Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

…und jetzt gehen wir auf große Reise…

Die 16 Mädchen und Jungen der großen Gruppen hatten Lust zu verreisen. Gesagt – Getan. Immer nach dem Motto: „Die Gedanken sind frei und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt“. Trotz, oder gerade wegen Corona, starteten die Spreemäuse ihre besondere Reise. Und los ging es mit dem themenübergreifenden Langzeit-Reise-Projekt für alle Sinne…..

...auf gehts zum Reisebericht.....

Nach dem Urknall im Weltraum (und es knallte tatsächlich im Gruppenraum der Spreemäuse, bevor die hellerleuchteten Planeten und Sterne aus dem Nichts an der Zimmerdecke erschienen….) entstand auch unser Sonnensystem und die Spreemäuse reisten imaginär durch das All zu den einzelnen Planeten, um sie zu erkunden. Was braucht man dazu? Natürlich für jedes Kind eine selbstgebastelte Rakete, die mittels klimafreundlichem Strohhalm-Puste- Antriebs das Weltall erforschte. Zur Mittagsruhezeit lauschten die Kinder unter den beleuchteten Himmelskörpern einem Weltraum-Hörspiel. Ein selbstgebasteltes Planeten-Memory und Ausmalbilder zum Thema waren tagelang die Lieblingsbeschäftigung in der Kindergruppe. Danach mit der Rakete wieder eine Runde um den riesigen Jupiter, Stippvisite auf dem Mars und noch schnell den Ring des Saturns bewundert. Dabei immer aufpassen, der riesigen glühenden Sonne nicht zu nahe zu kommen um sich dann wieder unserem blauen Mutterplaneten, der wunderschönen Erde, zu nähern. Unglaublich, dass wir tatsächlich alle auf ihr wohnen. Also schauen wir uns das mal genauer an-Landeklappen ausgefahren und in Richtung Erde gedüst. Und wo genau landen wir? Ausgerechnet mitten auf dem Meer. Was brauchen wir jetzt? Na klar-ein Schiff! Die Raketen wurden von den kleinen Astronauten geparkt und schon gab es 16 Spreemaus-Kapitäne, die unerschrocken die Meere der Erde erkunden wollten. Mit viel Spaß bastelte und bemalte sich jedes Kind ein eigenes Schiff mit einem superstarken Segel.

Viele Länder können vom Meer aus bereist werden. Zuerst besuchten die Kinder mit ihrer Erzieherin Melanie unser Heimatland Sachsen und Deutschland. Die Kapitäne erreichten vom Meer aus über die Elbe Sachsen. Oh, was ist denn da gerade los?! Wie schön – es ist ja Osterzeit! Die Kinder machten auf ihrer Reise eine große Pause, um Ostern zu feiern und die sorbischen Osterbräuche kennen zu lernen. Viel Interessantes gab es über die Sorben, ihre Sprache, Bräuche und Traditionen zu erfahren.

Osterreiten, Eier walleien, Osterwasser holen, all das war neu für die Spreemäuse und es wurde ein wenig verweilt, um die Osterzeit auch mit den Familien zu genießen und in der Kita die bunten Osternester suchen zu können.

Was wird wohl die nächste Station des Reiseprojektes sein? Welches Land in Europa wollen die Kinder bereisen und kennenlernen? Und mit welchem Gefährt wird die Reise fortgesetzt? Wir verraten es euch: Wir fahren mit dem Bus nach ITALIEN. Die Kinder werden den schiefen Turm in Pisa besuchen, in Rom Pizza essen und die italienische Flagge entdecken. Wer weiß, vielleicht lernen sie auch ein paar Worte in italienischer Sprache? Sie werden sicher bald berichten. Bis dahin- CIAO! J

(Fortsetzung folgt)

Bilder unserer Reise...

Wir feiern Fasching!

Am 16. Februar 2021 wurde in der Kita „Spreemäuse“ Weißkollm fröhlich Fasching gefeiert. Endlich waren alle Kinder wieder in der Kita und im „eingeschränkten Regelbetrieb“ durfte auch die Faschingsfeier, wenn auch in jeder Gruppe für sich, nicht fehlen. Das war ein ausgelassenes Treiben! Es war den Kindern anzumerken, wie sie sich über das Beisammensein und Feiern nach so langer Zeit freuten. SCHÖN IST ES, DASS IHR ALLE WIEDER DA SEID!!!  J

Winterzeit - Schöne Zeit

Winterzeit- schöne Zeit. Die Kinder experimentierten mit Schnee, Eis und Farben und schmückten mit den entstandenen frostigen Kunstwerken einen kahlen Baum auf dem Kita- Spielplatz. Alle fanden, dass er gerade etwas mehr Farbe vertragen könnte… Danach gab es für alle einen warmen Kakao. Die besonders kalten Tage im zweistelligen Minusbereich wurden sehr gern zum ausgiebigen Malen und Basteln in den warmen Kita- Räumen genutzt.

