chce pilnych pomocnikow widźeć? / Wer will fleißige Helfer sehen?

Wjele pilnych rukow pomha při prózdnenju pěskoweho kašćika. Nětko móže nowy pěsk přińć!

Viele fleißige Hände halfen beim Leeren des Sandkastens. Nun kann der neue Sand kommen!

Naše lěćne prózdniny / Unsere Sommerferien

Naš šesty prózdninski tydźeń / Unsere sechste Ferienwoche

W šestym prózdninskim tydźenju dachmy sej zesłodźeć. Smy čerstwe mlokowe napoje spřihotowali, wafle a krepje pjekli, rjećazy z fruitloopsow wuhotowali a jako zakónčenje zhromadnu snědań.

In der sechsten Ferienwoche ließen wir es uns schmecken. Wir haben frische Milchshakes zubereitet, Waffeln und Crepes gebacken, Ketten aus Fruitloops gestaltet und als Abschluss ein gemeinsames Frühstück.

Naš pjaty prózdninski tydźeń / Unsere fünfte Ferienwoche

Woheń!! - ale žadyn strach, to bě jenož tema 5. prózdninskeho tydźenja. Smy zhromadnje wo strachach rěčeli a kak so prawje zadźeržimy. Dawaše kwaklata stawizna, hdźež su dźěći hižo prawje kedźbowali a wšitko do porjadka přinjesli. Eksploziwne bu při twarje wulkana, štož telko wjesela činješe, zo so hišće na druhi pospyt zwěrichmy. Stwy pyša nětko małe wohnjowe zmije, paslene z wjele pilnymaj rukomaj.

Feuer!! - aber keine Angst, das war nur das Thema der 5. Ferienwoche. Wir haben gemeinsam über die Gefahren gesprochen und wie wir uns richtig verhalten. Es gab eine Quatsch-Geschichte, wo die Kinder schon richtig aufgepasst haben und alles in Ordnung brachten. Explosiv wurde es beim Bau eines Vulkans, was so viel Spaß machte, dass wir  noch einen zweiten Versuch wagten. Die Zimmer schmücken nun kleine Feuerdrachen, gebastelt mit vielen fleißigen Händen

Naš štwórty prózdninski tydźeń / Unsere vierte Ferienwoche

W 4. tydźenju prózdnin bu "mokre" w našej pěstowarni - zaběrachmy so z "wodu". Bohužel bě přezyma za kupanje, ale mějachmy přiwšěm wjeselo. Derje wuhotowani běchmy so w dešću wuchodźować a móžachmy kóždu łužu dokładnišo wuspytać. Přepytowachmy kotre předmjety płuwać móža a kotre nic, sfałdowachmy małe čołmiki a dachmy tute płuwać. Woda je drohotne kubło nam tak chcemy zhromadnje na to dźiwać, ju nic brojić. Wšitcy su při twarje stwineje studnje sobu pomhali, kotraž nětko naš zachod pyši.

In der 4. Ferienwoche wurde es "nass" in unserer Kita - wir beschäftigten uns mit dem "Wasser". Leider war es zu kalt zum Baden, aber wir hatten trotzdem Spaß. Gut ausgerüstet waren wir im Regen spazieren und konnten jede Pfütze genauer ausprobieren. Wir untersuchten welche Gegenstände schwimmen können und welche nicht, falteten kleine Boote und ließen diese schwimmen. Wasser ist ein kostbares Gut uns so wollen wir gemeinsam darauf achten, es nicht zu verschwenden. Alle haben beim Bau eines Zimmerbrunnens mitgeholfen, der nun unseren Eingang schmückt.

"Pisane, haj pisane su wšitke moje drasty,..." / "Bunt, ja bunt sind alle meine Kleider, ......"

... tak klinčeše w druhim tydźenju prózdnin w našich rumnosćach. Tydźeń steješe njepřewidźomnje pod hesłom "Barby". K rańšemu kruhej witachmy so we wotpowědnej drasće. Kóžde dopołdnjo podachu so samo najmjeńši na barby -pytanje w swojich skupinskich rumnosćach. Smy knetu sami zhotowili a so kreatiwnje wuspytali. K "zelenemu dnjej" buchu zela z wysokeje hrjadki "rubjene" a na słódnu zelowu butru předźěłane. Wjele wjesela činješe barbjenje T-shirtow a pječenje papagajoweho tykanca, hdźež běchu wšitke barby tydźenja hišće raz wobdźiwać.

