Willkommen

Christlich-Soziales Bildungswerk
Sachsen e.V.

Hausadresse:

Kurze Straße 8
01920 Nebelschütz OT Miltitz
Tel.: 03 57 96 / 9 71-0
Fax: 03 57 96 / 9 71-16

eMail:
info@csb-miltitz.de

Maibaumstellen und Hexenbrennen 2021

Schon am Vortag wanden unsere Erzieher fleißig die Ranke und den Ring für das Stellen des Maibaums.
Pünktlich 9 Uhr am 30. April war es dann so weit und alle trafen sich im großen Hof der Kita - natürlich in festen Gruppen. Ein Stamm geschmückt mit Ranke und Ring sowie ein Birkenzweig lagen schon bereit. Nun bekam der Maibaum noch den letzten Feinschliff in Form von Bändern in den Farben der sorbischen Flagge.
Hau-Ruck !…Hau-Ruck !…Hau-Ruck ! –riefen wir unserem Hausmeister und den Erziehern zu, die nun den Maibaum in die Höhe stemmten. Am Ende rutschte er dann ganz schnell in das vorgesehene Loch und steht seitdem für uns und jeden Zuschauer außerhalb der Kita gut zu sehen und zu aller Freude da.
Nachdem dies geschafft war, verbrannten wir die Äste vom diesjährigen Frühjahrsputz im Garten, auf das es die unerwünschten Geister von uns fern hält.

Lotka bekam Besuch

Am Dienstag Vormittag bekam Lotka Besuch von ihrem neuen Freund Witko. Natürlich waren wir Krippenkinder gleich neugierig geworden und begrüßten ihn herzlich bei uns. Was die beiden außerdem erlebt haben, erfahrt ihr im neuen „ Lutki“- Heft.

Aschermittwoch in der Kita

Am Aschermittwoch verbrannten wir die Luftschlangen vom Fasching in unserer Feuerschale. Die entstandene Asche konnten wir riechen und fühlen. Dabei gingen wir der Frage nach, was ist eigentlich Asche? Warum entsteht Asche, wenn man etwas verbrennt? Und woher kommt der "Aschermittwoch"?
An diesem Tag beginnt die 40tägige Fastenzeit bis Ostern. Wir möchten in der Zeit in unserer Kita besonders darauf achten, dass wir uns gegenseitig helfen, dem Anderen zuhören und nicht streiten.

Lotka a Sophia dóstanu podpěru z kraja bajkow

Štó da je na wopyće w Njebjelčan pěstowarni? Njejsu to Olaf a Sven? Haj šće prawje widźeli. Z njewšědnymi idejami chcetaj wonaj Lotce a Sophiji hodowny čas porjenšić. Šće tež tak napjate kaž Njebjelčan dźěći? Tak wobhladajće sej nowe wideja, hdyž rěka zaso: ”Witajće lube dźěći!”

Adwentny kalender z póštu

Wot prěnjeho decembra so adwentny kalender w našej pěstowarni na cyle wosebite wašnje wočini. W póstowym kašćiku namaka so kóždy dźěń małka překwapjenka. Dźensa, třećeho decembra, bě to słódna. Recept za punš so w lišćiku chowaše. Hnydom so skupina Lutkow do dźěła da a słódny napoj wuspyta. A to słodźeše wulkotnje.
Dźěći kaž tež kubłarki su jara wćipni na dalše zajimałe překwapjenki dekanatneho dušepasterstwa.

Baje, baje, basnički...

W adwentnym času zeznaja dźěći na najwšelakoriše wašnje bajki. Ke kóždej swěčce so nowe pisane wokno wupyši a dźěćom bajku přeradźi. Prěnja bajka jedna wo “Bremenskich měšćanskich muzikantow”. Paslenki, předčitanje bajki abo wumolowanje figurow wupyši prěni adwentski tydźeń.

Wupyšimy Budyšin

Hižo dołho do adwenta je so Krabatowa skupina Njebjelčan pěstowarnje z wosebitymi přihotami zaběrała.  Wobdźělichu so na akciji ”Debjenje hodownych kulow”, ke kotrež běchu dźěći z cyłeje Łužicy namołwjeni. Po swójskich předstawach wupyšichu dźěći transparentne kule. Tute kule pyša nětko štom na Bohatej hasy w Budyšinje. Šće wćipni? Tak wobhladajće sej Njebjelčanske hodowne kule při rjanym zymskim wuchodźowanju přez Budyšin.

Huj, huj wětřik duje...

naš zmij pak sobu njeleći, dokelž je wón słódna chłóšćenka. Při mokrym a zymnym wjedrje pječechu dźěći lutki skupiny cyle pisane zmije a wupyšichu je z najlubšimi barbami. Dołha wopuška je slědźenka, tak zo wšitkim dobra zesłodźa.

Pi-pa-putziger Igel

Ein kreatives Angebot gefiel den Krippenkindern in der jetzigen Herbstzeit besonders gut. Mit viel Muskelkraft stellten die Kinder aus Mehl, Salz und Wasser einen klebrigen Salzteig her.
Im Anschluss formten sie mit Fingerspitzengefühl unseren Pi-pa-putzigen Igel. Die zuvor gesammelten Bucheckern dienten den Kindern als pieksige Stacheln. Seinen wohlverdienten Winterschlaf darf er nun zu Hause bei den Kindern verbringen.

Besonderer Besuch für die Nebelschützer Störche

... und wir waren dabei!

