Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte - Lubi starši,

seit dem 09. Juni 2021 dürfen die Kindertagesstätten wieder im Regelbetrieb für alle Kinder öffnen, da der Inzidenzwert im Landkreis Bautzen unter 50 / 100.000 Einwohner gefallen ist.
Im Folgenden finden Sie wesentlich geltende Maßnahmen für den Regelbetrieb in Kindertageseinrichtungen.

wot 09. junija je zaso dowolene pěstowarnje regularnje za wšitke dźěći wotewrěć, dokelž leži incidenca we wokrjesu Budyšin pod 50 / 100.000 wobydlerjow. Sćěhowace naprawy, kotrež wot 09. junija 2021 płaća, namakaće w němskej rěči skrótka wopisane.

Bitte hier klicken: Informationen zum Regelbetrieb ab dem 09. Juni 2021

Aktuelles

Erfolgreicher sächsischer Auftakt zur bundesweiten Kampagne „Deutschland rettet Lebensmittel“

Schülerinnen und Schüler der sorbischen Oberschulen aus Radibor und Räckelwitz auf der Kinder- und Jugendfarm in Hoyerswerda. 

Am Dienstag, den 28. September 2021, fand auf der Kinder- und Jugendfarm des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) in Hoyerswerda der sächsische Auftakt der bundesweiten Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel“ statt. Die landesweite Initiative „Lebensmittel sind wertvoll“ in Trägerschaft des CSB, welche durch das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) unterstützt wird, lud mit seinen Partnern zu einem Resteretter-Thementag ein.
Schülerinnen und Schüler der sorbischen Oberschulen aus Radibor und Räckelwitz waren am Vormittag zu Gast um „Resteretter“ zu werden. Das Motto des Tages lautete entsprechend „Lebensmittel sind wertvoll – Resteretter für Obst und Gemüse“, denn das Jahr 2021 ist das „Internationale Jahr für Obst und Gemüse“.
Da die regional und saisonal verfügbaren Früchte gesund und lecker, aber oft nur kurz haltbar sind, landen viel zu viele davon im Müll. Wie man dem Wegwerfen vorbeugen kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Mit-Mach-Stationen von Ernährungsfachkräften des Ernährungs- und Kräuterzentrums des CSB und Experten aus der Praxis. An drei Stationen konnten sie sich Ideen und Appetit holen, wie man einfach und schnell ein leckeres „Obst-Gemüse-Menü“ herstellen kann. So gab es beispielsweise Gemüsewaffeln, zum Nachtisch ein Schicht-Dessert und Eis aus Obst und als Getränk frisch gepressten Apfelsaft. An verschiedenen Informationsständen von Partnern der Initiative „Lebensmittel sind wertvoll“ gab es weitere nützliche Materialien und Hinweise zum Thema. So waren der Landesverband Sachsen der Kleingärtner, das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie die RWS Cateringservice GmbH mit Experten vor Ort. Eröffnet wurde der Tag durch Tino Straßburger vom Referat Regionale Wertschöpfung, Ökolandbau im SMEKUL und Peter Neunert, Geschäftsführer des CSB.
Auch der Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Hoyerswerda, Torsten Ruban-Zeh, besuchte die Veranstaltung und zeigte sich begeistert von der neu entstandenen digitalen deutsch-polnischen Lernplattform „NETSUS“, welche im Rahmen des Interreg-Projektes “Netzwerk für Ernährungsbildung zur Nachhaltigen Entwicklung der Euroregion Neiße“ in grenzüberschreitender Zusammenarbeit zwischen dem CSB und der Naturwissenschaftlichen Universität Breslau/Wroclaw entstand. Polnische Partner aus der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa präsentierten sich mit regionalen Produkten und einem kulturellen Angebot. Dies fand im Rahmen des Interreg Kleinprojektefonds der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa „Schätze der Grenzregion - regionale Produkte und Handwerk.“ statt.

Am Nachmittag nutzen zahlreiche Hoyerswerdaer und Interessierte aus der Region die Aktions- und Informationsangebote.

Zurück