Aktuelles

Freude und Dankbarkeit

Seit über 20 Jahren verbindet das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e. V. (CSB) und die Stadt Leśnica (Leschnitz) eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Leśnica ist eine Kleinstadt im oberschlesischen Powiat Strzelecki (Kreis Groß Strehlitz). Von den knapp 3.000 Einwohnern gehören ca. 30 % zur deutschsprachigen Minderheit. Oberhalb der Stadt liegt einer der bekanntesten Wallfahrtsorte Polens, der St. Annaberg. In der Stadtkirche versah über fast 100 Jahre eine Orgel der Firma Schlag und Söhne ihren Dienst. Im Jahr 1995 musste sie auf Grund von erheblichen Schäden, bedingt durch die lange Zeit ohne Restauration, außer Betrieb genommen werden. 2014, in Vorbereitung auf das 120jähirge Bestehen der Orgel, gründete sich deshalb aus Mitgliedern des Kirchenvorstandes und Bürgern von Leśnica ein Initiativkreis, der sich die Rettung der Orgel als Ziel gesetzt hat. Man war sich zu diesem Zeitpunkt bewusst, dass die Restaurierung der Orgel in den nächsten fünf Jahren erfolgen muss, damit sie als wertvolles Kulturgut nicht für immer verloren geht.
Auf Grund der guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit wandte sich der Sprecher des Initiativkreises Berthold Malik zu Beginn des Jahres 2018 an das CSB, verbunden mit der Bitte um Unterstützung bei der Restaurierung der Orgel, konkret, ob es als Antragsteller zur Gewährung von Zuwendungen der Bundesrepublik Deutschland über die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung stehen würde. Nach Gesprächen, Information zur Ausgangssituation und Sichtung der Unterlagen erklärte sich das CSB dazu bereit.
Gemeinsam mit den Leschnitzern wurde ein Antrag zur Restaurierung der Orgel erarbeitet und am 11. Dezember 2018 eingereicht. In der ersten Dekade des Monats Oktober 2019 erhielt das CSB die Mitteilung, dass die Mittel für die Restaurierung der Orgel zur Verfügung stehen und ein Zuwendungsbescheid erarbeitet und zeitnah an den Antragsteller zugeht. Am 16. Oktober 2019, dem Festtag der Heiligen Hedwig, der Patronin Schlesiens, überreichten die polnischen Initiatoren sowie Peter Neunert, Geschäftsführer CSB und Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum e. V. (SLK) und Thaddäusr Ziesch, verantwortlich für die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern im SLK, Pfarrer Henryk Pasieka symbolisch einen Scheck, auf dem die zur Verfügung gestellten Fördermittel eingetragen waren. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass zuvor die Mitglieder der Pfarrgemeinde Leśnica bei Kollekten und Spenden einen erheblichen Betrag für die Aufbringung des Eigenanteils gesammelt hatten. Die Stadt Leśnica und der Powiat Strzelecki leisteten ebenfalls einen finanziellen Beitrag. Eigenmittel in Höhe von 19.600 € waren die Voraussetzung, dass eine Bewilligung erfolgen konnte. Pfarrer Pasieka dankte allen, die durch ihr persönliches Engagement, einen finanziellen Beitrag und Gebet das Vorhaben Restaurierung der Orgel bis hierher begleiteten. Ein besonderer Dank galt dem BKM. Pfarrer Pasieka bat alle Beteiligten in ihrem Engagement nicht nachzulassen, denn man hat sich ein ambitioniertes Ziel gestellt: Die Orgel soll am 15. November 2020, zum 300. Kirchenjubiläum, das erste Mal wieder erklingen.

« Zurück

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.