Lotka a Sophia strowitaj dźěći

Postrow wšikim dźěćom, kotrež njemóža tuchwilu jich lubowanu Njebjelčan pěstowarnju wopytać.

Wobhladajće sebi, što su sebi Lotka a Sophia takle wumysliwoj. 

Lotka a Sophia so pohibutej

Lotka a Sophia strowitaj dźěći ze spěwom

Lotka a Sophia při paslenju

Lotka a Sophia: wulkan wubuchnje

Lotka a Sophia z orchestrom

Lotka a Sophia: Spinkaj strowa luba Lotka

Lotka a Sophia: Dobre ranje 

Und schon ist sie wieder vorbei – die fünfte Jahreszeit

Was haben wir getanzt, gesungen und gelacht?! Am Freitag den 21. Februar feierten wir unser alljährliches Faschingsfest. Jedes Kind verwandelte sich an diesem Tag in eins seiner Helden und so begrüßten wir den Polizisten, den Feuerwehrmann, die Prinzessinnen und viele weitere Gäste in unserer Runde. Nach Tanz und Spiel gab es natürlich noch für jeden etwas zu Naschen.
Aber auch das Zampern gehört natürlich zu den Höhepunkten der Faschingssaison. Und so machten wir uns am Faschingsdienstag mit Musik und Instrumenten auf den Weg. Bei so viel Krach dauerte es nicht lang bis die ersten Türen geöffnet wurden und wir mit Süßigkeiten aber auch mit Geldspenden beschenkt wurden.
Nun zu Aschermittwoch ist alles vorbei. Die Girlanden wurden verbrannt und die Süßigkeiten bis Ostern in eine große Kiste verpackt.

Poleć z nami - Flieg mit uns…

... so schallte es laut durch den Raum, als das glückliche Hochzeitspaar Lotta und Elias die Gäste mit ihrem Tanz beflügelte. Auch alle anderen Kindergartenkinder meisterten ihren großen Auftritt im Saal der Nebelschützer Bjesada am 23. Januar bravourös.
Schon am Vormittag besuchten die Vorschulkinder das Seniorenzentrum Azurit in Kamenz und führten dort bereits das Programm für die Bewohner auf. Nach dem Auftritt gab es nicht nur etwas zu Naschen als Dankeschön, sondern auch eine Führung der besonderen Art durchs Seniorenzentrum. Anschließend flogen alle Vögel glücklich ins Nest und ruhten sich noch etwas für den großen Auftritt am Nachmittag aus. Gestärkt ging es Punkt 15:30 Uhr auf die Bühne. Mit viel Gesang und Tanz feierten alle ein wunderschönes Vogelhochzeitsfest.
Dank der Hilfe und Unterstützung aller Mitwirkenden war dieser traditionelle Höhepunkt auch in diesem Jahr ein gelungenes Fest für Groß und Klein. 

Bilder, die ihr hier seht,
von der Adventszeit, von gemeinsamen Momenten mit ganz viel Herzlichkeit.
Omas und Opas haben wir überrascht
und mit schönen Nachmittagen zum Lächeln gebracht.
Ein Programm auf der ganz großen Bühne
haben wir präsentiert und dafür großen Applaus einkassiert.
Kekse gebacken und auch dekoriert,
was ein Jedermann hat fasziniert.
In den letzten Tagen genießen wir die Zeit beim Kerzenschein,
mit Freude aber vor allem um zusammen zu sein.

Königlicher Besuch in der Kita

Am Dienstag, den 12. November 2019 bekamen wir hohen Besuch in unserer Kindertagesstätte. Dies waren ganz besondere Gäste aus Afrika.
Wir begrüßten seine Majestät Dah Bokpê Houézrèhouêkê und weitere Begleiter herzlich.
Die Kinder, in sorbischer Tracht, hießen die Gäste mit Brot und Salz und einem freudigen Programm willkommen.
Zu unserer Überraschung führten sie uns auch eins ihrer traditionellen Lieder vor und zogen uns in ihren Bann. 
Einen Tag später beehrte uns der König von Ouidah mit seiner Frau. Sie verzauberten uns mit ihrer besonderen Kleidung.
Der königliche, goldene Zepter funkelte in allen Kinderaugen. 
Und da aller guten Dinge drei sind, erfreuten wir uns am Donnerstag erneut, als die ganze Delegation uns als Dank kleine Geschenke vorbei brachte.
Zum Abschied tanzen wir noch einmal gemeinsam „takle wjerćimy“.

