Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Wotchadny swjedźeń našeje předšulskeje skupiny-wódny muž - Abschlussfest der Vorschüler-der Gruppe der Wassermänner

Auf diesem Tag haben unsere „Wassermänner“ lange hin gefiebert. Am Donnerstag, den 1. Juli 2021, war es dann so weit und wir feierten in unserer Kita das Abschlussfest der Vorschüler. Lange probten die Vorschüler an ihrem Abschlussprogramm, welches die Eltern und Erzieher schließlich sogar zu Tränen rührte. Als Überraschungsgast kam ein Clown vorbei, der nicht nur für lustige Unterhaltung sorgte, sondern auch ein kleiner Wegweiser in Richtung Zuckertüten war. Mittels einer Schnipseljagd fanden sie dann tatsächlich eine große Truhe mit einer Zuckertüte für jeden in der Nebelschützer Haćinka. Nach einem gemütlichen Miteinander fuhr vor der Kita die Feuerwehr vor und nahm die Kinder zu einer Ausfahrt mit. Das Schlusswort dieses Tages kam von einem Vorschüler: „Das ist der schönste Kitatag!“

Bilder unseres Abschlussfestes

Naša praktikantka Jasmin nadźěla z dźěčimi projekt “burski statok” - Prüfungsprojekt Bauernhof

Mit unserer Prüfungspraktikantin, Jasmin Michauck, erarbeiteten die Kinder der Lutki-Gruppe das Thema „Bauernhof“. Bei einer Bildbetrachtung überlegten wir zunächst, welche Tiere auf einem Bauernhof leben könnten, wie sie sich bewegen und welche Geräusche sie von sich geben. Natürlich haben die Tiere auch Hunger. So brachte Jasmin Futter in Säckchen mit und wir dachten gemeinsam nach, welches Tier was am liebsten frisst. Zum Abschluss des Projektes formten wir unsere eigenen Bauernhoftiere aus Salzteig und malten sie noch bunt an.

Kindertag in Nebelschütz - Dźeń dźěsća w Njebjelčicach

Kinder und Erzieherinnen waren auf Wanderschaft, jede Gruppe mit einem anderen Ziel.
Die Krippenkinder wanderten zum Hof von Familie Paschke um deren Tiere zu streicheln; die Mädchen und Jungen der Lutki- und Pumpot-Gruppe machten sich auf den Weg zur Sandmühle von Familie Bedrich um die Bienen zu beobachten. Die "Großen" aus der Krabat- und Wassermann-Gruppe wanderten durch den Wald auf den Sportplatz nach Piskowitz. Mit Stationen bei Familie Schneider zum gemeinsamen Frühstück und bei Familie Zschornack zur Obstpause, warteten dann der Sinnespfad, die Fühlstation und einige Suchaufgaben im Wald auf die Mädchen und Jungen.

Wulět k Bjedrichecom

Na dnju dźěsća podaštaj so skupinje Pumpot a Lutki Njebjelčan pěstowarnje na pućowanje. Barbojte kruhi na kromje pólneho puća nam směr pokazachu. wězo móžachmy tež wšitke barby pomjenować.

Naš cil bě Pěskowy młyn. Po krótkej přestawce nas knjeni Bjedrichowa na jeje ležownosći powita. Wona pokaza nam jeje pčołki a rozprawješe wo dźěle z nimi. Přez škleńcu móžachmy pčołki wobkedźbować a ćišće zmužići podachu so škitnu drastu woblečeni hač ke kołćej.  Samo na našej ruce dachmy pčołku wotpočnyć. Hej, to běše dožiwjenje! A hdyž potom hišće wulka pčołka z korbikom ze słódnym lodom přileća, sedźachu dźěći na trawje a dachu sebi lód zesłodźeć. Wutrobny dźak Bjedrichec swójbje za hospodliwosć.

Po telko rjanych dožiwjenjach nóžkowachmy zaso wróćo k pěstowarni, hdźež zawěsće te abo tamne dźěćo při připołdnišim sparje wo wulkich a małkich pčołkach sonješe.

Maibaumstellen und Hexenbrennen 2021

Schon am Vortag wanden unsere Erzieher fleißig die Ranke und den Ring für das Stellen des Maibaums.
Pünktlich 9 Uhr am 30. April war es dann so weit und alle trafen sich im großen Hof der Kita - natürlich in festen Gruppen. Ein Stamm geschmückt mit Ranke und Ring sowie ein Birkenzweig lagen schon bereit. Nun bekam der Maibaum noch den letzten Feinschliff in Form von Bändern in den Farben der sorbischen Flagge.
Hau-Ruck !…Hau-Ruck !…Hau-Ruck ! –riefen wir unserem Hausmeister und den Erziehern zu, die nun den Maibaum in die Höhe stemmten. Am Ende rutschte er dann ganz schnell in das vorgesehene Loch und steht seitdem für uns und jeden Zuschauer außerhalb der Kita gut zu sehen und zu aller Freude da.
Nachdem dies geschafft war, verbrannten wir die Äste vom diesjährigen Frühjahrsputz im Garten, auf das es die unerwünschten Geister von uns fern hält.

Lotka bekam Besuch

Am Dienstag Vormittag bekam Lotka Besuch von ihrem neuen Freund Witko. Natürlich waren wir Krippenkinder gleich neugierig geworden und begrüßten ihn herzlich bei uns. Was die beiden außerdem erlebt haben, erfahrt ihr im neuen „ Lutki“- Heft.