... so klang es in der zweiten Ferienwoche in unseren Räumen. Die Woche stand unübersehbar unter dem Motto "Farben". Zum Morgenkreis begrüßten wir uns in der jeweiligen passenden Kleidung. Jeden Vormittag gingen selbst die Allerkleinsten auf Farben-Suche in ihren Gruppenräumen. Wir haben Knete selbst hergestellt und Basteleien angefertigt. Zum "grünen Tag" wurden die Kräuter aus dem Hochbeet "geplündert" und zu leckerer Kräuterbutter verarbeitet. Viel Spaß machte das Färben von T-Shirts und das Backen eines Papagei-Kuchens, wo alle Farben der Woche nochmals zu bestaunen waren.

Naš prěni prózdninski tydźeń / Unsere erste Ferienwoche

Prěni prózdninski tydźeń steješe pod hesłom "přiroda". Smy insekty na našej zahrodźe, we wšelakich probach wody a při wodźe wobkedźbowali. Samo pólnu krokawu móžachmy wobdźiwać. W našim komposće bě tež něštožkuli zajimaweho! Tutón smy zhromadnje přeměnili. Małe paslenki - wšelake zwěrjata - móžachu so zhotowić.

Die erste Ferienwoche stand unter dem Motto "Natur". Wir haben Insekten in unserem Garten, in verschiedenen Wasserproben und am Wasser beobachtet. Sogar eine Erdkröte konnten wir bestaunen. In unserem Kompost war auch einiges zu entdecken! Diesen haben wir gemeinsam umgeschichtet. Kleine Basteleien - verschiedene Tiere - konnten angefertigt werden.

Zakónčaca jězba předšulerjow / Abschlussfahrt der Vorschüler

Štwórtk, 29.06.2023 podachmy so my, předšulske dźěći Njebjelčan pěstowarnje, z busom na wulět do Wojerec.
Wopytachmy tam dźěćacu a młodźinsku farmu.
To bě porjadny dyrdomdej – picowachmy zwěrjata, dźěłachmy z hlinu a smědźachmy jěchać.
Tež při přihotach za wobjed so wšitcy wobdźělichmy. Z ćěsta zhotowichmy sebi nudle a truhachmy twarožk. Na, to wšitkim jara derje zesłodźa.
Po wobjedźe měrjachmy při wubědźowanskej stafli naše mocy. Tež jězba na připowěšaku traktora wšitkim wjeselo činješe.
Spěšnje so čas minje a my so pola sobudźěłaćerjow farmy podźakowachmy.
Z lodom we ruce podachmy so na dompuć.
Dźeń z telko rjanymi dožiwjenjemi zawěsće tak spěšnje njezabudźemy!

Am Donnerstag, den 29. Juni 2023 begaben sich die Vorschulkinder der CSB-Kita in Nebelschütz mit dem Bus auf einen Ausflug nach Hoyerswerda. Dort besuchten sie die Kinder- und Jugendfarm des CSB. Das war ein ordentliches Abenteuer – füttern der Tiere, arbeiteten mit Lehm und alle durften reiten.
Auch an den Vorbereitungen für das Mittagessen machten alle mit. Aus dem Teig formten sie Nudeln und rieben den Käse. Das schmeckte allen sehr gut.
Nach dem Mittagessen ging es ans Kräfte messen in Staffelspielen. Auch die Fahrt auf dem „Farmbus“ machte allen Spaß. Schnell verging die Zeit und alle bedankten sich bei den Mitarbeitern der Kinder- und Jugendfarm.
Mit Eis in der Hand begaben sich die Mädchen und Jungen auf den Heimweg.
Den Tag mit so vielen schönen Erlebnissen vergessen sie sicherlich nicht so schnell!