Swjaty Měrćin–naš přikład - St. Martin - unser Vorbild

Za našu Njebjelčan pěstowarnju je swjedźeń swjateho Měrćina wažny termin, wšako je wón patrón našeje wosady. W přihotach na swjedźeń zwučujemy spěwy a słyšimy stawizny z jeho žiwjenja. Lětsa wobdźělichmy so tež na akciji hodownych pakčikow. Mnoho pakčikow su dźěći sobu přinjesli, kiž běchu z swojimi staršimi luboznje zapakowali. Po patronatnej Božej mši podachmy so potom na puć do cyrkwje, hdźež dźěći cyle hordźi jich pakčiki wotstajichu.
Tak jednamy tež my po přikładźe swjateho Měrćina a dźělimy rady.

Für unseren Kindergarten ist der Tag des heilgen Sankt Martin ein wichtiger Termin, denn er ist der Patron unserer Kirchgemeinde. In den Vorbereitungen zum Fest übten wir Lieder und hörten Geschichten über sein Leben. In diesem Jahr beteiligten wir uns an der Aktion “Weihnachten im Schuhkarton”. Voller Stolz wurden die liebevoll gepackten Geschenke von den Kindern in die Pfarrkirche gebracht. So handeln wir am Vorbild vom Hl. Martin und teilen gerne. Nicht nur der Martinstag wird bei uns in der Gemeinde groß gefeiert, sondern auch der Beginn der fünften Jahreszeit – die Faschingszeit ab 11.11 Uhr. Mit viel Knall und Rauch begrüßten wir gemeinsam mit Herrn Zschornak, dem Bürgermeister unserer Gemeinde, das Prinzenpaar mit seinem Hofstaat. Nach kurzem Zögern gab der Bürgermeister den Rathausschlüssel ans Prinzenpaar ab. Nun regieren die Narren bis zum Aschermittwoch über die Gemeinde Nebelschütz.  Diesen aufregenden Tag beendeten die Kinder am Abend mit ihren selbstgebastelten Lampions, indem sie gemeinsam mit Sankt Martin durch´s Dorf zogen.

Laternenbasteln in der Kita - Ein Bastelnachmittag wird zur Tradition

Ob Pferd, Einhorn oder Pinguin mit einer dieser Laternen können die Kinder am Martinstag durchs Dorf ziehen. Doch welche soll es werden das wurde am gemeinsamen Bastelnachmittag entschieden. Gemeinsam mit Mutti, Vati oder Oma wurde fleißig geschnitten,  geklebt und verziert. Mit einer Nascherei zwischendurch hielten wir es  beim gemeinsamen Basteln lange aus und am Ende ging jedes Kind mit seiner selbstgebastelten Laterne nach Hause.   

Ein wunderschöner Nachmittag mit Oma und Opa

„Wo wir spielen und was  wir lernen?“ Das zeigten unsere Kleinsten ihren Omas und Opas am Donnerstag, den 7. November.
Sie überraschten ihre Großeltern mit einem kleinen Programm. Ein bisschen schüchtern, aber gemeinsam mit den Erzieherinnen zeigten sie ihr Können. Der Applaus war riesengroß. Anschließend ließen wir uns selbstgebackenen Waffeln mit Apfelmus und Vanillesoße schmecken.
Das gemeinsame Gestalten einer Tasse als Erinnerung war der krönende Abschluss eines gemeinsamen Nachmittages mit Oma und Opa.

Lubi starši,

za Wašu podpěru při dźěle w pěstowarskej zahrodźe dnja, 12.10.2019 chcemy so na tutym puću wutrobnje pola Was podźakować. Z Wašej pomocu su nětko wšitke pěskowe kašćiki z nowym pěskom napjelnjene.
Tež wšitke mali pomocnicy su wulke wjeselo při dźěle z nanami měli.
Zapłać Bóh!

