Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Aktuelles

Restaurierung der Orgel in der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Leśnica (Leschnitz), Polen

Zum Jahresende 2019 wurden Orgel und Prospekt in ihre Einzelteile zerlegt und in die Werkstätten nach Lubsza und Nysa gebracht. Die erste Etappe des Projektes „Restaurierung der Leschnitzer Orgel“ war damit geschafft.
Trotz der aktuell sehr schwierigen Situation laufen die Arbeiten an der Restaurierung der Orgel weiter. Die Einzelteile der Orgel befinden sich in der Werkstatt der Firma „Kamerton s.c.“ in Lubrza. Das Team um Handwerksmeister Wiesław Jeleń, Inhaber der Firma, hat nach akribischer Reinigung des Instruments bis heute sämtliche Holzelemente der Konstruktion imprägniert und die pneumatische Traktatur restauriert. Derzeit arbeitet man an der Restaurierung der Elemente des Versorgungssystems: d. h. Gebläse, Schalldämpfer, Lufteinlassregler, schalldämmende Gebläseverkleidung
(siehe Foto).
Das Prospekt der Orgel hingegen wird der notwendigen Konservierung und Restaurierung in der Werkstatt der Firma „Konserwacja Dzieł Sztuki A. M. Barski“ in Nysa unterzogen. Bis heute wurden die Elemente von Schmutz und Staub sowie Übermalungen befreit, anschließend desinfiziert und einer Desinsektion unterzogen. Danach hat man sie imprägniert und die Haftung der Polychromie an der Oberfläche wiederhergestellt. Aktuell werden an den einzelnen Holzverzierungen vorhandene Schäden beseitigt und Dekorteile erneuert (Holzspalten verklebt, fehlendes Material eingesetzt, Vergoldungen und Polychromie nachgebessert).
Nach Abschluss der Maßnahmen, welche noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen werden, erfolgt wieder der Aufbau des Instrumentes in der Leschnitzer Pfarrkirche.
Beim Treffen der Initiativgruppe am 13. März 2020 bat Pfarrer Pasieka alle Beteiligten in ihrem Engagement nicht nachzulassen. Auch die geplanten Aktionen, bei denen Schüler Zeitzeugen befragen, welche die Orgel erlebten als sie noch erklang und möglicherweise auf ihr sogar spielten, sowie welche Bedeutung die Firma Schlag und Söhne für den Orgelbau in Schlesien hatte, sollen nach der Wiederaufnahme des Schulunterrichtes umgesetzt werden. Denn man hat sich ein ambitioniertes Ziel gestellt: Die Orgel soll am 15. November 2020, zum 300. Kirchenjubiläum, das erste Mal wieder erklingen.

Bild 1: Hier in der Werkstatt der Firma „Kamerton s.c.“ in Lubrza. Das Team um Handwerksmeister Wiesław Jeleń, Inhaber der Firma, arbeitet an der Restaurierung der Elemente des Versorgungssystems: d. h. Gebläse, Schalldämpfer, Lufteinlassregler, schalldämmende Gebläseverkleidung.

Bild 2: Werkstatt der Firma „Konserwacja Dzieł Sztuki A. M. Barski“ in Nysa. Aktuell werden an den einzelnen Holzverzierungen vorhandene Schäden beseitigt und Dekorteile erneuert

Zurück