Weihnachtsgeschenke im Februar?

Mitte Februar wurden erst die Weihnachtsgeschenke des letzten Jahres ausgepackt. Was war denn da bloß bei den Spreemäusen in Weißkollm los?
Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach und schön und hat mit Freundschaft zu tun. Die Kinder, die in der Weihnachtszeit die Kita besuchen durften, warteten mit dem Auspacken der Geschenke solange, bis alle ihre Freunde wieder in der Kita zurück waren. Ein großes Versprechen an die Kinder zuhause, das auch eingehalten wurde. Und nun: AUSPACKEN und AUSPROBIEREN!

Vogelhochzeitsfeier in der Kita „Spreemäuse“ Weißkollm

Fleißig hatten die Kinder täglich Körnchen ins Futterhaus gestreut; nun wurde Vogelhochzeit gefeiert. Auch wenn es in Zeiten der Pandemie- Notbetreuung nur wenige gefiederte Gäste waren, die in der Kita mitfeierten- die Vogelhochzeit am 25.01.2021 wurde nicht vergessen.
Am Morgen stellten die 7 Kinder ein Tellerchen auf das Fensterbrett der Kita im Vorgarten. Ob wohl die Vögel als Dankeschön für das Füttern etwas darauf legen würden? Wer weiß… Die Kinder frühstückten danach erst einmal gemeinsam und schlüpften danach in die Rolle der gefiederten Hochzeitsgäste. In den Tagen davor hatten sie mit ihren Erzieherinnen bunte Flügel und Schnäbel gebastelt und selbst bemalt. Bei Musik und Tanz wurde tüchtig gefeiert und die Kinder musizierten lautstark mit allerlei Instrumenten. Und? Lag nach der Feier etwas Leckeres auf den Tellern im Garten? Jaa! Tatsächlich! Die Kinder freuten sich (das Anziehen ging nicht schnell genug) und durften in der warmen Kita danach von ihren süßen Geschenken naschen.

Schneemann bau´n und Schneeballschlacht…

Endlich hatte es geschneit und die Kinder der Kita Spreemäuse konnten es kaum erwarten nach draußen zu gehen. Der ganze Spielplatz war schneeweiß und lud zum Toben und Entdecken ein. „Lasst uns einen großen Schneemann bauen!“, mit dieser Idee waren alle einverstanden, zwei Kinder hatten auch extra eine Mohrrübe von Zuhause mitgebracht.
Sogleich wurde eine große Schneekugel gerollt, die sollte der Kullerbauch werden. Jetzt kam eine etwas Kleinere obendrauf. „Da kommen die Knöpfe und die Arme dran.“ meinte Emilia und steckte kleine Steinchen an die Kugel. Markus suchte in der Zeit zwei Äste und steckte diese an die Seite des Schneemannes. „Da fehlt ja noch ein Kopf!“ Die Krippenkinder rollten eine kleine Kugel und gemeinsam wurde diese auf den Oberkörper des Schneemannes gehoben. Schnell schenkten die Kinder dem Schneemann noch ein paar Augen, einige Haare, eine leuchtende Mohrrübennase und einen Mund. „Der sieht ja toll aus!“ Gemeinsam betrachteten wir den fertigen Schneemann. „Aber was ist, wenn unser Schneemann einmal Hunger hat?“ fragte Markus und begann für den Schneemann leckere Eiskuchen zu backen. Die Zeit verging wie im Fluge und das warme Mittagessen wartete drinnen schon auf uns. Wir danken Familie Hillmann für die gesponserte Mohrrübe und hoffen, dass wir noch ein paar Tage unseren schönen Schneemann bestaunen können.

