Das CSB stellt sich kurz vor

Das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V. wurde im November 1991 auf Initiative von Werner Osterbrink, Bürgermeister a.D. der Stadt Bad, Honnef und Pfarrer Michael Bresan aus Nebelschütz gegründet. Gründungsmitglieder sind neben den beiden Initiatoren Ulrich Klinkert, MdB a.D. aus Wittichenau, Franz Petasch, Bürgermeister a.D. der Gemeinde Panschwitz-Kuckau, Bernhard Sonntag, DGB-Vorsitzender aus Bautzen, Peter Schowtka, MdL a.D. aus Wittichenau sowie Thomas Zschornak, Bürgermeister der Gemeinde Nebelschütz.

Ulrich Klinkert war seit der Gründung des Vereins bis zum 5. April 1997 Vorstandsvorsitzender. Am 13. September 1997 wurde Werner Osterbrink zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, der dieses verantwortungsvolle Amt über fünf Jahre ausübte. Seit dem 5. Dezember 2002 war Dr. Rolf Jähnichen, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft a.D., Vorstandsvorsitzender des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. Am 3. September 2012 wurde Maria Michalk, Mitglied des Deutschen Bundestages, zur Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Die Arbeit des Vereins vollzieht sich vorrangig im ländlichen Raum. Zu den Zielen des Vereins zählen:

  • Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen
  • Übernahme der Trägerschaft und das Betreiben von Kindertagesstätten
  • Jugend- und Jugendsozialarbeit als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe
  • Aufbau und Entwicklung von Bildungsarbeit
  • Pflege und Förderung der sorbischen Sprache
  • Studienfahrten und internationale Begegnungen
  • Berufsförderung, insbesondere für Frauen
  • Förderung von Maßnahmen des Umweltschutzes, der Dorfentwicklung und der Landespflege
  • Veröffentlichungen und Ausstellungen
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.