Am Donnerstag, den 25. Juni 2020, konnten wir, die Kinder vom Nebelschützer Kindergarten, bei der Beringung der Jungstörche dabei sein. Stefan Siegel von der Naturschutzstation Neschwitz erklärte uns genau wie er dabei vorging. Bereits einen Tag zuvor, wurde eine Treppenleiter an den hohen Mast, mit dem Storchennest daran, gestellt. Nur mit einer Einkaufstüte ausgestattet, ging Herr Siegel die Stufen hinauf. Wir alle fragten uns jedoch "Wie würde die Storchenmutter nur auf ihn reagieren?". Doch diese flog sofort davon wie sie Herrn Siegel sah. Da die Jungstörche keine andere Chance hatten zu flüchten, stellten sie sich Tot. Nun war es ein leichtes zunächst einen Storch in die Tüte zu legen. Vorsichtig kletterte Herr Siegel die Leiter wieder hinunter und legte den Storch im Gras ab. Nun maß er Körper- und Flügellänge, wog die Tiere, machte sich Notizen und ließ sie uns vom nahen betrachten. Zum Schluss bekam der Storch ein tolles silbernes Band an das Bein. So kann er stets von der Naturschutzstation wiedererkannt werden. Das gleiche geschah auch mit dem zweiten Jungstorch. Herr Siegel erkannte an der Schnabelfarbe und Flügellänge, dass dieser etwas älter sein muss. Den zweiten Storch durften wir sogar streicheln.

Abschluss feiern – Hurra!!!

Schon viele Tage lang übten die Vorschulkinder das Programm für ihre Abschiedsfeier ein.
Vormittags, am Donnerstag, den 25. Juni 2020 war es nun soweit. Ganz fleißig und eifrig waren alle Kinder der Krabatgruppe dabei den Garten mit Luftballons, Zuckertüten und Wimpeln zu schmücken.
Fast hätten sie vor lauter Eifer die Generalprobe vergessen.
Nach dem Mittagschlaf stieg so langsam die Anspannung bei allen Beteiligten.
Endlich wurden die Kostüme angezogen. Die Kita Leiterin, Viktoria Brezan begrüßte die Gäste und sie nahmen ihre Plätze ein. Sie berichteten mit Reimen, Liedern, Tänzen und einem Theaterstück von ihrem Abschlußausflug. Nach dem Programm bedankten sich alle für die gemeinsame Zeit.
Zum Schluss suchten die Kinder nach dem Zuckertütenbaum. Im Garten auf einem hohen Baum hingen die Tüten so hoch, dass man sogar eine Leiter benötigte.
Allen Vorschulkindern wünschen wir einen super Start in die 1. Klasse - eine spannende Schulzeit verbunden mit viel Spaß und Freude beim Lernen!
Božemje, na zasowidźenje!
Auf ein Wiedersehen!

Wopyt wot Lotki na dźeń dźěšća - Besuch von Lotka am Kindertag

Lotka překwapi najmjenšich z klankohru a bě při tym sama aktyr stawizny, mjenujcy kašpork. A kajku stawiznu nam předstaja? Stawizna wot čerwjenawki a wjelka da dźěći cyle zahority přihladować. Potym, zo bě wjelk do studnje padnył, so Lotka zaso zjewi a překwapi dźěći z słódnym lodom.

Unsere Handpuppe Lotka überrascht unsere Allerkleinsten mit einem Puppentheater und ist dabei selbst Akteur, nämlich als Kasper. Und was für eine Geschichte stellt sie uns vor?
Ganz begeistert schauen sich die Kinder die Geschichte von Rotkäppchen an. Nach dem der Wolf in den Brunnen gefallen war, kam Lotka wieder zum Vorschein und überraschte die Kinder mit köstlichem Eis.

Besuch im Azurit-Seniorenzentrum

Mit einer kleinen Geste bereiten wir den Bewohnern des Azurit – Seniorenzentrums im Kamenz eine Freude. Wir gestalteten mit den Kindern kunterbunte Blumen für den Frühling. Im Namen der Kitakinder übereichten Frau Deutschmann und Frau Brězan am Freitag den, 24. April 2020 die Basteleien an die Bewohner. Somit überbringen wir eine kleine Botschaft des Zusammenhaltens und wünschen ihnen viel Kraft, Zuversicht und vor allem Gesundheit.
Wir freuen uns auf den nächsten Besuch im Seniorenzentrum.

Osterfest mal anders

Auch unsere Kinder wissen über das kleine Virus Corona Bescheid, aber lassen sich den Spaß am Feiern nicht verderben. So haben sie auf ganz besondere Art gezeigt, wie wichtig ihnen die Tradition des Osterreitens für sie ist und haben kurzerhand selbst ein Kreuz und Fahnen aus kleinen Bausteinen zusammengesteckt. Zylinder und Pferd wurden organisiert und schon stand die Prozession bereit.
Sie ritten durch den Kindergarten und sangen voller Inbrunst sorbische Osterlieder. Weitere Kinder kamen aus ihren Gruppenräumen und stimmten sogleich das „Halleluja“ mit ein.

Was für eine Überraschung!

Lotka strahlt und ist völlig überwältigt vom Preis der Ihr zugesagt wurde. Denn nun besitzt sie nicht nur den goldenen Apfel „Dundak“, sondern auch 100 € aus dem Wettbewerb der sorbischen Stiftung. Wie sie das Geld investiert bleibt noch ein kleines Geheimnis, da Lotka sehr gerne ihre Zuschauer per Video überrascht und sie Spiel und Spannung mag. Auf diesem Wege bedankt sie sich nochmals von Herzen für diesen Zuspruch und freut sich noch auf eine spannende Reise mit Sophia.
Božemje a luby postrow praji Lotka