Aschermittwoch in der Kita

Am Aschermittwoch verbrannten wir die Luftschlangen vom Fasching in unserer Feuerschale. Die entstandene Asche konnten wir riechen und fühlen. Dabei gingen wir der Frage nach, was ist eigentlich Asche? Warum entsteht Asche, wenn man etwas verbrennt? Und woher kommt der "Aschermittwoch"?
An diesem Tag beginnt die 40tägige Fastenzeit bis Ostern. Wir möchten in der Zeit in unserer Kita besonders darauf achten, dass wir uns gegenseitig helfen, dem Anderen zuhören und nicht streiten.

Lotka a Sophia dóstanu podpěru z kraja bajkow

Štó da je na wopyće w Njebjelčan pěstowarni? Njejsu to Olaf a Sven? Haj šće prawje widźeli. Z njewšědnymi idejami chcetaj wonaj Lotce a Sophiji hodowny čas porjenšić. Šće tež tak napjate kaž Njebjelčan dźěći? Tak wobhladajće sej nowe wideja, hdyž rěka zaso: ”Witajće lube dźěći!”

Adwentny kalender z póštu

Wot prěnjeho decembra so adwentny kalender w našej pěstowarni na cyle wosebite wašnje wočini. W póstowym kašćiku namaka so kóždy dźěń małka překwapjenka. Dźensa, třećeho decembra, bě to słódna. Recept za punš so w lišćiku chowaše. Hnydom so skupina Lutkow do dźěła da a słódny napoj wuspyta. A to słodźeše wulkotnje.
Dźěći kaž tež kubłarki su jara wćipni na dalše zajimałe překwapjenki dekanatneho dušepasterstwa.

Baje, baje, basnički...

W adwentnym času zeznaja dźěći na najwšelakoriše wašnje bajki. Ke kóždej swěčce so nowe pisane wokno wupyši a dźěćom bajku přeradźi. Prěnja bajka jedna wo “Bremenskich měšćanskich muzikantow”. Paslenki, předčitanje bajki abo wumolowanje figurow wupyši prěni adwentski tydźeń.

Wupyšimy Budyšin

Hižo dołho do adwenta je so Krabatowa skupina Njebjelčan pěstowarnje z wosebitymi přihotami zaběrała.  Wobdźělichu so na akciji ”Debjenje hodownych kulow”, ke kotrež běchu dźěći z cyłeje Łužicy namołwjeni. Po swójskich předstawach wupyšichu dźěći transparentne kule. Tute kule pyša nětko štom na Bohatej hasy w Budyšinje. Šće wćipni? Tak wobhladajće sej Njebjelčanske hodowne kule při rjanym zymskim wuchodźowanju přez Budyšin.

Huj, huj wětřik duje...

naš zmij pak sobu njeleći, dokelž je wón słódna chłóšćenka. Při mokrym a zymnym wjedrje pječechu dźěći lutki skupiny cyle pisane zmije a wupyšichu je z najlubšimi barbami. Dołha wopuška je slědźenka, tak zo wšitkim dobra zesłodźa.

Pi-pa-putziger Igel

Ein kreatives Angebot gefiel den Krippenkindern in der jetzigen Herbstzeit besonders gut. Mit viel Muskelkraft stellten die Kinder aus Mehl, Salz und Wasser einen klebrigen Salzteig her.
Im Anschluss formten sie mit Fingerspitzengefühl unseren Pi-pa-putzigen Igel. Die zuvor gesammelten Bucheckern dienten den Kindern als pieksige Stacheln. Seinen wohlverdienten Winterschlaf darf er nun zu Hause bei den Kindern verbringen.

Besonderer Besuch für die Nebelschützer Störche

... und wir waren dabei!

Am Donnerstag, den 25. Juni 2020, konnten wir, die Kinder vom Nebelschützer Kindergarten, bei der Beringung der Jungstörche dabei sein. Stefan Siegel von der Naturschutzstation Neschwitz erklärte uns genau wie er dabei vorging. Bereits einen Tag zuvor, wurde eine Treppenleiter an den hohen Mast, mit dem Storchennest daran, gestellt. Nur mit einer Einkaufstüte ausgestattet, ging Herr Siegel die Stufen hinauf. Wir alle fragten uns jedoch "Wie würde die Storchenmutter nur auf ihn reagieren?". Doch diese flog sofort davon wie sie Herrn Siegel sah. Da die Jungstörche keine andere Chance hatten zu flüchten, stellten sie sich Tot. Nun war es ein leichtes zunächst einen Storch in die Tüte zu legen. Vorsichtig kletterte Herr Siegel die Leiter wieder hinunter und legte den Storch im Gras ab. Nun maß er Körper- und Flügellänge, wog die Tiere, machte sich Notizen und ließ sie uns vom nahen betrachten. Zum Schluss bekam der Storch ein tolles silbernes Band an das Bein. So kann er stets von der Naturschutzstation wiedererkannt werden. Das gleiche geschah auch mit dem zweiten Jungstorch. Herr Siegel erkannte an der Schnabelfarbe und Flügellänge, dass dieser etwas älter sein muss. Den zweiten Storch durften wir sogar streicheln.