Liebe Eltern,

für Ihre Unterstützung bei der Gartenarbeit in unserem Kita-Garten am 12.10.2019 möchten wir uns recht herzlich bei Ihnen bedanken. Mit Ihrer Hilfe sind nun alle Sandkästen wieder mit neuem Sand gefüllt.
Auch alle kleinen Helfer hatten großen Spaß bei der gemeinsamen Gartenarbeit mit ihren Vätern.
Herzlichen Dank!

Landartprojekt der Gemeinde Nebelschütz – Die Kinder der Krabatgruppe waren dabei

Vom 16. September bis 6. Oktober 2019 wurden entlang des Jauerbaches verschiedene Kunstprojekte durchgeführt. Drei der mitwirkenden Künstler besuchten uns in der Kita und berichteten von ihren geplanten Projekten. Die Bilder und Ideen hatten unsere Neugierde geweckt und somit beschlossen wir, uns an zwei Projekten zu beteiligen.
Mit Marion Sperling gestalteten die Vorschulkinder Frösche aus Ton. In mühevoller Arbeit, die auf mehrere Wochen verteilt war, wurden die Frösche geformt, getrocknet, bemalt und gebrannt. Zum Ende der Projekttage wurden diese Kunstobjekte gemeinsam mit uns am Jauerbach in Nebelschütz platziert.
Am 2. Oktober 2019 planten wir den Besuch eines weiteren Projektes und somit machten wir, die Krabatgruppe, uns am frühen Morgen schon auf den Weg. Entlang des Wanderweges von Nebelschütz nach Miltitz kamen wir an so manch besonderem Ort vorbei, an denen es ebenso interessante Landartprojekte zu bestaunen gab. Kurz vor Miltitz wurden wir von Cornelia Krüger empfangen. Sie ist gelernte Steinmetzin und plante aus Granitsteinen einen großen Kompost zu bauen. Was ein Steinmetz ist und wie die bisherigen Vorarbeiten zum Kunstprojekt waren, demonstrierte sie uns an Hand ihrer Werkzeuge und kurzen Filmen.
An der Stelle, an dem der Kompost aufgestellt werden sollte, bekamen wir die Aufgabe, ein Mandala aus verschiedenen Naturmaterialien zu legen und die umliegenden Steine und Bäume mit Kreide zu bemalen. Leider mussten wir das Projekt auf Grund von starkem Regen abbrechen. Wir beschlossen, eine große Holztür für den Kompost in der Kita zu gestalten. Im Frühjahr soll diese dann an Ort und Stelle eingesetzt werden.
Zum Ende unserer Tour wurden wir von Herrn und Frau Krahl in Miltitz empfangen. Nach einem köstlichen Mittagessen und viel Zeit zum Spielen ging es wieder zurück in die Kita.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Mitwirkenden, dem Heimat- und Kulturverein, den Künstlern Frau Sperling und Frau Krüger, bei Familie Krahl für die tolle Bewirtung, sowie bei allen anderen Familien und Helfern bedanken, die uns in jeglicher Art und Weise unterstützten.

Was macht der große LKW in unserer Kita??

Als Anfang August ein LKW mit einem kleinen Kletterturm auf der Ladefläche vor unserer Kita anhielt, standen die Kinder mit großen staunenden Augen am Gartenzaun. Ganz genau beobachteten sie, wie der Kran den Turm an der vorgesehenen Stelle platzierte. Am liebsten wollten sie gleich das neue Spielgerät ausprobieren, aber Tage mussten sie sich noch gedulden, bis er richtig fest stand. Aber als es hieß, „los geht’s“ war die Freude groß. Nun können sich auch unsere Krippenkinder beim Klettern ausprobieren und ihr Gleichgewicht schulen.
Unser Dank gilt allen, die für unseren Kletterturm spendeten.

Dźakuju knjeni Čornakowa – Danke Frau Zschornack!

Nach 45 Jahren ist es so weit: Barbara Zschornack, Erzieherin in der Sorbischen Kindertagesstätte "Bunte Steinchen - Barbojte kamuški" des CSB in Nebelschütz, geht in den verdienten Ruhestand. Alle Kinder und ihre Erzieherinnen hatten sich im Hof der Kita versammelt, um „Ćeta Borbora“ zu verabschieden – mit einem kleinen Programm und einem extra für sie getexteten Lied. Peter Neunert, Geschäftsführer des Trägers der Einrichtung, des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V., danke im Namen aller für die über die vielen Jahre zuverlässige Arbeit, immer im Interesse der ihr anvertrauten Kinder. Viktoria Brězan, Leiterin der Einrichtung, verband ihren Dank mit einer süßen Überraschung: Eine leckere Torte in Herzform überreichte sie zusammen mit einigen Kindern.
Das CSB als Träger der Kita, alle Kinder, Eltern und Erzieher danken Barbara Zschornack an dieser Stelle recht herzlich für ihre über all die Jahre geleistete Arbeit und wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute, beste Gesundheit und Gottes Segen.