“Běše jónu, ...... / Er war einmal..."

pod tutym hesłom rozžohnowa so 22. smažnika 2023 sydomnaće předšulskich dźěći z Njebjelčan pěstowarnje. Woni překwapichu jich staršich z programom, we kotrymž na zajšwy pěstowarski čas wróćo hladachu. Trochu žortnje pokazachu, što su nawuknyli a kak so na šulu wjesela.
Dobra nalada knježeše, hdyž so po programje starši a dźěći při sportowej stafli wubědźowachu. Po tutym napinanju słódna wječer wšitkim derje zesłodźa. Ale dźěći tola hišće přeco na cokorowe tity čakachu. Nadobo rěkaše: “Wy maće wopyt!” Dobra znata našeje pěstowarnje, Lotka, bě přichwatała a měješe wulku kistu z lodom sobu. We kisće so tež list wot palčikow chowaše. Woni běchu dźěćom napisali, hdźe tity nadeńdu. Tak so dźěći z kubłarkomaj na puć podachu. Pytachu za znamješkami, kiž mějachu barby tučele. Při kóždej staciji dyrbješe so nadawk spjelnić a namakachu tež pokiw, hdźe móža dale pytać.
A woprawdźe, nadeńdźechu křinju z titami. To bě wjeselo a juskanje.
Tak so swjedźeń z mnoho napjatosćemi a překwapjenkami skónči.

Starši předšulskich dźěći darichu kubłanišću nowu tankownju z drjewa. Wona je nětko jara woblubowana hrajka w našej zahrodźe. WUTROBNY DŹAK!

Unter diesem Motto verabschiedeten sich am 22. Juni 2023 die siebzehn Vorschulkinder aus der CSB-Kita in Nebelschütz. Sie überraschten ihre Eltern mit einem Programm, bei welchem sie auf die vergamheme Kindergartenzeit zurückblickten. Etwas scherzhaft zeigten sie, was sie gelernt haben und wie sie sich auf die Schule freuen.
Gute Stimmung herrschte, als nach dem Programm Eltern und Kinder Sportspielen wetteiferten. Nach dieser Anstrengung schmeckt das leckere Abendessen allen gut.
Aber die Kinder warteten doch immer noch auf die Zuckertüten. Plötzlich hieß es: “Ihr habt Besuch! ” Eine gute Bekannte unseres Kindergartens, Lotka, war herbeigeeilt und hatte eine große Kiste mit Eis dabei. In der Kiste war auch ein Brief von den Zwergen versteckt. Sie hatten den Kindern aufgeschrieben, wo sie die Tüten finden.
So begaben sich die Kinder mit den beiden Erzieherinnen auf den Weg. Sie suchten nach Zeichen, welche die Farben des Regenbogens hatten. Bei jeder Station musste die Aufgabe erfüllt werden und man fand auch einen Hinweis, wo sie weiter suchen können.
Und wirklich, sie fanden die Truhe mit Tüten. Das war Freude und Jubel.
So endete das Fest mit vielen Spannungen und Überraschungen.

Die Eltern der Vorschulkinder schenkten der Einrichtung eine neue Tankstelle aus Holz. Sie ist jetzt ein sehr beliebtes Spielzeug in unserem Garten. HERZLICHEN DANK!

Kindertag in unserer Kita

Na dnju dźěsća wuleći sebi cyła pěstowarnja...

Am Kindertag schwärmte die ganze Kita aus...

Alarm w pěstowarni Njebjelčicy / Alarm in der Kita!

... dyrbješe samo policija přijěć! Zastojnikaj wupakowaštaj swoje škitne lacy, nahłowniki a dalě nastroje. Bě samo zajeće!
Ale wšitko nic tak zlě - knjeni Čornakowa a knjez Wowčer předstajištaj nam swoje powołanje a "zajate" dźěći buchu tež zaso pušćene. Wutrobny dźak za tute wulkotne dožiwjenje. Z módrej swěcu a sirenu rozžohnowachu so z dźěćimi.

... es musste sogar die Polizei anrücken! Zwei Beamte packten ihre Schutzwesten, Helme und Funkgeräte aus. Es gab sogar eine Verhaftung!
Aber alles nicht so schlimm - Frau Zschornack und Herr Schäfer stellten uns Ihren Beruf vor und die "verhafteten" Kinder wurden auch wieder frei gelassen. Vielen Dank für dieses großartige Erlebnis. Mit Blaulicht und Sirene verabschiedeten sie sich von den Kindern.

Mali pomocnicy w zahrodźe / Kleine Gärtner ganz groß

Nalěćo přińdźe! / Der Frühling kommt!