Der Wald, ein fantastischer Spielplatz

Am 22. Oktober 2020 gab es für die Kinder der Kita „Spreemäuse“ in Weißkollm eine besondere Überraschung. Die Sonne lachte und spontan entschlossen sich die Erzieherinnen, das schöne Wetter zu nutzen und dem Wald einen Besuch abzustatten.
Schnell wurden die Matschsachen angezogen und alles Wichtige eingepackt. Es ging über die Alte Schulstraße und weiter den Schlangenberg hinauf, immer der Nase nach zu einem geheimen Platz im Wald. Am Wegesrand und an unserem Ziel angekommen entdeckten Kinder und Erzieherinnen verschiedene Pilze. Bei den Fliegenpilzen waren sich alle einig: Die darf man nicht essen, die sind giftig!
Natürlich gingen die Mädchen und Jungen der Kita nicht mit leeren Händen in den Wald, denn die Krippenkinder hatten in den letzten Tagen fleißig die Eicheln im Vorgarten gesammelt. Diese verteilten sie für die Wildtiere im Wald. Auf Spurensuche untersuchten sie genau, ob noch ein paar Eicheln vom letzten Ausflug zu finden waren.
Dann hatte ein Kind eine tolle Idee: Lasst uns ein Zelt im Wald bauen. Schnell wurden herumliegende Äste eingesammelt und an einem Baum aufgestellt. Als die Kinder einen großen Stamm entdeckten, wurden alle Kräfte mobilisiert und mit vereinten Kräften trugen sie den Stamm zum. Selbst die Kleinsten halfen mit, um das Wald-Eigenheim zu verschönern. Die Kinder waren alle mächtig stolz auf ihr Werk.
Die Zeit verging wie im Fluge, jetzt wurde es Zeit, Abschied vom Wald zu nehmen. Jedes Kind hatte die Aufgabe, sich einen Baumfreund auszusuchen und ihn vielleicht sogar zu umarmen. Das war richtig aufregend, der starke Baumfreund wurde genau befühlt und die Kinder stellten fest, dass sich die Rinde sehr hart und rau anfühlt. An jedem Baum ein bisschen anders.
Mit den vielen Waldeindrücken ging es zurück in die Kita, doch alle waren sich einig: Wir werden uns bald wieder Zeit nehmen und unseren Wald besuchen!

Sommer, Sonne Ferienspaß

Die Sommerferien waren auch in diesem Jahr wieder ganz besonders für die Kinder der CSB-Kita „Spreemäuse“ in Weißkollm. Jede Woche wartete ein anderes Highlight.
Die erste Ferienwoche begann sportlich mit einer Olympiade. Dabei galt es verschiedenen Stationen zu absolvieren. Die Kinder stellten ihre Schnelligkeit, Balance, Kraft und Zielsicherheit unter Beweis. Wie bei den „echten“ Olympischen Spielen bekamen die Mädchen und Jungen eine Medaille.
In der zweiten Ferienwoche wurde es tierisch. Wir besuchten Familie Wiesner und ihre Alpakas. Wie schnell rennen Alpakas? Können Alpakas springen? Was macht man mit dem Fell? Kann man auf Alpakas reiten? Diese und noch viel mehr Fragen der Kinder wurden auf der Alpakafarm beantwortet. Im Anschluss durften alle die Alpakas mit Äpfeln füttern. Manch ein Kind, welches besonders still stand, hatte das Glück, ein Alpaka streicheln zu können.
Das Highlight der dritten Ferienwoche war der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Weißkollm. Nachdem die Kinder das neue Feuerwehrfahrzeug bestaunen konnten, durften sie die Einsatzkleidung ausprobieren und sich beim Dosen spritzen mit einem Feuerwehrschlauch ausprobieren. Auch das Feuerwehrfahrzeug HLF10 wurde von den Kindern ausgiebig erkundet und Einige wären am liebsten für immer im Auto sitzen geblieben.
Beim Sommerfasching in der vierten Woche ging es bunt zu. Bereits am Morgen kamen Prinzessinnen, Ritter, Polizisten, Schmetterlinge und Meerjungfrauen in dieKita. Nach dem Frühstück wurde ausgelassen mit kleinen Spielen und viel Musik gefeiert. Als Abschluss zeigten die „Großen“ einen Tanz zu ihrem aktuellen Lieblingslied „194 Länder“. Darauf waren sie besonders stolz.
Die Wald- und Wiesenfee schrieb in einem Brief, der in der fünften Ferienwoche in der Kita ankam, wie traurig sie über den ganzen Müll im Wald und auf der Wiese ist. Sie bat die Kinder um Hilfe. Also machten sich alle am Mittwoch mit Mülltüten auf den Weg durch den Weißkollmer Park und sammelten mit Hilfe von Müllzangen so einiges auf…. Auf der Wiese angekommen erwartete die Müllsammler ein kleiner Schatz, welchen die Fee als Dankeschön da gelassen hatte. Vor dem Rückweg gab es ein Picknick mit selbst gebackenen Muffins, Obst und Gemüse.
Zum Abschluss der Ferien erwartete die Kinder ein Autokino. Mit Pinsel und Farbe verwandelten sie ihre mitgebrachten Kartons in Autos. Dabei wurde ein Auto bunter als das andere und auch die Details wie Räder, Lenker, Licht und Kennzeichen fehlten nicht. Bevor es am Mittwoch mit dem Kino losging, bereiteten die älteren Kinder der Einrichtung noch für alle Popcorn zu. Nachdem die Eintrittskarten abgegeben waren und jeder Platz in seinem Kartonauto genommen hatte, begann der Film: „Der kleine Maulwurf und seine Freunde“.

