Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Zweisprachige Kindertagesstätte Panschwitz-Kuckau - Dwurěčne dźěćace dnjowe přebywanišćo Pančicy-Kukow

Herzlich Willkommen - Witajće k nam!

Kita 10

Wir stellen uns vor:

Unsere zweisprachige Kindertagesstätte besteht aus zwei Gebäuden. In einem Haus werden 120 Krippen – und Kindergartenkinder in sieben Gruppen betreut. Im Hortgebäude nebenan werden 80 Kinder von der ersten bis zur vierten Klassen betreut. In unserer Kindertagesstätte werden Kinder mit Behinderung und Kinder mit besonderem Förderbedarf aufgenommen, betreut und ihrer Behinderung entsprechend gefördert.
Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt darin, dass jedes einzelne Kind in seinem individuellen Entwicklungsstand berücksichtigt wird. Deren Integration bedeutet für uns gemeinsame Bildung, Erziehung und Betreuung aller Kinder. Jedes Kind wird dort abgeholt wo es steht und nach seinen individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert.

Unser Team

Zum Team gehören 13 Erzieherinnen, von denen drei über eine heilpädagogische Zusatzqualifikation und davon eine Erzieherin über die sprachheilpädagogische Zusatzqualifikation verfügen. Drei Mitarbeiterinnen befinden sich in berufsbegleitender Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und ein Mitarbeiter absolviert ein Fernstudium zur Sozialen Arbeit.

Öffnungszeiten

Wir sind in unserer Kindertagesstätte von Montag bis Freitag in der Zeit von 6.15 Uhr bis 17.00 Uhr für unsere Kinder da!
Wir bieten Ihnen flexible Betreuungszeiten an.

Grundprinzipien unserer Arbeit

Grundlage der pädagogischen Arbeit in unserer Einrichtung bildet der Sächsische Bildungsplan und die pädagogische Konzeption.
Besonderen Wert legen wir auf die Vermittlung humanistisch-christlicher Werte und Normen.
Die Pflege und Förderung der Sprache, der Bräuche und der Traditionen des sorbischen Volkes sind wichtige Bestandteile unserer Konzeption und Arbeit.
Die Umgangssprache in unserer Einrichtung ist vorrangig sorbisch. Unsere deutschsprachigen Kinder lernen auf spielerische Art und Weise die sorbische Sprache als Zweitsprache.

Die pädagogische Arbeit in unserer Kindertagesstätte richtet sich nach dem situationsorientierten Ansatz.
Prinzip dieses Ansatzes ist die Orientierung an den Lebenssituationen, den Bedürfnissen, den Interessen und den Erfahrungen der Kinder.
Der situationsorientierte Ansatz gibt jedem Kind gleiche Rechte und Chancen, seine Fähigkeiten und individuellen Möglichkeiten in der Gemeinschaft einzubringen und auszuleben. Ziel ist es, die Kinder bei der Bewältigung ihrer gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituationen zu begleiten.

In unserer Kindertagesstätte schaffen wir eine harmonische und freundliche Grundstimmung und eine verantwortungsvolle Atmosphäre, die dem Kind ermöglicht:

  • Freude und Glück zu erleben
  • Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu entwickeln
  • sich differenzierter wahrzunehmen und auszudrücken

und dem Kind hilft:

  • mit Enttäuschungen umzugehen
  • Konflikte zu lösen
  • eigene Wünsche und Bedürfnisse zu äußern

In unserer pädagogischen Arbeit achten wir auf die Förderung der Selbstständigkeit. Wir wollen die kindliche Lernfreude anregen und dem Kind ermöglichen, selbständig Situationen und Anforderungen des täglichen Lebens zu üben und zu bewältigen. Wir legen Wert auf eine individuelle und behutsame Eingewöhnung. Die Übergangsphase von der Familie in die Kindertagesstätte wird von der Bezugserzieherin individuell begleitet und fließend gestaltet. Entsprechend den Vorgaben des Sächsischen Sozialministeriums arbeiten wir auf Grundlage eines Kooperationsvertrages mit der Grundschule des Ortes zusammen. Um einen erfolgreichen Übergang vom Kindergarten zur Grundschule zu gewährleisten, lernen die Kinder die Schule und Lehrer kennen. Unter anderem nehmen wir an „Schnupperstunden“, am Sportunterricht in der Turnhalle, an Schulprojekten teil und führen gemeinsame Aktivitäten durch. Durch regelmäßige Hospitationen der Lehrer am Vorschulprojekt, erhalten sie einen Überblick vom Entwicklungsstand des Kindes und können gemeinsam mit den Erzieherinnen die Lern- und Bildungsprozesse unterstützen.

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Projektarbeit.
Sie stellt eine Methode des „Entdeckens der Welt" dar und erleichtert das Aneignen von neuem Wissen durch die Einheit von Bewegung, Wahrnehmung, Phantasie und Kommunikation.
Ausgangspunkt der Projektarbeit ist die Orientierung an den Lebenssituationen, den Interessen, Wünschen, Bedürfnissen und Erfahrungen der Kinder.
Die Planung, Durchführung und Auswertung erfolgt gemeinsam mit den Kindern. Sie erhalten die Möglichkeit, mit allen Sinnen, vor allem ihre Umwelt, die Natur, die Tier- und Pflanzenwelt zu erforschen.

Wichtige Partner für die Projektarbeit sind für uns das Ernährungs- und Kräuterzentrum mit Umwelt- und Lehrgarten im Kloster St. Marienstern und der angrenzende „Lippe Park".

Zusammenarbeit mit den Eltern

Gemeinsame Feste und damit auch die Möglichkeit eines zwanglosen Austauschs zwischen Eltern und Erziehern stärken das Zusammenleben in der Kita.
Vor der Aufnahme eines jeden Kindes führen wir ein Aufnahmegespräch mit den Eltern. Regelmäßige Elternabende, die enge Zusammenarbeit mit dem Elternrat und Elterngespräche ermöglichen eine partnerschaftliche Arbeit zwischen den Eltern und der Kita.

Jeden zweiten Dienstag im Monat haben Eltern, deren Kinder noch keine Einrichtung besuchen die Möglichkeit zu unserer Krabbelgruppen für Kleinkinder zu kommen.

Kommen Sie bei uns vorbei! Witajće k nam!