Nalěćo přińdźe! Krótko do jutrow překwapi knjeni S.Mikławškowa skupinu lutki z wulkotnej sadźenskej akciju. Hrjadka před pěstowarnju bu ze zažnokćějakami porjeńšena. Wutrobny dźak na Krollec zahrodnistwo za sponserowanje rostlinow kaž tež na knjeni Mikławškowu za tute rjane a dožiwjenjapołne dopołdnjo.

Der Frühling kommt! Kurz vor Ostern überraschte Frau S.Mikwauschk die Lutki-Gruppe mit einer tollen Pflanzaktion. Das Beet vor der Kita wurde mit Frühblühern verschönert. Vielen Dank an die Gärtnerei Kroll für das Sponsern der Pflanzen sowie an Frau Mikwauschk für diesen schönen und erlebnisreichen Vormittag.

Babyjowe přijeće gmejny Njebjelčicy / Babyempfang der Gemeinde Nebelschütz 

Na babyjowym přijeću gmejny Njebjelčicy zawjeseli předšulska skupina z małym programom staršich a přichodnych "wopytowarjow" našeje pěstowarnje.

Auf dem Babyempfang der Gemeinde Nebelschütz erfreute die Vorschulgruppe mit einem kleinen Programm Eltern und die nächsten "Anwärter" unserer Kita.

Helaw Njebjelčicy! Helau Nebelschütz!

Swjećimy póstnicy! / Wir feiern Fasching!

Róžowu póndźelu swjećachmy našu póstnisku party. Tola wjeršk za nas małych norow běše wutora. Princowski por Serbskopazličanskeho karnewaloweho towarstwa princesna Celina a jeje princ Clemens kaž tež škričkowa garda a rada jědnatkow nas wopyta. Princesna Celin je dźěćom derje znata, wšako wona jako kubłarka w Njebjelčan pěstowarni dźěła. Při zhromadnym spěwanju a rejowanu lećeše čas. Wězo tež polonaza přez naše rjane rumnosće njepobrachowaše.
My podźakujemy so wutrobnje pola karnewalistow za rjane a pisane dopołdnjo. Helaw.

Nach einer Faschingsfeier am Rosenmontag in unserer Kita war es dann am Vormittag des Faschingsdienstages so weit: Das Prinzenpaar des WCV - Prinzessin Celin und Prinz Clemens - besuchte uns in der Kita zusammen mit Elferrat und Funkengarde.
Prinzessin Celin war den Kindern bestens bekannt: Wenn sie nicht Faschings-Prinzessin ist, ist sie Erzieherin in ihrer Kita.
Beim gemeinsamen Singen und Tanzen verging die Zeit wie im Flug. Eine von Prinzessin Celin angeführte Polonaise durch alle Räume der Kita war der Höhepunkt, kennt sie sich doch bestens in den Räumlichkeiten aus....
Vielen Dank dem WCV für den schönen, bunten Vormittag!

Dźak za ptači kwas 2023 - Unser Dank für die Vogelhochzeit 2023

Nach "lieben” ist "helfen” das schönste Zeitwort der Welt.
(Bertha von Suttner)

Dźakujemy so cyle wutrobnje pomocnikam a podpěraćelam na ptačim kwasu, kiž su z tutoho dnja wosebite dožiwjenje za dźěći sčinili.
Za mnohe pjenježny dary „Zapłać Bóh“ – tute chcemy za wudospołnjenje narodneje drasty wužić.
Wosebity dźak słuša Kupkec pjekarni za słódku překwapjenku a kwětkowemu wobchodej "Dornröschen“ ze Serbskich Pazlic, kotryž hižo wjele lět kwěćel sponsoruje.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Helfern und Unterstützern zur Vogelhochzeit, die aus diesem Tag ein besonderes Erlebnis für die Kinder gemacht haben.
Für die zahlreichen Geldspenden ein herzliches „Vergelts Gott“ – diese wollen wir zur Ergänzung der Tracht nutzen.
Besonderer Dank gilt der Bäckerei Kupke für die süße Überraschung und dem Blumenladen "Dornröschen" aus Wendischbaselitz, welcher seit vielen Jahren der Brautstrauß sponsert.

Vielen Dank an Kerstin Kaczmar für die Bilder.