Besuch beim Klapperstorch – Wopyt pola baćona

Am 04. Juli 2019 machten wir, die Kinder der Kita Bunte Steinchen, uns auf den Weg zum Nebelschützer Storchennest. Dort bekamen wir die Möglichkeit beim Beringen der Babystörche dabei zu sein. Ganz nah am Geschehen sahen wir, wie dabei die Störche aus dem Nest genommen wurden. Danach bekamen sie alle einen Ring mit einer Nummer, wurden gewogen und die Flügel wurden gemessen. Die Mitarbeiter der Vogelschutzwarte aus Neschwitz erklärten uns, dass man an der Größe der Störche erkennen kann, welcher von ihnen als erster geschlüpft ist.
Und wer kann schon von sich behaupten, ich habe einen kleinen Storch gestreichelt? Wir durften das! Es fühlte sich ganz toll an.
Vielen Dank an Hubertus Schwede und die Mitarbeitet der Vogelschutzwarte in Neschwitz die uns bei diesem interessanten Ereignis haben teilhaben lassen.

Verabschiedung der Vorschulkinder – Rozžohnowanje předšulskich dźěći

Bevor wir uns von zehn Vorschulkindern unserer Kita verabschieden, erlebten diese noch zwei erlebnisreiche Tage.
Am Mittwoch, den 26. Juni besuchten wir die Vorstellung „Der kleine Muck“ im Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen. Nach der Vorstellung begaben wir uns aber nicht auf den Heimweg, sondern es warteten Gabriele Korch und die Theaterpädagogin Katarzyna Kudzewicz vor dem Theatergebäude auf uns. Sie führten uns in den Kostümfundus des Theaters. Das war sehr interessant und was es da alles zu sehen gab! Und wir durften auch verschiedene Sachen anprobieren, das war einfach toll.
Im Ballettraum des Theaters unterhielten wir uns dann mit der Theaterpädagogin über die Vorstellung „Kleiner Muck“. Wir spielten Bewegungsspiele und jeder von uns durfte sein eigenes Plakat zu dieser Vorstellung malen.

Ein spannender Tag ging zu Ende, aber auch der darauffolgende Tag war nicht weniger spannend. 

Die Eltern der Vorschulkinder waren in die Kita eingeladen. Wir überraschten sie mit einem Programm und nach dem gemeinsamen Abendbrot begaben wir uns auf die Suche nach den Zuckertüten. Mit dem Brief in der Hand, den wir von den Zwergen zugeschickt bekamen, eilten wir den Weg entlang, wie er uns von den Zwergen beschrieben wurde. An einigen Stationen erfüllten wir kleine Aufgaben. Von der letzten Station aus war der Zuckertütenbaum schon von Weitem zu sehen. Aber plötzlich sahen wir zwei Personen, die ganz schnell die Zuckertüten vom Baum stahlen. Das kann doch nicht sein, dachten wir und riefen die Polizei zur Hilfe. Und es dauerte nicht lange, da eilte ein amerikanisches „Police“-Auto mit Sirene herbei. Die Diebe wurden in das Auto eingeschlossen und jedes Kind bekam endlich seine Zuckertüte. 

Zufrieden und stolz kehrten wir in den Kindergarten zurück, wo unser Abschlussfest mit einer Übernachtung endete.

