Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

seit dem 24. April 2021 tritt die Änderung des Bundesinfektionsgesetzes in Kraft. Das geänderte Bundesgesetz gilt unmittelbar im  gesamten Freistaat.

Die rechtlichen Vorgaben des Bundesgesetzes untersagen für Einrichtungen der Kindertagesbetreuung über einer Inzidenz über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen ab dem übernächsten Tag den Betrieb. Eine Notbetreuung kann eingerichtet werden.


Im folgenden finden Sie wesentlich geltende Maßnahmen für die Notbetreuung ab dem 26.04.2021 in Kindertageseinrichtungen.

Bitte hier klicken: Informationen zur Notbetreuung ab dem 26.04.2021

Aktuelles

Konferenz zur Zukunft der Landwirtschaft in Niederschlesien

Auf Einladung der Niederschlesischen Landwirtschaftskammer (Dolnośląska Izba Rolnicza - DIR) reiste der ehemalige Abteilungsleiter für Agrarrecht und Förderung beim Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) Armin Döhler am 22. November 2018 nach Wałbrzych zur Niederschlesischen Landwirtschaftskonferenz. Im Fokus der Fachveranstaltung standen Schlüsselmechanismen der Unterstützung der Landwirtschaft in den Gebirgs- und Vorgebirgsregionen Niederschlesiens. Besonders interessiert verfolgten die Teilnehmer der Konferenz das Referat von Armin Döhler zu den Erfahrungen zu diesem Thema in Sachsen.

Begleitet wurde Armin Döhler auf seiner Reise von Thaddeus Ziesch, Leiter des Bereichs Grenzüberschreitende Kooperation und Koordination im ländlichen Raum beim Christlich-Sozialen Bildungswerk Sachsen e.V. Gemeinsam haben sie in den vergangenen Jahren zahlreiche grenzübergreifende Austausche und Exkursionen zum Wissenstransfer für polnische und sächsische Landwirte organisiert.

Der Präsident der Niederschlesischen Landwirtschaftskammer Leszek Grala nutzte die Veranstaltung, um Thaddäus Ziesch für sein langjähriges Engagement in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zu danken und zeichnete ihn mit der Medaille für besondere Verdienste für die Landwirtschaft in Gold aus.

Zurück