Die Kinder und Erzieherinnen der CSB-Kindertagesstätte „Spreemäuse“ bedanken sich bei allen Unterstützern, welche zu den gelungenen Ferienhighlights beitrugen.

Zuckertütenfest der Vorschüler

Schon seit Wochen studierten die Vorschüler der CSB Kindertagesstätte „Spreemäuse“ Weißkollm ein Abschluss- Programm für ihr Zuckertütenfest ein. Schließlich wollten sie ihren Eltern zeigen, dass sie sich als „Fast- Schulkinder“ Liedertexte und auch schon Gedichtzeilen merken können. Am 09.07.2020 war es dann endlich so weit. Bereits am Vormittag halfen die vier Vorschüler Talina, Jonathan, Karl und Bastian bei den Vorbereitungen für das kleine Fest. Ganz eifrig waren alle Kinder dabei, das Zelt mit Wimpelketten und Zuckertüten zu schmücken.
Nach dem Mittagschlaf stieg so langsam die Aufregung bei den Kindern und es wurden letztmalig die Lieder geübt.
Am Nachmittag begann nun endlich das langersehnte Highlight und die Eltern erschienen zum Fest. Das Vorschulprojekt des letzten Jahres wurde ausgewertet und die betreuende Erzieherin Melanie Schombel überreichte „ihren“ Vorschulkindern ein Vorschulzeugnis, die Portfolios der Kinder und eine Lesetüte mit dem ersten eigenen Lesebuch. Nach dem kleinen Programm stellte sich für die Kinder jedoch die Frage: „Wo sind denn nur die Zuckertüten?!“. Nach Kakao, Kaffee und Kuchen gingen die vier Vorschüler auf die Suche nach dem Zuckertütenbaum. Doch leider war die Suche im Garten erfolglos.
Während die Kinder rätselten, ob die Vorschüler vom vergangenen Jahr eine Zuckertüte bekommen hatten, kam – Hui!!- mit Blaulicht und Martinshorn die Feuerwehr Weißkollm zum Kindergarten gefahren. Schnell war den Kindern klar, dass es keinen Zuckertütenbaum in unserem Kindergarten gibt, sondern die Feuerwehr die Zuckertüten mitbringt. Voller Freude nahmen die Kinder ihre Zuckertüten entgegen und zeigten sie stolz ihren Eltern.
Zum Abschluss durfte sich jedes Kind noch einen XXL Luftballon mit nach Hause nehmen. Die Papas hatten sie vorher für ihr Vorschulkind auf einen Meter Durchmesser aufgeblasen.
Das Erzieherteam, die kleinen, die großen und auch die Mini- Mäuse der Kita Weißkollm wünschen den vier Vorschülern ab September viel Erfolg und Freude beim Lernen in der Grundschule Burgneudorf. Alles Gute!

"Alle Vögel sind schon da..."

… und deshalb drängt die Zeit! Wo sollen sie denn nisten? Auf dem Kita- Spielplatz gibt es keinen einzigen Nistkasten zum Brüten. Die Kinder und Erzieher der Kindertagesstätte „Spreemäuse“ Weißkollm hatten sich dazu ihre Gedanken gemacht. Vom Träger der Kita, dem Christlich Sozialen Bildungswerk Sachsen e.V. (CSB), wurden Bausätze für Nistkästen zur Verfügung gestellt. Fleißig wurden diese in den Winterferien gemeinsam mit dem Hausmeister Herrn Miehle zusammengebaut. Die Kinder schauten interessiert zu und schlussendlich durften auch sie ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und beim Bauen mithelfen.
Die Nägel mit einem Hammer passend in das „Vogelhaus“ zu schlagen war gar nicht so einfach, doch einige Kinder zeigten dabei großes Geschick. Besonders Lotte war von Anfang an begeistert und schlug einen Nagel nach dem anderen beherzt in das Holz.
Als die Häuschen bezugsfertig zusammengebaut waren, suchten die Kinder im Garten einen optimalen Platz zum Nisten. War dieser einstimmig beschlossen, befestigte der Hausmeister die Kästen am auserwählten Baumstamm. Jetzt ist alles fertig und bereit. Nun können sich die Vögel einen Nistkasten aussuchen und ungestört in ihrem neuen Häuschen brüten.
Die Kinder sind schon gespannt, wann sie die ersten Vögel an den hübschen Nistkästen entdecken werden!