 

Alarm in der Kita

Wie verhält man sich eigentlich, wenn es im Haus brennt? Und wie bedient man einen Feuerlöscher? All diese spannenden Fragen beantwortete uns heute ein Feuerwehrmann von der Berufsfeuerwehr. An einem Puppenhaus demonstrierte er den Kindern, welche Gefahren im Haus lauern, die einen Brand auslösen können. Um auch die Konsequenzen nachvollziehen zu können, ertönte sogar der Rauchmelder und es qualmte im Haus. Bei diesem Geschehen erklärte uns der Feuerwehrmann, was in diesen Situationen zu beachten ist und wie man sich richtig verhält.
Anschließend ertönte in der Kita der Alarm, um den sogenannten Probealarm durchzuführen. Alle Kinder, ob groß oder klein, versammelten sich im Garten der Einrichtung. Dort wurde ihnen erklärt, was gerade geschehen ist und was zu beachten sei.

Tanz und Gesang zum Maibaumfest

Schon ganz erwartungsvoll und voller Neugierde fieberten die Kinder dem Maibaumfest entgegen. Am Mittwoch, den 8. Mai 2019 war es nun endlich soweit. Am Vormittag fand die letzte Probe zum Fest statt. In der Mittagszeit wurden die Mädchen in sorbische Tracht gekleidet, um die Tradition zu wahren. Gegen 15:30 Uhr füllte sich der Hof mit vielen Gästen. Die Kitakinder erfreuten das Publikum mit Frühlingsliedern, Tänzen, rhythmischen Einlagen und dem traditionellen Bändertanz. Doch wer sollte nun der Maibaumkönig werden? Auch das fragten sich die Kinder in einem gemeinsam aufgesagten Gedicht. Die Antwort dieser Frage sollte im Garten der Kita endlich beantwortet werden. Beim spannenden Wettlauf zwischen den Jungs erreichte Sebastian als Erster die Birke und wählte Hanna als seine strahlende Maibaumkönigin aus. Nachdem Sebastian ihr den Kranz aufgesetzt hatte tanzen sie gemeinsam „Takle wjerćimy“.  Als Überraschung ritt das Maibaumkönigpaar mit einem Pony durch den Kitagarten. Das Fest genossen Eltern, Kinder und Erzieher bei Kaffee, Kuchen und leckerer Bratwurst. An verschiedenen Bastelständen konnte sich jeder seine eigene Trommel, bzw. Tanzbändchen herstellen oder Schmuck in die Haare flechten lassen. Als Höhepunkt des Tages tanzten Kinder und Erzieher einen Line-Dance- Tanz, den sie schon seit einigen Wochen heimlich einübten. Kräftiger Applaus und die Zugabe einer professionellen Line-Dance-Gruppe ließen das Fest ausklingen.

Wir genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen

“Der April, der April, der weiß nicht was er will...”! Doch an mehreren Tagen in diesem Monat lachte und wärmte uns die Sonne. So beschlossen wir kurzerhand, unser Mittagessen und die Vesper im Garten zu genießen. Ob Groß oder Klein, alle konnten mit dabei sein!
Die Krippenkinder nutzten die Sonnenstrahlen und schleckten ein köstliches Eis aus dem örtlichen Bioladen.
Hmmmm das war lecker!!!

Der Maibaum erstrahlt dank großzügiger Unterstützung

Am regnerischen Montagnachmittag versammelten sich einige Eltern, Erzieher und Kinder der Einrichtung zum gemeinsamen Winden der Ranke und des Kranzes für unseren Maibaum. Dabei hatte jeder seine feste Aufgabe und durch viele Hände fand sich ein schnelles Ende. Selbst die Kleinsten waren mit dabei und reichten den Erwachsenen die Äste zum Winden.
Am Tag darauf, den 30. April 2019 wurde der Maibaum mit kräftiger Unterstützung aufgestellt. Gemeinsam sangen wir Frühlingslieder und tanzten um den Maibaum.
Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung beim Winden und Aufstellen des Maibaums!

Projekt Puppenstube gesucht

Bereits im vergangenem Jahr starteten wir mit dem Projekt “Puppenstube gesucht “ auf unserer Streuobstwiese. Dieses Jahr legten wir nun im zeitigen Frühjahr mit viel Mühe in unserem Garten ein neues Beet direkt vor den Gruppenfensten an.
Nach des Aussaht der Blumensamen haben nun die kleinen Helfer die Aufgabe, sich um das Gießen zu kümern.  Die ersten kleinen Pflanzen sind schon zu sehen und sicherlich wird es nicht lange dauern, bis wir Raupen, Kokons, Schmetterlinge und andere Insekten beobachten können.  

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.